Schulen in Rödermark mit guter Zukunft

Schulen in Rödermark mit guter Zukunft – Erster Stadtrat mahnt Ehrlichkeit in Schuldebatte an

Um die Interessen der Stadt am Ausbau des Betreuungsangebotes zu wahren, hat der Magistrat unverzüglich dem Kreis entsprechende Vorschläge gemacht, um gemeinsame Investitionen im Schulentwicklungsplan anzugehen.
Der Magistrat hat zukunftsweisend gehandelt und wird die Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung umsetzen. Ausgangspunkt der aktuellen Debatte ist der Beschluss der StaVo vom 27. Juni 2017, in dem es wörtlich heißt: weiter bei Facebook

Siehe auch
» Zusammenfassung Gymnasium und Nell-Breuning-Schule

3 Replies to “Schulen in Rödermark mit guter Zukunft”

  1. Hat Herr Rotter mitbekommen das es um die NBS geht? Oder hab ich das falsch verstanden?

  2. Der @admin steht mit seiner Berichterstattung nun ganz schön blöd da. Alles konnte von Rotter ins rechte Licht gesetzt werden. Sehr gut Jörg.

  3. Was sagt uns die Antwort von Herrn Rotter zu dem eigentlichen Thema Nell-Breuning-Schule der FDP Pressemeldung? Antworten zur Trinkbornschule / Breidertschule sind nicht von Interesse. Die Trinkbornschule/Breidertschule ist NICHT thematisiert worden!!

    Trinkbornschule / Breidertschule. Noch mal. Was will uns Herr Rotter eigentlich mitteilen. Aus dem Text kann man entnehmen, dass er seit Juni 2017 (oder mehr als 8 Monate) wohl nur die Trinkborschule auf seinem Zettel hatte. Hat er den Rest vernachlässigt?

    Der Hinweis darauf, dass er den Magistrat informiert hat, ist vollkommen überflüssig. Der Magistrat ist zum Stillschweigen verpflichtet und darf nicht einmal seine Partei- oder Fraktionsmitglieder über Inhalte informieren. Mag ja sein, dass man es in der CDU mit der Verschwiegenheit nicht so genau nimmt und Herr Rotter deshalb die Magistratsmitteilung erwähnt. Die Gremien in Kenntnis gesetzt? Mag ja sein. Jedenfalls finde ich keine Information, die öffentlich zugänglich ist. Herr Rotter hätte aus Transparenzgründen nicht ein Datum publizieren sollen, sondern die Mitteilung an sich. Kann er ja nachholen.

    Am 27.06.2017 wurde von der Stavo beschlossen sich
    [..]umgehend in Absprache mit den Rödermärker Schulen beim Kreis Offenbach dafür einsetzen, [..] und die dringend notwendigen Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen an der Oswald-von-Nell-Breuning-Schule sowie der Breidertschule vorrangig zu realisieren sind[..]
    Was bisher vom Ersten Stadtrat bekannt gegeben wurde, bezog sich nur auf die Schule im Breidert/Trinkbornschule. Bei Facebook kann man am 25.02.2018 lesen:
    “Ich werde mich für den Ausbau der Grundschule im Breidert stark machen. Wir brauchen dort zusätzliche Räume für den Unterricht sowie Räume für eine Mittagsbetreuung.
    Das die FDP mir in diesem Zusammenhang unterstellt deshalb für sinkende Schülerzahlen der Oswald v. Nell-Breuning Schule verantwortlich zu sein ist schon abenteuerlich.
    Unten habe ich weitere Argumente für das Vorgehen beschrieben.“

    Kein Wort zu Aktivitäten bezüglich Sanierung Nell-Breuning-Schule.
    Kein Wort zum Ausbau der Schulsozialarbeit an der Nell-Breuning-Schule.

    Ich komme zu dem Schluss, dass Herr Rotter durch die PM der FDP aufgeschreckt wurde und jetzt etwas nachholen muss, was eigentlich schon längst hätte passieren müssen. Zur Trinkbornschule berichtet er so, dass jeder annehmen muss, hier wurde etwas getan.

    Zur Nell-Breuning-Schule hat man genau den gegenteiligen Eindruck – es ist seitens Erster Stadtrat nichts passiert. Was sollte er machen. Er sollte sich beim Kreis dafür einsetzen, dass notwendige Maßnahmen für beide Schulen zu realisieren sind.

    Wer den Auslöser des ganzen Spektakels nicht kennt, hier die Pressemeldung der FDP in der Originalfassung; https://www.fdp-roedermark.de/?p=4696
    In der Pressemeldung der FDP kein Wort zur Trinkbornschule. In einem Satz wird die Breidertschule erwähnt:[..]unstrittig ebenfalls notwendigen Ausbau der Betreuung an der Breidertschule einsetzt, aber für die einzige weiterführende Schule in Rödermark nichts tut.

    Es geht um die Nell-Breuning-Schule. Und das dürfte doch wirklich nicht so schwer zu verstehen sein. Oder?

    Wenn Herr Rotter jetzt nach 8 Monaten sich intensiv um den Auftrag kümmert, hat die FDP doch alles erreicht und richtig gemacht.
    So Frau/Herr Anonymous. Wer steht jetzt blöd da. Ich oder Ihr Herr Rotter?

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.