Das wäre schon ein Eintrag ins Guinness Buch wert.

Breidert braucht keine Zebrastreifen.
Breidert braucht keine Zebrastreifen.

Am 24.07.2019 wurde hier im Blog über den Wust von Zwebrastreifen im Gewerbegebiet berichtet.

Alles wegen des Kindergartens? Oder macht man das Gewerbgebiet sicher für Fussgänger? Ich denke, nichts von dem.

Heute dazu ein Artikel bei OP-Online.
Markierungs-Irrsinn im Gewerbegebiet: Über diese Zebrastreifen lacht die Welt.
Interessant ist die Erklärung der Stadt.

[..]Dazu werden auch Bürgersteige aufgegraben – wie gestern aktuell in der Albert-Einstein-Straße. Um während der Bauarbeiten auf den Gehwegen für Fußgänger den erzwungenen Wechsel auf die andere Straßenseite abzusichern, wurden die Zebrastreifen großzügig aufgeklebt.[..] Quelle: OP-Online

Im Breidert wurden auch die Bürgersteige aufgerissen. Dort wurden keine Zebrastreifen angebracht. Bedenken Sie, dass das Breidert ein Wohngebiet ist und dort Kinder wohnen und spielen. Siehe obiges Bild.
Die Verlegefirma, die im Breidert tätig ist/war, ist nicht die Telekom.

Dem Text in der OP könnte man entnehmen, dass der Stadt keine Kosten entstehen.
[..]Im städtischen Ordnungsamt hieß es gestern, die Genehmigung seitens der Stadt dafür liege vor. Die Telekom habe – den Vorschriften folgend – eine Verkehrsabsicherungsfirma mit den Markierungsarbeiten beauftragt. [..] Quelle: OP-Online

Was die Kosten betrifft. Wir sind hier in Rödermark. Und was ist da schon sicher. Diesen Fall wird hoffentlich eine Fraktion aufgreifen und mit einer Anfrage an den Magistrat nachhaken.

Und was heist bitteschön – den Vorschriften folgend –.
Wenn es diese Vorschriften -Zebrastreifen- gibt, warum wurde das Ordnungsamt nicht bei den Bauarbeiten im Breidert aktiv? Warum hat das Ordnungsamt die Verlegefirma nicht auf die -Vorschriften- hingewiesen und auf Zebrastreifen bestanden?
Gibt es unterschiedliche Vorschriften? Im Gewerbegebiet mit Zebrastreifen und im Wohngebiet keine Zebrastreifen?

Obwohl hier scheinbar der Fehler (zumindest Gewerbegebiet) nicht bei der Stadt zu suchen ist, den Stress hat das Ordnungsamt und damit auch die Dezernentin. Frau Schülner, wird Ihnen jetzt langsam klar, warum man Ihnen das Ordnungsamt anvertraut hat. Das ist erst der Anfang. Warten Sie ab, bis der Haushalt kommt und dann auch noch über Erzieher und Kindergarten diskutiert wird. Warum haben Sie sich nicht um stressfreie Dezernate bemüht?

Siehe auch
Absurde Zebrastreifen sind Lachnummer im Netz: Beatles-Parodie mit witziger Pointe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.