Erstes Klappstuhlrennen in Rödermark.

Klappstuhlrennen in Rödermark.
Klappstuhlrennen in Rödermark.

Gastbeitrag Herbert Beschmann.
Vorsicht. Satire!

Erstes Klappstuhlrennen geplant
Wie aus wohl informierten Kreisen der Stadtverwaltung zu hören ist, plant die Gemeinde nach der Einweihung des neuen Kinderspielplatzes am Maiglöckchenpfad, auch etwas für die älteren im Breidert wohnenden Mitbürger zu tun.

Angedacht ist die auch in einigen Dörfern des Hunsrücks und Kalabriens bekannte Form des sogenannten Klappstuhlrennens. Dahinter steckt die Idee, auch älteren Mitbürgern abseits von häuslichen Aktivitäten die Gelegenheit zu Gesprächen mit anderen im gleichen Viertel wohnenden Bewohnern zu geben.

Für das Wohngebiet Breidert bietet sich eine Organisation entlang des Breidertrings geradezu an. Wie zu hören ist stellt man sich vor, dass alle ca. 100m am Straßenrand zwei Klappstühle von den Anwohnern bereit gestellt werden, auf denen sich die Teilnehmer des Klappstuhlrennens im Bedarfsfall niederlassen können, um mit anderen Teilnehmern ins Gespräch zu kommen. Insgesamt sollte die Mindestrenngeschwindigkeit nicht unter 2km pro Stunde liegen, um nach Ende der Veranstaltung es der Stadt zu ermöglichen, die erfolgreich im Ziel vor der Gaststätte Gargano eintreffenden Mitbürger noch während der Bürozeiten mit einem den finanziellen Möglichkeiten der Stadt entsprechenden Preis zu ehren.

Als Hauptpreis ist ein Transport vom Ziel zu dem gerade eingeweihten zweiten Kinderspielplatz im Gespräch sowie die Besichtigung der ehemaligen Boulebahn, die dem wohlverstandenen Interesse von Eltern und Kindern geopfert werden musste – eine Tatsache, die auch von städtischer Seite sehr bedauert wird.

Wer die Kosten für den Transport – man spricht von ca. 3€ pro Fahrt -, übernimmt, ist angesichts der für den Kinderspielplatz zwar gerechtfertigten aber trotzdem hohen Kosten im sechsstelligen Bereich noch nicht geklärt. Eine Beteiligung der Teilnehmer an dem Klappstuhlrennen erscheint nach Meinung der Stadt durchaus gerechtfertigt (was nichts kostet, ist nichts wert).

Mit dieser Idee möchte die Stadt ihrer sozialen Verantwortung auch gegenüber der älteren Generation zum Ausdruck bringen und mit einem innovativen Ansatz einen bedeutenden Beitrag zur weiteren Entwicklung hin zur sozialen Stadt leisten.
Über die weitere Entwicklung werden wir weiter informieren.

2 Replies to “Erstes Klappstuhlrennen in Rödermark.”

  1. an diesem Rennen kann aber nicht jeder teilnehmen weil es Spezies gibt, die an ihren Stühlen kleben und daher nie ankommen würden 🙂

  2. Hahaha, wie genial ist das denn ? Tja Kinder sind die Zukunft und die alten sollen doch ihren Lebensabend vorm TV beschließen, was wollen die sich noch sportlich sein und draußen rumlaufen. Haben ja nur die Wirtschaft aufgebaut nach dem Krieg, die Kinder großgezogen und ihr Leben lang gearbeitet !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.