Drei in einem Boot.
CDU, SPD und FDP

Rödermark, Bürgermeisterwahl, CDU, SPD, FDP14.01.2017 – ( KOD )

 
Drei in einem Boot. CDU, SPD und FDP

Das hat es auch noch nie gegeben. So wie ich das verstehe, haben sich drei der vier Bürgermeisterkandidaten zusammengeschlossen, um mit dieser Wahlwerbung gegen die Kurzzeitkandidatur von Roland Kern mobil zu machen.

Drei in einem Boot. CDU, SPD, FDP
Drei in einem Boot. CDU, SPD, FDP

„Kann Rödermark mehr?“ kann nur bedeuten: „Klar, natürlich kann Rödermark mehr. Mehr aber nur mit frischem Wind (nicht in alter Frische) und neue Ideen im Rathaus. Was Sie wählen ist egal. Hauptsache der neue Bürgermeister kommt von der CDU, SPD oder FDP. Ein weiter so, auch wenn es nur für zwei Jahre wäre, geht nicht.“

 
Siehe auch
Freie Wähler Rödermark sprechen sich gegen Roland Kern aus.
 

5 Replies to “
Drei in einem Boot.
CDU, SPD und FDP”

  1. So ein Quatsch. Das Layout (Schrift, Farbe, Slogan) und vor allem die Signatur auf dem Plakat weisen eindeutig darauf hin, dass es sich um eine Kampagne der CDU handelt. Andere Parteien haben damit nichts am Hut.
    Herr Admin, ich bitte doch sehr darum den Beitrag noch mal zu verifizieren und ggf. zu korrigieren.

  2. @thunderwatch
    Das Plakat, ohne vernünftig lesbaren Hinweis zur Quelle, soll zum Nachdenken anregen.
    Sie haben über die Farbe nachgedacht und sind der Meinung, dass muss die CDU sein.
    Ich habe über den Text nachgedacht und bin zu der Meinung gelangt, dass kann nur eine Gemeinschaftsaktion der CDU, SPD und FDP sein.
    Also, was soll ich da verifizieren oder korrigieren. Mag ja sein, dass hier (als Plakat, Aufkleber) noch etwas kommen wird.

    Wer es auch immer gewesen ist, das Ziel wurde erreicht. Es wird darüber geredet. Fehlt nur noch die Auflösung.

  3. Bitte ein Mal genauer lesen: Als V.i.S.d.P. steht: CDU Rödermark, Patricia Lips, Gänseeck, Rödermark.

  4. @entwirrer.
    Bitte ein Mal genauer lesen! ….. Wie denn das? Mit 30 aus Auto geht das wohl kaum.

    Also Leute. Wenn Ihr mit dem Auto an einem Plakat vorbeikommt, bei dem nicht eindeutig hervorgeht von wem das ist, anhalten. Egal wie stark der Verkehr ist. Lupe raus und das Kleingedruckte lesen. Wer das nicht macht, darf auch nicht über den Text nachdenken.

    Ist mir eigentlich völlig Wurst von wem (CDU oder ein gemeinsames Plakat) das Plakat ist. Wenn man gewollt hätte, dass jeder auf Anhieb sieht von wem der Spruch stammt, hätte man auch den Namen aufdrucken können.

    Der Hinweise von @thunderwatch auf das Layout (Schrift, Farbe, Slogan) greift für viele nicht. Oder glaubt einer ernsthaft daran, dass der Großteil der Bürger anhand des Layouts das Plakat der entsprechenden Partei zuordnen kann? Ich glaube kaum.

    Die Aufklärung folgt wohl in Kürze. Und wenn eine folgt, sollte zumindest für eine kurze Zeit der Aufsteller ein wenig verschleiert bleiben. Und wenn es NUR von der CDU sein sollte kann man sagen „Konzept aufgegangen“.

    Nebenbei. Das Foto mit dem Plakat wurde mir zugestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.