Gymnasium. CDU Rödermark lehnt
den Antrag der FWR ab.

Gymnasium. CDU Rödermark lehnt den Antrag der FWR ab.06.03.2018 – ( KOD )

 

Gymnasium für Rödermark
Gymnasium für Rödermark

Heute in der Frankfurter Rundschau zu lesen. (Noch) nicht Online.
Die CDU lehnt den von den Freien Wählern gemachten Antrag zu einem staatlichen Gymnasium ab. Erst einmal sollte das Grundschulangebot erweitert werden. Wenn der Artikel Online gestellt wird, wird auch hier der Link dazu eingestellt.
 
Hier der Antrag der Freien Wähler Rödermark. (FWR)
 
Ein Kommentar
Kommentar kam per Mail und wurde vom Admin eingestellt.
Ich habe den Artikel in der Rundschau nicht gelesen. Ich kann mich nur auf die zwei Zeilen im Blog beziehen.
CDU lehnt den Antrag der FWR ab.
Vor der Debatte im Ausschuss steht das Abstimmergebnis schon fest. Warum soll man als Rödermärker noch Sitzungen besuchen? Der Antragsteller kann sich die Spucke sparen, seinen Antrag vor leere Zuschauerrängen zu verargumentieren.
Könnte man das Sitzungsgeld nicht einsparen? Sollte man im Hinblick auf Kosteneinsparung sich nicht nur auf eine einzige Ausschusssitzung beschränken, die von der HGO vorgeschrieben ist?

 
 
Siehe auch
» Zusammenfassung Gymnasium und Nell-Breuning-Schule


CDU Rödermark. Beteiligung Jugendlicher
an politischen Entscheidungen.

CDU Rödermark. Beteiligung Jugendlicher an politischen Entscheidungen. Jugendparlament29.01.2018 – ( KOD )

 
Beteiligung Jugendlicher an politischen Entscheidungen

[..] Die Diskussion um ein mögliches Jugendparlament muss diese vorhandenen Möglichkeiten der Jugendlichen zur Mitwirkung am Leben in Rödermark berücksichtigen. Der CDU Rödermark ist es wichtig, dass alle Bürgerinnen und Bürger in die politischen Entscheidungen eingebunden sein sollen. [..]
Lesen Sie den ganzen Artikel bei der CDU Rödermark.

 
„Samuel Diekmann (SPD Rödermark) kommentiert den Beitrag auf seiner Facebook-Seiten mit: …“

Ich hab das Protokoll angefordert und werde die Tage einen eigenen Artikel draus machen… so ein dreister Quatsch! Titel „Gutenberg lässt Grüßen“… Siehe

Siehe auch
FWR Demokratie lebt.


CDU Rödermark zum
„Urbanen Gebiet“ Odenwaldstraße

Rödermark. CDU Rödermark zum Urbanen Gebiet Odenwaldstraße18.08.2017 – ( K.-O. Donners )

 
„Urbanes Gebiet“ Odenwaldstraße.

Bei der Infoveranstaltung der CDU zu dem Prüfantrag „Urbanes Gebiet Odenwaldstraße“ haben sich ca. 40 Zuhörer ( sieben dürfte der CDU angehört haben) eingefunden. Besucher anderen Parteien konnte ich nicht ausmachen. Die Aufteilung der Zuhörer ganz grob: 50% Gewerbetreibende und 50% Anwohner. „Urbanes Gebiet“ in Deutschland erst seit März 2017 möglich.

Einleitend machte Herr Gensert ausdrücklich darauf aufmerksam, dass über alles was er zu dem Antrag zu sagen hat, noch geprüft werden muss. Der gestellte Antrag der Koalitionn ist ein PRÜFantrag. Grundsätzlich muss zunächst festgestellt werden, ob ein „Urbanes Gebiet Odenwaldstraße“ überhaupt sinnvoll ist. Herr Gensert glaubt zu wissen, dass sich an der Odenwaldstraße (ohne Änderung der Bebauungsmöglichkeiten), keine neuen Gewerbebetriebe ansiedeln werden. Das „Urbane Gebiet“, mit der Möglichkeit Gewerbe und Wohnbebauung (weitergehend als heute in dem Gewerbegebiet) gleichermaßen zu gestatten, bietet ganz andere Chancen. Auch den Wertanstieg der Grundstücke dürfte für die Eigentümer von Interesse sein. Herr Gensert forderte die Grundstückseigentümer auf, sich schon in der jetzigen Phase lautstark bemerkbar zu machen.

Im Gegensatz zu einem „Gewerbegebiet“, fordert ein „Urbanes Gebiet“ niedrigere Lärmemission. Aus diesem Grund befürchten Gewerbetreibende, im Falle einer anliegenden Wohnbebauung, eine Prozesswelle. Diese Angst versuchte Herr Gensert mit dem Hinweis auf Bestandsschutz zu zerstreuen. Ist Bestandsschutz auch bei einem Verkauf gegeben? Sollte eine Wohnbebauung in der Nähe eines bestehenden Betriebs mit eine Lärmemission von über 63dB(A) bzw. nachts 45 dB(A) entstehen, hat, so Herr Gensert, der Bauherr der Wohnbebauung für den passiven Lärmschutz zu sorgen.

Der überwiegende Teil der Zuhörer (Gewerbetreibende und Anwohner) lehnten die Umwandlung in ein „Urbanes Gebiet“ ab. Anwohner befürchten wohl mit recht, dass die Odenwaldstraße nach weiterer Wohnbebauung einen Kollaps erleiden wird.
Die Odenwakdstraße wird zur Hauptschlagader von Rödermark.
Die Lärmbelästigung stark ansteigen wird.
Die Luft in der Odenwaldstraße wird sehr schlecht werden.
Für eine Frischluft-Durchlüftung kann dort nicht gesorgt werden.
Die Wohnqualität wird weiter sinken.
Das Parkraumproblem wird sich weiter verschärfen.
Das die Odenwaldstraße eine stärkere Belastung zu verkraften hat, sah auch Herr Gensert so.

Es wurde auch offen die Vermutung ausgesprochen, dass sich vermutlich nur max. 3 Grundstückseigentümer ihre Grundstück (große Flächen) für eine Wohnbebauung bereitstellen werden. Und als DER Profiteur der Umwandlung in ein „Urbanes Gebiet“ wurde Herr Jürgen G. ausgemacht.

Fazit. Keine große Zustimmung. Festzuhalten sei aber, dass es die erste Veranstaltung in diesem Rahmen war. Wie bei der Veranstaltung der AL am Mittwoch von Herrn Gerl festgehalten wurde, gibt es auch noch kein Beispiel dafür, wie man ein bestehendes und bebautes Gewerbegebiet in ein „Urbanes Gebiet“ umgewandelt hat.

Die CDU will sich den Bürgern zu einem späteren Zeitpunkt (mit den neuen Erkenntnissen aus dem Prüfantrag) sich den Fragen der Bürger erneut stellen.

Man hörte Sätze wie:
Alles so belassen.
Illegales legalisieren.
Da wird doch was gemauschelt.
Da will man uns doch verarschen.
Lass den Großgrundstücksbesitzer sein Grundstücke behalten. Kann er dann ja mit in die Kapellenstraße nehmen.

 
Gewerbegebiet: Wohnbebauung nicht bzw. in ganz strengen Grenzen möglich.
Urbanes Gebiet: Wohnbebauung und/oder Gewerbebebauung (max. 63 dB(A) bzw.45 dB(A)) möglich.

Seite nach Ouwereierrisch

 
 

Info Veranstaltung Urbanes Gebiet Odenwaldstraße.

UPDATE
„CDU vor Ort“- Veranstaltungen richten sich selbstverständlich an alle Interessierte! Die Veranstaltungen werden durch Pressemeldung bekanntgegeben (OP und Heimatblatt haben den Termin bereits abgedruckt) und ergänzend den Anwohnern per Wurfsendung mitgeteilt.
Spekulationen, dass eine Begrenzung des Teilnehmerkreises vorgenommen wird, entbehren jeglicher Grundlage.
Ralph Hartung
CDU-Stadtverbandsvorsitzender
 
Das Urbane Gebiet.

Das Urbane Gebiet. Die FDP Rödermark hat bereits vor zwei Wochen mit betroffenen Unternehmern in der Odenwaldstraße gesprochen, deren Bedenken entgegengenommen, eine Bestandsaufnahme durchgeführt und intern über Lösungsansätze diskutiert.

Dem folgt jetzt eine bestimmt sehr interessante Veranstaltung der CDU Rödermark zu der neuen „Kategorie im Baurecht“. Nur; wer darf die besuchen?

CDU vor Ort.
Urbanes Wohnen und Arbeiten
im Umfeld der Odenwaldstraße

Einladung CDU Rödermark. Urbanes Gebiet Odenwaldstraße.
Einladung CDU Rödermark. Urbanes Gebiet Odenwaldstraße.

↑ Dieser Einladung entnehme ich („mit Anwohner aus diesem Gebiet“), dass interessierte Bürger aus anderen Gebieten NICHT eingeladen sind.
ABER; heute steht in der Offenbach Post:
Einladung CDU an alle Bürger.
Einladung CDU an alle Bürger.

↑ Nach dem Artikel der Offenbach Post ergeht jetzt die Einladung an („nicht nur für Anwohner“) ALLE interessierten Bürger.

Da kann man nur hoffen, dass die CDU den Aufruf in der Offenbach Post gelesen hat und ein Besucher, z.B. aus dem Breidert, nicht wieder heimgeschickt wird.

Siehe auch
» Rödermark. Ungeahnte Möglichkeiten. „Urbanes Gebiet“ Odenwaldstraße.
 
 


Rödermark. Solche
Kapazitäten vergräult ein Ortsverband

Rödermark. Solche Kapazitäten vergräult ein Ortsverband22.07.2017 – ( KOD )

 

Ohne Kommentar
Ohne Kommentar

Ex Ehrenvorsitzender der CDU Rödermark bringt die Großen und Mächtigen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zusammen

[..]Denn das Treffen organisiert Wolfgang Steiger aus Urberach, der Generalsekretär des Wirtschaftsrats. Dem ehemaligen CDU-Kreisvorsitzenden gelang es jetzt wieder, mehr als 3000 hochrangige Gäste und Hunderte Journalisten unter einen zu Hut bringen.[..]

Wie es ein Ortsverband fertig bekommt, künftig auf den Rat einer solchen Kapazität verzichten zu müssen, ist hier aufgeführt. So ganz nebenbei. Die CDU Rödermark hat es auch geschafft, dass die Vorsitzende der CDU Rödermark (Bundestagsabgeordnete Patrica Lips) zurückgetreten ist.

 
» Entwicklung der CDU Rödermark nach der Bürgermeisterwahl.
» CDU Rödermark Vorsitzende P. Lips wirft das Handtuch. NACHTRAG
 


Entwicklung der CDU Rödermark
nach der Bürgermeisterwahl.

Rödermark Steiger gibt den CDU-Ehrenvorsitz zurück. Patrica Lips15.07.2016 – ( K.-O. Donners )

 
Update

Der Niederschlag in der Presse zu – Steiger gibt den CDU-Ehrenvorsitz zurück – erfordert eine textliche Überarbeitung des Artikels. Die ursprüngliche Version ist am Ende aufgeführt.

Ticker. Zerfall einer stolzen Partei?
Schon während der Bürgermeisterwahl 2017 zeichnete sich ein Streit innerhalb der CDU Rödermark ab. Während bei dem einen Flügel mehr die Personalien und Postenbesetzung in Fokus stand, setzte die andere Seite mehr auf die wirtschaftliche Weiterentwicklung und Gesundung der Stadt. Zurzeit (15.07.2017) sieht es so aus: „Der Personalflügel steht als Gewinner in der Öffentlichkeit da. Wie sieht es aber innen aus?“

Bürgermeister Kern ging mit einem ausgefeilten Plan für seine Wählergemeinschaft in den Bürgermeisterwahlkampf. Der Plan soll den Grünen weiterhin eine Schlüsselposition im hauptamtlichen Magistrat sichern, damit man nicht in der Versenkung verschwindet. Carsten Helfmann als Bürgermeister wäre da nur hinderlich.

[..]Übersetzt in Rödermärker Realpolitik, lassen sich all diese Sätze wie folgt deuten: Die AL wird der CDU anbieten, mit einem Bürgermeis­terkandidaten Jörg Rotter, der gemeinsam von Schwarz-Grün unterstützt wird, in die Wahl 2019 zu ziehen. Würde der gesundheitlich wieder voll zu Kräften gekommene Rotter gewählt, so könnte auf dem freiwerdenden Sessel des Ersten Stadtrats ein Mann oder eine Frau aus dem AL-Lager Platz nehmen. Ergo: Der ursprünglich für 2017 angedachte Verschiebebahnhof käme dann eben zwei Jahre später zustande.[..] Demut am Jubel-Abend Wiedergewählter Bürgermeister kämpft für schwarz-grüne Perspektiven

Für einen amtierenden Bürgermeister hat Herr Kern ein miserables Ergebnis eingefahren. Lediglich 272 Stimmen mehr für einen sich zur Wiederwahl stellenden Bürgermeister (und das noch gegen einen Kandidaten aus dem Nachbarort) ist wahrlich kein gutes Ergebnis.

» 26.04.2017 Koalitionsvertrag.
Festschreibung Koalitionsvertrag 2016-2021 zwischen AL/Die Grünen und CDU Rödermark.


Reaktion führender CDU Mitglieder zu der unseligen Koalition zwischen CDU und AL/Die Grünen.

Wer meinte, in der CDU Rödermark sei nach Bürgermeisterwahl und Koalitionsvertrag Ruhe eingekehrt, muss sich eines Besseren belehren lassen. Was wird noch kommen?

» 08.05.2017 Patricia Lips legt CDU-Vorsitz nieder

Die Rödermärker CDU muss sich eine neue Vorsitzende suchen. Patricia Lips tritt mit Wirkung zum 20. Mai als Vorsitzende zurück. Hintergrund sind die Koalitionsverhandlungen der CDU mit dem bisherigen Partner Andere Liste/Die Grünen.[..] Quelle: OP-Online

» 12.07.2017 Steiger gibt den CDU-Ehrenvorsitz zurück

[..]Aus Vorstandskreisen war zu erfahren, Steiger verurteile, dass nach der Wahl im Februar trotz brillanter Ausgangslage die Weichen falsch gestellt worden seien. Sein Vorschlag, über die Jahre auch nach 2021 während einer Mitgliederversammlung zu reden, sei nicht berücksichtigt worden.[..] Quelle: OP-Online


» 13.07.2017 CDU-Spitze weist Kritik von Steiger zurück

[..]Zugleich bekräftigt er, dass es kein Zurück vom eingeschlagenen Kurs – Fortsetzung der schwarz-grünen Koalition
Quelle: OP-Online

» 14.07.2017 Streit in der CDU geht weiter: Steiger legt nach

[..]So schonungslos offen beschreibt Wolfgang Steiger die Strategie der aktuellen Führung von CDU-Fraktion und Vorstand während der Suche nach einem Koalitionspartner nach der knapp verlorenen Bürgermeisterwahl. Die Hinwendung der Union zur Anderen Liste/Die Grünen (AL) sei schon in einem sehr frühen Stadium der Entscheidungsfindung voreilig festgezurrt worden.[..] Quelle: OP-Online

» 15.07.2017 FDP: „Bürgerliche Koalition war nie gewollt“

[..]Die von Steiger und Lips vermuteten Hintergründe einer Weiterführung der Koalition mit der AL kann ich als Sprecher der FDP bestätigen. Zu keinem Zeitpunkt entstand der Eindruck, dass eine bürgerliche Koalition gewollt war.[..]
Quelle OP-Online

» 22.07.2017 Rödermark. Solche solche Kapazitäten vergräult ein Ortsverband

Ex Ehrenvorsitzender der CDU Rödermark bringt die Großen und Mächtigen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zusammen. Siehe

Ich war noch zur Bürgermeisterwahl nicht unbedingt ein Freund der -Berliner-. Ich dachte, die sind sehr weit von dem entfernt was in Rödermark passiert. Ich musste im Laufe des Wahlkampfes nach und nach meine Meinung zu den -Berlinern- revidieren, nachdem mir mehr und mehr (erschreckende) CDU Internas zugetragen wurden.
Zunächst war meine Skepsis die fehlende Nähe von Frau Lips zu Rödermark. Ich musste feststellen, sie war/ist wahrscheinlich näher an Rödermark als manch ein Stadtverordneter. Und was die von mit auch kritisierte -Strippenzieherrei- der Berliner angeht, erschien in einem völlig anderem Licht. Gut, es mag nicht jedem gefallen haben (mir anfänglich auch nicht) einen Kandidaten aus einer Nachbargemeinde zum Kandidaten auszurufen. Wenn man aber in den eigenen Reihen keinen Kandidaten findet, der dem Anforderungsprofil –„Rödermark wieder auf gesunde Beine stellen“ gerecht wird, war Carsten Helfmann schon eine gute Wahl. Der Bürgermeister in Rödermark hat ein Unternehmen mit einem Budget von mehr als 50 Mio. Euro zu führen. 450 Mitarbeiter stehen zur Verfügung. Da kommen einem schon Überlegungen, wem man es zutraut eine solche Aufgabe zu meistern. Ob Herr Helfmann die richtige Wahl gewesen wäre, hätte die Zukunft zeigen können. Aber das er das Zeug dazu hat, zeigt z.B. sein gutes Verständnis zu Einnahmen und Ausgaben seiner Gemeinde. 0,0 Euro Schulden über Kassenkredite. In jedem Fall wäre Herr Helfmann die bessere Wahl gewesen als Alt-Bürgermeister Roland Kern.

Die Offenbach-Post können Sie hier abonnieren.
 
 


Ursprüngliche Version


Rödermark Steiger gibt den CDU-Ehrenvorsitz zurück
Wer meinte, in der CDU Rödermark sei Ruhe eingekehrt, muss sich eines Besseren belehren lassen. Was wird noch kommen?

[..]Aus Vorstandskreisen war zu erfahren, Steiger verurteile, dass nach der Wahl im Februar trotz brillanter Ausgangslage die Weichen falsch gestellt worden seien. Sein Vorschlag, über die Jahre auch nach 2021 während einer Mitgliederversammlung zu reden, sei nicht berücksichtigt worden.[..] Quelle: OP-Online


13.07.2017CDU-Spitze weist Kritik von Steiger zurück
CDU-Spitze weist Kritik von Steiger zurück

14.07.2017
Streit in der CDU geht weiter: Steiger legt nach

Seite nach Ouwereierrisch


Personelle Veränderungen bei
der CDU Rödermark

Personelle Veränderungen bei der CDU Rödermark22.05.2017 – ( KOD )

 

Webseite der CDU Rödermark.

Bei uns stehen personelle Veränderungen an.

Unsere bisherige Stadtverbandsvorsitzende Patricia Lips ist am 19. Mai 2017 in einer gemeinsamen Sitzung von Vorstand und Fraktion nach fast 13-jähriger erfolgreicher Tätigkeit für die CDU in Rödermark vom Vorsitz des Stadtverbands zurückgetreten.

Wir blicken zurück auf eine Zeit, in der Patricia Lips die CDU Rödermark stark geprägt hat. Hervorzuheben ist ihr hohes Engagement in zahlreichen Wahlkämpfen, die Organisation einer großen Anzahl an erfolgreichen Veranstaltungen, die Wahrnehmung unzähliger Termine in der Stadt und mindestens ebenso vieler parteiinterner Sitzungen. Die CDU Rödermark ist Patricia Lips für ihren Einsatz sehr dankbar.

Bis zu einer noch vor der Sommerpause stattfindenden Mitgliederversammlung wird die CDU Rödermark jetzt vom Stellvertretenden Vorsitzenden Dr. Alexander Görlich kommissarisch geführt. Die Führung der Geschäfte wird in enger Abstimmung mit Bernd Reuter, ebenfalls Stellvertretender Vorsitzender, erfolgen.

Der Vorstand der CDU Rödermark hat in der Sitzung vom 19. Mai 2017 mit großer Mehrheit einen Nachfolger für Patricia Lips nominiert. Der Vorstand schlägt Ralph Hartung, den derzeitigen Vorsitzenden des Ausschusses für Familie, Soziales, Integration und Kultur im Stadtparlament als deren Nachfolger vor.

Ralph Hartung ist Schulleiter der Goetheschule in Neu-Isenburg und bereits im Jahr 1991 in die CDU und Junge Union eingetreten. Von Hannover ist er im Jahr 1997 zur CDU Dortmund gewechselt und im Jahr 2000 nach Rödermark. In Rödermark ist er seit November 2009 als Schriftführer im Vorstand tätig, seit Mai 2011 als Stadtverordneter der CDU-Fraktion im Parlament.

Quelle: Webseite der CDU Rödermark
 
 
Siehe auch OP-Online vom 23.05.2017
CDU Rödermark nominiert Schwarz-Grün-Befürworter
 
 


Knatsch bei der CDU Rödermark?

Knatsch bei der CDU Rödermark?18.05.2017 – ( KOD )

 
Knatsch bei der CDU Rödermark?
Klar gibt es den hört man überall. Wenn man den Artikel in der DZ ließt, hat man zunächst auch den Eindruck. Beschränken wir uns hier nur auf das Fazit von Herrn Köhler. Und das zeigt ein etwas anders Bild.

„[..] So düster, wie manch einer die Lage der Rödermärker Union nach all den Turbulenzen rund um die Jahreswende 2016/2017 beschreibt, scheint sie gar nicht zu sein. Andere politische Kräfte wären heilfroh, wenn sie verschiedene Bündniss-Möglichkeite und die damit verbundenen Druckmittel hätten. [..] Mal schauen, wie weit es Gensert, Rotter und ihre Verbündeten auf dieser Holperstrecke bringen.“ Quelle: DZ 17.05.2017

Ein lesenswerter Artikel von Jens Köhler in der Dreieich Zeitung. Leider gibt es keine Einzelartikel mehr. Hier der Link auf die Gesamtausgabe.

 
 


PC Hollywood jetzt auch
in der Frankfurter Rundschau

Rödermark. PC Hollywood jetzt auch in der Frankfurter Rundschau. PC aka Polit Club10.05.2017 – ( KOD )

 

PC Hollywood jetzt auch in der Frankfurter Rundschau. PC aka Polit Club
Wenn der erste April wäre, könnte ich bedenkenlos schreiben: „Jörg Rotter und Michael Gensert bitten Roland Kern darum, den Vorsitz der CDU zu übernehmen.“

Im Kampf um den Bürgermeisterstuhl in Rödermark sei Anfang des Jahres zwischen ihrer Partei und dem Koalitionspartner Andere Liste/Die Grünen „ein bisschen zu viel Porzellan zerschlagen worden“, so Lips. Lesen Sie den Artikel bei fr.de