Rödermark. NABU-Auszeichnung „Schwalbenfreundliches Haus“

Pressemeldung NABU Rödermark

Zweimal hat der NABU Rödermark in dieser Saison die NABU-Auszeichnung „Schwalbenfreundliches Haus“ vergeben. Mit der Plakette werden Häuser oder Gebäude ausgezeichnet, die seit vielen Jahren Schwalbennester beherbergen und bei deren Besitzern die Schwalben willkommen sind und gefördert werden.

Eine Auszeichnung ging an den Pferdehof Geis in der Römerstraße. In den dortigen Ställen brütet die mit über 20 Brutpaaren größte Rauchschwalbenkolonie Rödermarks. Auch einige Mehlschwalben haben hier Nester gebaut und sind bei Sylvia und Karl-Otto Geis gern gesehene Gäste. Die Auszeichnung wurde im Beisein von Bürgermeister Roland Kern vergeben. Die zweite Auszeichnung, die im Beisein des Ersten Stadtrats Jörg Rotter übergeben wurde, ging an die Familie Weinhardt in der Odenwaldstraße. An deren Eckhaus brüten quasi schon immer Mehlschwalben.

Seit rund 30 Jahren stehen ihnen dazu insgesamt 8 Kunstnester zur Verfügung, die fast immer voll besetzt sind. Generell haben es die Schwalben schwer. In den letzten 30 Jahren hat sich der Bestand an Mehlschwalben auch in Rödermark halbiert. Ursachen sind fehlendes Nistmaterial (lehmhaltige feuchte Erde) und vor allem der starke Rückgang ihrer Nahrung (Fluginsekten). Auch im kommenden Jahr will der NABU Rödermark wieder 2 Auszeichnungen „Schwalbenfreundliches Haus“ vergeben.