Online-Handel im Lebensmittelbereich gab es schon in den 60ern, 70ern

Einkaufen ohne Hektik. Lieferung kostenlos.
Einkaufen ohne Hektik. Lieferung kostenlos.

Einkaufen ohne Hektik.
So konnte man in den 60ern, 70ern in Ober-Roden einkaufen.
Kein Schleppen von Einkaufstüten. Kein Parkplatzproblem. Kostenlose Lieferung.
Monatsrechnung ohne weitere Kosten.

In den 60ern, 70ern war in Ober-Roden ein Lebensmittel-Einkaufsservice (auch für Toilettenpapier) Realität. Der Bestell-/Lieferservice, wie zurzeit in der Coronakrise notwendig geworden, gab es nicht nur in Krisenzeiten.

Man nahm das Telefon in die Hand (Online-Handel) oder ganz einfach einen Kugelschreiber, schrieb seine Wünsche auf und warf seinen Bestellzettel in den 24-Stunden geöffneten Briefkasten des Händlers ein. Geliefert wurde je nach Bestellvorgang am selben Tag bzw. spätestens am Folgetag. Hinterlegen von Bankdaten etc. war nicht notwendig. Zahlungen bei Anlieferung waren nicht unbedingt nötig. Am Monatsende kam die Sammelrechnung und es wurde beim Kunden vor Ort bar abkassiert. Bei finanziellen Engpässen genügte ein: „Ich bezahle im kommenden Monat.“ Man nannte das damals – bitte anschreiben? Versuchen Sie das mal beim ALDI.

So war es in den 60ern und 70ern zumindest in Ober-Roden.

Ich erzähle hier nicht einfach mal so eine nette Geschichte. In meiner Freizeit habe ich in Ober-Roden Ware ausgeliefert und Monatsrechnungen abkassiert.

Dann kam der Tengelmann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.