Für eine Frau schwer zu ertragen.

Ein Teil meiner wöchentlichen Sammlung vor der Haustür.
Ein Teil meiner wöchentlichen Sammlung vor der Haustür.

Ich bin ja froh, dass meine Frau mich noch nicht aus dem Haus gejagt hat. „Jetzt habe ich den Müll von diesen Idioten vor der Haustür liegen“ sind noch die harmlosen Sprüche. Ich glaube sogar, dass meine Frau recht hat.

Was soll ich machen? Soll ich mich so verhalten wie ein Großteil der Bürger aus Rödermark? „Ich bücke mich doch nicht, um den Müll anderer aufzuheben!“ Also den Müll, den ich bei meinem allmorgendlichen Gehtraining sehe, liegen lassen?

Zu dem Foto der zwei eingesammelten Autoreifen und dem üblichen Dreck kam kurz vorher ein „Guten Morgen vom allmorgendlichem Gehtraining“ mit der Überschrift „Für meine Frau„.

Das Bild ist in Ordnung. Der Gruß ist fragwürdig.(Für meine Frau)
Das Bild ist in Ordnung. Der Gruß ist fragwürdig.(Für meine Frau)

Die oben angesprochenen eingesammelten Autoreifen am 26.06.2021
Eingesammelt am 26.06.2021
Eingesammelt am 26.06.2021

FDP Rödermark fordert Müllkonzept.

Pressemeldung FDP Rödermark
Pressemeldung FDP Rödermark

Pressemeldung der FDP Rödermark
FDP beantragt optimiertes Müllkonzept für den öffentlichen Raum
Liberale: Vermüllung im öffentlichen Raum ist
Problem und Ärgernis zugleich

Die Abfallentsorgung in Rödermark ist gut organisiert und in vielen Bereichen bereits vorbildlich. Dennoch empfinden viele Bürger/-innen ihre Stadt als unsauber, stören sich an Müll und Unrat im Straßenraum, im Feld wie im Wald. Es gibt viele Initiativen, die der immer stärker spürbaren Vermüllung im öffentlichen Raum entgegenwirken, sowohl von der Stadt initiierte (z.B. Gemarkungsputz, Sammelaktionen der Kindergärten) wie auch private (z.B. die Umweltfreunde Rödermark). Dennoch sieht die FDP hierbei weiteren Handlungsbedarf auch von Seiten der Stadt und fordert daher ein optimiertes Müllkonzept der Stadt Rödermark für den gesamten öffentlichen Raum

„Die wichtigste Motivation ist es, das allgemeine Entsorgungsangebot für die Bürger zu verbessern“, erklärt FDP-Stadtverordneter Dr. Rüdiger Werner die Ziele der liberalen Initiative. „Das heißt für die FDP vor allem, die Anzahl der öffentlichen Abfalleimer im Stadtgebiet – sei es innerorts oder in der Feldflur – strukturiert zu erhöhen. Die Stadt sollte
sich dabei schrittweise zugleich von den heute leider üblichen, „billigen“ Drahtkörben verabschieden, hin zu mehr geschlossenen, optisch ansprechenderen Abfalleimern, bei denen man den eingeworfenen Abfall nicht mehr sieht, wo kein Sturm oder keine Vögel den Unrat aus den Eimern in die Landschaft verteilen können. Diese Investition halten die Liberalen für die kommenden Jahre für notwendig. Für die allermeisten Bürger/-innen ist eine saubere Umwelt ein wichtiger Standortfaktor, der etwas wert ist und auch sein muss.“

Auch möchte die FDP beispielsweise durch das Aufstellen sogenannter Kippengeister die Anzahl der achtlos weggeworfenen und für die Natur höchst giftigen Zigarettenstummel reduzieren. Weiterhin sollen die Entsorgungsmöglichkeiten auf dem Wertstoffhof erweitert werden, insbesondere in Bezug auf Sperrmüll und imprägniertem Holz. Zu einem weiterentwickelten Müllkonzept für den öffentlichen Raum gehört für die FDP auch, die Entsorgungsintervalle für die Abfallbehälter weiter zu optimieren, so dass es an den bekannten Brennpunkten seltener zu übervollen Müllbehältern kommt. „Wir können uns auch sehr gut Initiativen zur Förderung von Müllvermeidung vorstellen“, so FDP Stadtverbandsvorsitzender Sebastian Donners abschließend.„Am wenigsten Probleme für die Allgemeinheit macht schließlich derjenige Abfall, der erst gar nicht als Müll im öffentlichen Raum entsteht.“
FDP Rödermark.


In dem Zusammenhang eine Frage vom Admin.
Gab es eigentlich nach dem Gemarkungsputz am 12.06.2021 ein Grußwort (Dankeschön) des hauptamtlichen Magistrats an die 100 freiwilligen Helfer, die sich durch den stinkenden Müll der Gemarkung gearbeitet haben, um unsere Stadt ein wenig sauberer zu gestalten?

Die Antwort der Stadt zu „illegaler Müllablagerung“ ist da. Nachtrag mit einer Entschuldigung.

Gastbeitrag
Gastbeitrag

Gastbeitrag Umweltfreunde Rödermark.
Michael Ihm


Die Antwort der Stadt zu „illegaler Müllablagerung“ ist da.
Was werden die Fraktionen für Schlüsse aus der Antwort ziehen?
Wir können uns gut vorstellen, dass es wie so oft
bei einer Anfrage bleibt.
Scheint ja alles gut zu sein.

Die gestellten Fragen wurden unseres Erachtens vollumfänglich beantwortet. Zur Frage drei habe wir allerdings gehofft, dass die Frage, ohne das man explizit nachgefragt hat, den Angelieferten bzw. zur Abholung bereitgestellten Müll aufgeführt hätte.
Den Antworten könnte man entnehmen, dass seitens der Stadt KEIN Handlungsbedarf besteht.

Unter Punkt fünf aufgeführten Maßnahmen
Man könnte annehmen, dass der Ordnungsdienst und Mängelmelder der Stadt ausreicht, der illegalen Müllablagerungen Herr zu werden. Diese Annahme dürfte oberflächlich gesehen auch richtig sein, wenn da nicht die drei Tonnen Müll (Stand 2.6.2021) wären, die die Umweltfreunde in 2021 eingesammelt und der Stadt zur Abholung bereitgestellt hätten.

Vor dem Beseitigen kommt das Verursachen der Müllablagerungen. Müll, der illegal in der Landschaft entsorgt wird, gilt es zu vermeiden. Und daran muss konzeptionell gearbeitet werden.
Auf gemeldete Müllablagerungen wird reagiert. An der Vermeidung (agieren) fehlt es noch.

Solange man z.B. in Waldacker einen wohl illegalen Autofriedhof duldet, fragt sich der Bürger, warum soll ich meinen Sperrmüll nicht auch so entsorgen.

Unter drei ist die von der Stadt eingesammelte Müllmenge
in cbm oder Säcke angegeben. Die Umweltfreunde geben die Müllmenge in -Säcke- und/oder kg. an. Sind in der Aufstellung unter -drei- die -Säcke (roten Müllsäcke) der Umweltfreunde enthalten? Wenn ja, dann hätten die Umweltfreunde ca. 50% zur Müllbeseitigung beigetragen.
In den ersten fünf Monaten 2021 wurden von dem Umweltfreunden 112 Säcke Müll (Quelle Facebook) eingesammelt. In 2020 wurden in dem o.g. Zeitraum von der Stadt 235 Säcke eingesammelte -Säcke- angegeben.
Zu den 112 Säcken der Umweltfreunde gesellt sich noch eine nicht zu vernachlässigbare Menge an Metall, Holz, Reifen, Elektroartikel, Glas…… die NICHT in Säcken verpackt zur Abholung bereitgestellt wurde und evtl. in der Tabelle unter drei in den entsprechenden Spalten eingeordnet wurde.
Zugegeben. Ein wenig unscharf ist diese Rechnung. Aber die Rechnung dürfte die grobe Richtung zeigen.

Zu beachten.
In den 112 -roten Müllsäcken- wurde der gefundene Müll während des permaneten Gemarkungsputzes verpackt. Hinzuzurechnen ist der nicht verpackte Unrat. Diese 112 roten Müllsäcke enthielten 1.365kg Müll. Eingesammelt wurden aber bis zum 2.6.2021 3.018 kg.
Die Differenz von 1.653kg ergibt sich aus den nicht in Säcken verpackter Müll, selbst entsorgte Glasflaschen sowie den vielen Sammelaktionen einzelner Umweltfreunde zwischen den planmäßigen Sammelaktionen.

Schlusswort.
Es soll hier nicht darum gehen, die ehrenamtliche Tätigkeit der Müllsammler besonders hervorzuheben. Es gibt in den Vereinen von Rödermark Ehrenamtler, die wesentlich mehr leisten als die Umweltfreunde.


Michael Ihm.

Ich muss mich für den letzten Absatz (durchgestrichen) entschuldigen. Der Absatz ist dummerweise so formuliert, dass er für die Helfer bei den Sammelaktionen verletzend ist.
Ich habe den Absatz geschrieben und nur meine eigene Brille aufgehabt. Ich wollte zum Ausdruck bringen, dass ich MEINEN Einsatz für die ehrenamtlich Tätigkeit in der Gruppe nicht mit der Vorstandsarbeit in einem Verein vergleichen möchte.

Was ich dabei außer Acht gelassen habe, sind diejenigen, die die Umweltfreunde erst ausmachen. Die vielen ehrenamtlichen Bürger, die bei ihren monatlichen Sammelaktionen einer sehr unappetitlichen Tätigkeit nachkommen. Es wird Müll gesammelt; häufig auch schlimmer Müll.

Die „Umweltfreunde Rödermark“ sammeln Müll ein. Müll sammeln, ohne eine Gegenleistung zu erwarten. Vereinsmitglieder können Angebote des Vereins in Anspruch nehmen. Die Umweltfreunde können damit nicht dienen. Der Aufwand für die regelmäßige Teilnahme an den Sammelaktionen beläuft sich auf jährlich ca.40 Arbeitsstunden. Hinzu kommt die Zeit, die einige der Umweltfreude darüber hinaus investieren. Eine nicht gerade unerhebliche Menge an Unrat wird zwischen den Sammelaktionen eingesammelt.

Da „Umweltfreunde Rödermark“ kein Verein ist und dementsprechend auch keinerlei Einnahmen zu verzeichnen sind, werden anfallenden Kosten (z-B. Müllgreifer, Transportwagen für den eingesammelten Müll, Aufkleber, Flyer …..) von den Umweltfreunden aus eigener Tasche beglichen.

Es kommt häufig vor, dass Umweltfreunde bei ihren Sammelaktionen von Mitbürgern gelobt werden. Manchmal werden sie auch belächelt. “Ich bücke mich doch nicht, um den Müll anderer aufzuheben

Den Vorwurf, die vielen Bürger, die sich an der Sammelaktion beteiligen nicht zu erwähnen, ist berechtigt. So etwas darf nicht passieren.

Sorry.
Michael Ihm



Siehe auch
AL/Die Grünen wollen mehr zu „illegaler Müllentsorgung“ wissen.
Hier die Anfrage

Und hier die Antwort.
 

21. Sammelaktion der Umweltfreunde Rödermark

Umweltfreunde Rödermark. (Unvollständig)
Umweltfreunde Rödermark. (Unvollständig)

Der monatliche Gemarkungsputz der Umweltfreunde Rödermark. 26 Säcke. 375 kg. Korr: 28 Säcke 435 kg. 16 Personen haben sich an der Sammelaktion beteiligt

Drei Tage vor der 21. Sammelaktion war Umweltfreund Frank Schemm in Messenhausen unterwegs. Er hat insgesamt 172 kg Müll entfernt.

Zur Zusammenarbeit Stadt/Umweltfreunde
An dieser Stelle mal ein herzliches Dankeschön an die Stadt Rödermark, besonders an Fr. Löbl und H Runkel vom Ordnungsamt und die Mitarbeiter vom Betriebshof für die unkomplizierte Zusammenarbeit. (Frank Schemm)

Es kann schon nerven, immer wieder etwas über Abfall zu lesen.

BraaredBernsche 15.04.2021
BraaredBernsche 15.04.2021

IN ARBEIT

Artikel für die Facebook-Gruppe Mein Rödermark
!!!!ES SOLL NERVEN!!!!

Es kann schon nerven, wenn man
in einer Gruppe immer wieder etwas zu lesen bekommt, was einen überhaupt nicht interessiert. Andererseits kann man, wie man es bei der Samstagszeitung macht, bei uninteressanten Seiten weiterblättern. Man könnte auch mit eigenen Beiträgen eine Gruppe mit abfallfreien Beiträgen beleben.

Wie kommt es zu diesen häufigen Artikeln zu Müll/Abfall?
Für mich lautet eine ärztliche Anordnung „Gehtraining“. Glücklicherweise (für mich) nicht wegen eines Herzproblems. Seit dem 11.01.2019 sammele ich bei meinem Gehtraining den Abfall weg. Siehe Beim Spaziergang gesammelt. Unter dem vorstehenden Link lernen Sie auch die Ihmsche-Formel kennen. In der Anwendung sehr einfach und für alle ein Gewinn. Siehe auch: Umweltfreunde Rödermark schauen beim BraaredBernsche nach dem Rechten.

Abgesehen davon,
dass man auf den vom mir bevorzugten Strecken für mein Gehtraining ein wenig weniger Müll vorfindet, ist eine allgemeine Besserung nicht abzusehen.

Dass die Stadt es ohne kräftige Personalaufstockung
nicht leisten kann, einen Mitarbeiter tagtäglich durch die Gemarkung zu schicken, um den achtlos weggeworfenen Müll, der z.B. Waldbesucher aufzusammeln, darüber brauchen wir nicht zu diskutieren.

Worüber man allerdings diskutieren sollte ….
… aber nicht in einer Babbelrunde so wie Runde am 16.05 2016 die für mich ein kein sichbares Ergebnis/Besserung brachte. Die Stadt sollte einmal ein Konzept vorlegen, wie man gedenkt den Müll durch gezielte Maßnahmen reduzieren kann. Wenn ein solches Konzept zur Müllvermeidung bereits existieren sollte, wäre es hilfreich, ein solches auf der Webseite der Stadt bereitzustellen. Aber so bereizustellen, dass man es auch -dauerhaft und unkompliziert- finden kann. Ein „Gemarkungsputz“ oder ein „Sauberhafter Kindertag“ sind begrüßenswerte Maßnahmen, aber sicherlich kein Konzept.

Am 16.05.2016 konnte man auf der Webseite der Stadt lesen:
[..]Mehr Öffentlichkeitsarbeit, mehr Information, Infostände bei Veranstaltungen, Präventionsarbeit, Müllvermeidung forcieren, Projekte an den Schulen – das waren auch Forderungen aus dem Publikum. Vorgeschlagen wurden aber auch kleine Maßnahmen, die einiges bewirken könnten: Mülleimer mit kleineren Öffnungen oder mit Deckeln, mehr Mülleimer an den Bänken (Anm. Siehe Kippengläser) im Stadtgebiet.[..] …[…] Es sei wichtig, dass die Probleme angesprochen würden und dass man gemeinsam nach Lösungen suche. Auch Erster Stadtrat Jörg Rotter zog ein positives Resümee: „Es war gut, dass man sich ausgetauscht hat. [..] Quelle: Roedermark.de
Gut, dass wir darüber geredet haben. Wie üblich nur Sitzungen und beschriebenes Papier? Oder was ist daraus geworden?

Was hat man wo über den tatsächlichen Stand
der Müllablagerungen in Rödermark lesen können? Wenn mal etwas berichtet wird, ist die Aufregung kurz sehr emotional und dann auch wieder sehr schnell vergessen. Gut für die Stadtverwaltung

Nehmen wir den 16.05.2016 einmal als den x-ten Anlauf
um für mehr Sauberkeit im Ort zu sorgen. Ich behaupte einmal, dass der unter dem 16.05. stattgefundene Termin absolut nichts gebracht hat. Das zeigen die Müllmenge, die u.a. von den Umweltfreunden eingesammelt wird. Stand bei der Erstellung des Artikels ca. 2 Tonnen (01.01.2021-15.04.2021)

Zurück zu den vielen Müll-Posts.
Wir stehen am Anfang der ersten Feier-Welle für 2021. Der Anfang ist gemacht. Es wird eine Steigerung geben, wenn das Wetter wärmer wird. Ein Indikator, dass es an Abfalleimern fehlt. Der am BraaredBernsche privat bereitgestellte Blecheimer ist einer Zusammenkunft mehrere Personen nicht gewachsen. Der Blecheimer sowie der Kippeneimer war bis zum Bersten gefüllt. Wohin mit dem restlichen Abfall. Wieder mitnehmen ist nicht so die Sache von jedem. Also da stehen/fallen lassen, wo man gerade steht. Das Fazit könnte lauten. Der Wille war da, der Abfalleimer fehlt.

Noch erwähnenswert.
Wenn man über mehr Abfalleimer spricht, kommt gleich das Argument, dass die Bürger dort Ihren Restmüll entsorgen. Ich habe mir vorgenommen, die Abfalleimer zu fotografieren und zu dokumentieren, die Tüten von Restmüll enthalten. Also den Müll, den die Bürger in den Wald schleppen und nicht in die Restmülltonne werfen. Ich habe noch kein Foto.
Ich rede nicht von dem Bauschutt bzw. Sperrmüll, den man zweifelsohne öfters vorfindet.

Einschränkend muss ich sagen, dass mir natürlich der komplette Überblick fehlt.

Wir (Elke und Ich) haben uns entschlossen,
in der Facebook-Gruppe immer wieder über Müllablagerungen in unserer Gemarkung zu berichten. Auch auf die Gefahr hin, dass man mittlerweile genug von Müll hat und sich genervt fühlt. !!!!ES SOLL NERVEN!!!!

Die einen machen Plogging.
Ich mache aus gesundheitlichen Gründen „Gehtraining“ und bücke mich, wenn ich Kippen, Flaschen, Papiertücher, Masken sehe.

Feuerstelle am BraaredBernsche 15.04.2021
Feuerstelle am BraaredBernsche 15.04.2021

 
Tagesberichte der letzen 180 Tage vom BraaredBernsche

Umweltfreunde Rödermark übernehmen den Gemarkungsputz.

B459. Sicht von Waldacker Richtung Ober-Roden
B459. Sicht von Waldacker Richtung Ober-Roden

Umweltfreunde Rödermark übernehmen den Gemarkungsputz.

Die Stadt Rödermark hat den Gemarkungsputz abgesagt. Die Umweltfreunde Rödermark haben im Rahmen ihres „Permanenten Gemarkungsputz“ übernommen. 15 Erwachsene und 6 Kinder haben sich coronakonform auf den Weg gemacht, um die Gemarkung etwas vom Müll zu befreien.

Auf dem Bild ist eine Bank an der B459 zu sehen. Eigentlich nichts Aufregendes. Dort habe ich heute knapp 30 Glasflaschen/Glasfläschchen aus dem Gebüsch gefischt. Zusätzlich zur Verpackung von mitgebrachten Speisen.
Warum, verdammt nochmal, ist dort kein Abfallbehälter installiert?

Michael Ihm schrieb bei Facebook
Frank Schemm war noch gestern on Tour und hat 240 Kg und jede menge Autoreifen eingesammelt.
Danke an alle, die gestern bei dem Wetter gesammelt haben. Wir hatten 16 Säcke gesamt. Ca 180 kg

Umweltfreunde Rödermark. 13.03.2021
Umweltfreunde Rödermark. 13.03.2021

Man sagt, in Rödermark sind Müllbehälter abgebaut worden. Im Rodgau rüstet man auf.
Gab es in den letzten 10 Jahren in Rödermark schon einmal die Möglichkeit in einer Überschrift „Neue Idee …. “ zu verarbeiten? Ich kann mich eigentlich nur an die Tontäfelchen (gibt es nicht [mehr]) erinnern.
In der Printausgabe der Offenbach Post konnte man heute unter der Überschrift „Abstimmung am Abfallkorb“ etwas zu einer für mich völlig „Neue Idee gegen Müll in der Landschaft“ lesen

Keine Erwähnung im Jahrbuch 2021
– weil „Umweltfreunde Rödermark“ kein Verein ist?
– Keine Erwähnung, weil es sich um Müll handelt?
Für einige eifrige Mitsammler ist es schon frustierend, dass es für die Gruppe um Michael Ihm herum dem Grün/Schwarzen Magistrat (hauptamtlich) im Jahrbuch 2020 keine Zeile wert war, die ehrenamtliche Tätigkeit zu erwähnen. Es hätte gereicht wenn man geschrieben hätte, das Rödermark zu einem großen Drecksloch verkommen würde, wenn es die eifrigen, ehrenamtlichen Bürger nicht geben würde, die mit ihrem „permanenten Gemarkungsputz“ den Müll wegräumen.“ Das hätte schon genügt. (An einem fehlenden Textbeitrag kann es bei der Nichterwähnung nicht gelegen haben. Siehe)
Hier der Beginn der Dokumentation zur Müllsammelei