Personaldecke nur Flickenteppich

Rödermark. Personaldecke nur Flickenteppich

Heute kann man bei OP-Online einen Artikel zur Personalsituation in Rödermark lesen.

Ob die Bürger in Rödermark den Worten des Personalratsvorsitzender zustimmen können, wage ich stark zu bezweifeln.

Diskussionen über städt. Personal ist ein heißen Eisen und wird auch immer ein heißes Eisen bleiben. Nur mit geeigneten, externen Maßnahmen könnte man dieses Thema für längere Zeit beenden.

Es wäre doch von der Stadt mal eine Überlegung wert, sich  von einer EXTERNEN Beratungsgesellschaft überprüfen zu lassen. Stellt sich dann heraus, die Stadt Rödermark ist unterbesetzt, OK, dann muss Personal eingestellt werden. Stellt sich nach einer Untersuchung heraus, dass es in Rödermark ohne 2 Feuerwehren und 2 Rathäusern nicht geht, ist auch diese Diskussion beendet. Stellt sich heraus, dass ……

Sich immer wieder sagen zu lassen „Die Stadt hat zu viel Personal“ würde mir als Bürgermeister / Stadtrat ganz gewaltig auf die Nerven gehen. Ich würde als Magistrat, alleine um meine und die Nerven der Mitarbeiter zu schonen, mir die Erlaubnis von der Stadtverordnetenversammlung holen um eine solche Untersuchung zu ermöglichen.

Einen solche Untersuchung ist nicht günstig zu haben. Mit einem Preis zwischen 100.000,00 bis 200.000,00 Euro kann man schon rechnen. Ich bin aber ganz sicher, die Kosten für eine solche Untersuchung sind sehr schnell wieder erwirtschaftet wenn die Ergebnisse umgesetzt sind.

Einen entsprechenden Antrag hat in der Vergangenheit die FDP-Rödermark gestellt und ist kläglich gescheitert.

Aussagen, die von Mitarbeitern zu der internen Situation einer Stadt oder irgendeiner Firma gemacht werden, können nicht neutral sein.

Weitere Artikel zur Personalstärke
Der noch passwordgeschützte Artikel vom 10.03.2015 „Rödermark. Hohe Personalkosten“ befasst sich mit der Personalsituation in Rödermark. Password bitte per eMail anfordern.

OT
Straßenbeitrag in Eppertshausen

[…]) Die Gemeinde trägt 65% des beitragsfähigen Aufwands, wenn die Verkehrsanlage überwiegend dem Anliegerverkehr, 75%, wenn sie überwiegend dem innerörtlichen und 85%, wenn sie überwiegend dem überörtlichen Durchgangsverkehr dient. Die Gemeindeanteile gelten auch für die Abrechnung (Herstellung, Um- und Ausbau) von Außenbereichsstraßen.[..] Quelle: Straßenbeitragssatzung Eppertshausen. Hervorhebungen duch den Admin.

Preiswert in Eppertshausen. Die meisten Satzungen haben:
» 25% bei Anliegerverkehr (75% der Bürger, in Eppertshausen 35%)
» 50% bei Innerörtlich (50% der Bürger, in Eppertshausen 25%)
» 75% bei Durchgangsverkehr (25% der Bürger, in Eppertshausen 15%)

Siehe auch
Rödermark rüstet weiter auf.
 
 

One Reply to “
Personaldecke nur Flickenteppich”

  1. Bitte keine Beleidigungen.

    Was soll Herr Vollmer auch anders schreiben?

    Ich kenne seine Vita nicht. Die Kommentatoren sollten mal nachfragen ob er schon mal in der freien Wirtschaft gearbeitet hat und die dortigen Verhältnisse kennt.

    Hat man diese Antwort könnte man dann ähnlich weiter kommentieren.

    Die Betroffenen wissen was gemeint ist.

Schreibe einen Kommentar