Die Wirtschaftsförderung hat es ermöglicht.

Glasfasernetz für Rödermark
Glasfasernetz für Rödermark

Wenn die Bürger zustimmen.
Glasfasernetz für die Rödermärker Stadtkasse
zum NULLTARIF1.

Der Wirtschaftsförderer der Stadt Rödermark, Herr Till Andrießen, hat dem Magistrat Anbieter vorgeschlagen, die für den Aufbau eines Glasfasernetzes infrage kommen. Den Zuschlag wird bei der kommenden Stadtverordnetenversammlung wohl die Deutsche GigaNetz GmbH bekommen.

Ob es auch wirklich zu einem Glasfasernetz der Deutschen GigaNetz in Rödermark kommt, entscheiden die Bürger. Da die Deutsche GigaNetz das Netz auf eigene Kosten aufbauen wird, müssen 35% bzw. (40% ?) der Rödermärker Haushalte, für die ein Anschluss möglich ist, sich für einen Glasfaseranschluss entscheiden. Erst dann wird der erste Spatenstich erfolgen, damit 2024/2025 die angeschlossenen Haushalte mit mindestens 300 Mbit durchs Internet surfen können.

Im Bauausschuss am 24.11.2021 wurde den Stadtverordneten zu den hier beigefügten Folien weitere Informationen gegeben. Insbesondere zu den Tarifen wurde nachgefragt, ob es nicht einen -Sozialtarif- geben wird: »Ist angedacht«
 
Siehe auch
» Tarife Deutsche GigaNetz
» Glasfaser bis an jedes Haus und in jedes Gebäude
» Gigabitregion FrankfurtRheinMain.
» 01.12.2021 Glasfaser für ganz Rödermark
 
1Für Baucontrolling ca 100.000,00 €/a. Evtl. zusätzlicher Mitarbeiter.

One Reply to “Die Wirtschaftsförderung hat es ermöglicht.”

  1. Kein Grund zur Freude. Es wird noch Jahre dauern.
    Unsere Nachbargemeinden Eppertshausen und Münster sind schon längst mit der Breitbandversorgung auf dem neusten Stand der Technik.
    Rödermark befindet sich in der Netz-Steinzeit. Und daran wird sich bis 2025 kaum etwas ändern.