Betlehem und Rödermark:
Keine Herberge für junge Familien

Betlehem und Rödermark. Keine Herberge für junge Familien17.12.2017 – ( KOD )

 

Pressemeldung der SPD Rödermark

Betlehem und Rödermark: Keine Herberge für junge Familien.
Rund eine halbe Million für Einfamilienhaus. Wohnraum wird auch in Rödermark immer teurer


Wohnraum wird auch in Rödermark immer teurer und knapper. Der bisherige Eindruck der SPD wird durch harte Fakten bestätigt.
In einer Anfrage an den Magistrat der Stadt wollten die Sozialdemokraten wissen, wie sich die Miet- und Kaufpreise in den letzten 10 Jahren in Rödermark entwickelt haben. Obwohl nicht alle Fragen beantworten werden konnten, stellt sich ein eindeutiger Trend dar: Wohnraum wird immer teurer und knapper.

Die Weihnachtszeit könnte so besinnlich sein, die letzte Stadtverordnetenversammlung in diesem Jahr ist beendet, auch politisch konnte der größte Knatsch beseitigt werden, schreiben die Rödermärker Sozialdemokraten in einer Erklärung. Wäre da nicht eine schriftliche Antwort des Magistrats auf eine Anfrage der SPD, die einigen politischen Sprengstoff berge.

Magistrat bestätigt Befürchtungen der SPD.
„Im Vorlauf unserer Anfrage an den Magistrat haben wir selbst einige Daten zusammengetragen und beispielsweise die neue Studie der Stiftung Warentest für den Preisanstieg von Eigentumswohnungen im Kreis Offenbach ausgewertet. Es wurde deutlich, dass Rödermark beispielsweise in führenden Online-Immobilienportalen zusammen mit Mainhausen die höchsten Mieten im Kreis Offenbach hat“, so der SPD Fraktionsvorsitzende Samuel Diekmann.
Diese Zahlen wollte der Magistrat in seiner Antwort nicht offiziell bestätigen, ihre „grundsätzlichen Aussagen“ aber auch „nicht anzweifeln“, gibt die SPD die Aussagen der Stadtregierung wieder. Rödermark habe wie fast alle Kommunen in Südhessen keinen Mietspiegel, da die Erstellung eines qualifizierten Zahlenspiegels aufgrund vielfältiger Einflussgrößen extrem aufwändig sei.
Der Magistrat berief sich in der Beantwortung der Fragen an die Sozialdemokraten auf den Immobilienbericht 2017 für den gesamten Kreis Offenbach. Hier seien in den letzten zehn Jahren die Kaufpreise bei Ein- und Zweifamilienhäuser um 34.7% auf 463.500,- EUR und bei Reihen.- und Doppelhäuser um 36,8% auf durchschnittlich 362.500,- EUR angestiegen.

Zahlen dürften für Rödermark noch höher liegen.
Für Rödermark dürften die Durchschnittszahlen aus dem Kreis Offenbach allerdings nach Einschätzung der SPD deutlich höher sein. Rödermark nimmt, so die SPD in ihrer Erklärung, sicher einen Spitzenplatz ein.
„Aber bleiben wir bei dem genannten Zahlen“, so Fraktionsvorsitzender Samuel Diekmann. „Der Kaufpreis bei neuen Eigentumswohnungen liegt aktuell pro qm bei 2.950,- EUR, im Bestandswohnungsmarkt bei 1.650,- EUR.“ Dies bedeute einen Anstieg alleine im letzten Jahr um 3,5% bei neuem bzw. bei schon länger bestehenden Wohnraum um 6,5%. Eine 100 qm Eigentumswohnung koste rund 300.000,- EUR, ein Einfamilienhaus rund 500.000,- EUR!
„Wer soll das bezahlen?“ fragt Diekmann.
Die Sozialdemokraten zeigten sich in ihrer Pressemitteilung frustriert darüber, dass vor allem mit der AL/ die Grünen wenig neue Flächen für Wohnraum zu realisieren seien. Bei dem letzten Mini-Baugebiet mit 3,3 Hektar Fläche am ehemaligen Festplatz in Ober-Roden habe der Magistrat in seiner Not das Los über die zahlreichen Bewerber für Bauland entscheiden lassen müssen.
„Selbstverständlich müssen wir mit unseren Ressourcen achtsam umgehe. Aber als eine der wenigen Kommunen im Kreis, die noch Flächen hat, sollten wir diese auch bedacht nutzen. Unsere jungen Leute werden sonst ihre Stadt verlassen müssen, wenn sie den Traum von einem kleinen Haus verwirklichen wollten. Selbst ein sozial- ökologisches Flächenkonzept, wie es die SPD im Sommer als Änderungsantrag zur Kapellenstraße vorgeschlagen hat, wurde abgelehnt“, so Diekmann.

Koalition hat andere Prioritäten in der Stadtentwicklung.
Auch die CDU zeigte sich in den Ausschusssitzungen immer wieder offen um beispielsweise Flächen für junge Familien bereit zu stellen.
„Bisher war das aber nur Gerede in den, übrigens öffentlichen, Ausschüssen Wenn es konkret wurde und wir Flächen vorschlugen, dann wurden unsere Anträge von der Koalition abgeschmettert“, so der SPD Fraktionsvorsitzende.
Die Koalition habe zwar, auch mit Unterstützung der Opposition, einige Wohnraumprojekte auf dem Weg gebracht, diese seien aber alle unter dem Credo „Innenstadtverdichtung vor Außenentwicklung“ einzuordnen und nur ein Tropfen auf den heißen Stein, führt Diekmann weiter aus. Die CDU/ AL würde lieber neue Gewerbeflächen (rund 20ha) bereitstellen, als sich dem Thema Flächenbereitstellung für Wohnraum zu öffnen.
„Wir befürchten, dass man so die Preisentwicklung und den Wohnraummangel nicht stoppen kann. Im Gegenteil, die Situation wird sich in den nächsten Jahren sogar noch verschärfen!“, sieht Diekmann voraus.
Äußerst positiv bewerten die Sozialdemokraten in ihrer Erklärung hingegen, dass die Koalition den Änderungsantrag der SPD für eine verbindliche Quote von 20% im Bereich sozialer Wohnungsbau bei Neubaugebieten zustimmte. Zukünftig muss jeder Investor in Rödermark diese Quote erfüllen. „Wir begrüßen dieses Festlegen ausdrücklich und werden die zukünftige Preisentwicklung bei Miet- und Kaufobjekten weiter im Augen behalten“, so Diekmann abschließend.
Der von allen Fraktionen geplante Rödermarkplan müsse dieser Entwicklung Rechnung tragen.

 
Hier die PM im .PDF Format
 
» Beantwortung Magistrat Anfragen STAVO 05.12.2017
— Mietpreis- und Kaufpreisentwicklung