FREIE WÄHLER Realisten, nicht Populisten

In einem Leserbrief an die lokale Presse wurden die Bemühungen der FWR um eine Verkehrsentlastung in Urberach als „populistischer Leim, an dem …. Wählerstimmen kleben bleiben sollen“ verunglimpft. Es ist schon erstaunlich, wie unsolidarisch jemand mit den Sorgen und Problemen seiner Mitbürger umgeht. Da wird Beschwerde geführt, dass in Sachen Verkehrsentlastung seit über 20 Jahren nichts passiert ist, aber gleichzeitig angeprangert, dass die FWR endlich die Initiative ergreifen und dieses Thema aus dem Dornröschenschlaf erweckt haben. Weder in der fälschlich als „Wahlwerbung“ (Kommunalwahlen sind erst 2021!) bezeichneten kürzlich verteilten Bürgerinformation der FWR noch in dem eingebrachten parlamentarischen Antrag wird die in dem Bundesverkehrswegeplan enthaltene Trassenführung als alternativlos dargestellt. Das Gegenteil ist der Fall. Die FWR fordern den Magistrat auf, mit den zuständigen Behörden eine konkrete Planung für eine wirkungsvolle Verkehrsentlastung einzuleiten. Bis heute gibt es dazu aber keine Information über einen aktuellen Stand. Wie dringend eine Lösung gefunden werden muss zeigt die Tatsache, dass nach neuen Pressemeldungen Hessen Mobil neue Verkehrszahlen erhoben hat und dies zur Planung eines vierspurigen Ausbaus der B486 führen soll, mit weiteren negativen Folgen für die Urberacher Straßen.

Richtig ist, dass jedweder Ausbau des Straßennetzes einen Eingriff in die Natur darstellt. Bei der wachsenden Bevölkerungszahl in der Rhein/Main-Region ist aber eine Anpassung der Infrastruktur an reale Gegebenheiten unvermeidlich. Man stelle sich nur vor, der Bau des Rödermarkrings wäre an solchen Argumenten gescheitert. Ober-Roden wäre heute unbewohnbar. Und genau dies wollen die FWR in Urberach vermeiden. Wie gut sich eine Ortsumgehungsstraße einfügen kann zeigt das Beispiel Offenthal.
Es ist einfach unredlich, den moralischen Zeigefinger zu erheben, einer seit über 40 Jahren immer wieder von Kommunen, Kreis und Land abgelehnten K/L-Trasse das Wort zu reden und keine auch nur ansatzweise realistische Alternative aufzuzeigen.

Die FREIEN WÄHLER werden sich in ihren Bemühungen um eine Verbesserung der innerörtlichen Verhältnisse in Urberach nicht beirren lassen.

Leserbrief siehe Dreieich Zeitung Seite 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.