An die Rödermärker.
Heute unbedingt die Dreieich Zeitung lesen.

Bahnhofsklo: Teures Geschäft04.04.2018 – ( KOD )

 

Bahnhofsklo: Teures Geschäft

Toilettenanlage Bahnhof Ober-Roden
Toilettenanlage Bahnhof Ober-Roden

Heuten unbedingt die Dreieich Zeitung lesen….
… danach werden Sie vom Glauben abfallen …..

[..]Jedenfalls schüttelten zahlreiche Mandatsträger doch relativ überrascht und konsterniert die Köpfe, als sie hörten, was Kern zu berichten hatte. [..] Hier geht zu dem Artikel der Dreieich Zeitung.

Nicht nur die Mandatsträger. Auch viele der anwesenden Zuhörer konnten es nicht fassen. Selbst der Hinweis, der Abschluss wurde vor der Zeit von Roland Kern gemacht, ist dumm und völlig überflüssig. Auch – wir hätten ja nichts ändern können – wäre keinen Ausrede. Das Problem ist die Ahnlungslosigkeit über den Inhalt/Verpflichtung laufender Verträge. „Die kommunale Verwaltungsspitze habe mit einem baldigen Ende der Vertragslaufzeit gerechnet“ so in der Dreieich Zeitung. Die kommunale Verwaltungsspitze – R. Kern und J. Rotter – meint die DZ vermutlich.
Wenn man einen Führungsposten (egal ob Bürgermeister oder Erster Stadtrat) übernimmt, hat man sich über laufende Verträge zu informieren. Alles andere ist grob fahrlässig. Man kann jetzt anfangen darüber zu spekulieren, wie viele ungelesene Verträge in den Schubladen herumliegen.

Jetzt können wir nur darauf gespannt sein, ob eine Fraktion sich den Kaufvertrag des Bahnhofes zeigen lässt. Interessant wäre der Passus, der den Stadtverordnetenbeschluss zum Vertragsbestandteil macht. Öffentliche Toilette im Bahnhof. Böse Zungen vermuten, das steht bezügl. der Verpflichtung eine öffentliche Toiletten einzurichten, nichts.

Rödermark braucht DRINGENST eine neue Führungsspitze.

Hier geht zu dem Artikel der Dreieich Zeitung.
 
Siehe auch
Zusammenfassung Bahnhof, P+R Anlage, S-Bahn Unterführung, Toilettenanlage

3 Replies to “
An die Rödermärker.
Heute unbedingt die Dreieich Zeitung lesen.”

  1. Wenn ich mir jetzt von dieser Verwaltungsspitze anhören muss was gut für uns ist, kann ich nur laut lachen. Ich denke da an EDEKA. Die sollen erst mal ihren Laden auf Vordermann bringen.

  2. Artikel beschreib das, was viele vermutet haben.

    Vernichendes Urteil für Kern und Rotter.

  3. Vielleicht sollte die Rödermärker Führungsspitze (egal ob alte oder neue) weniger Projekte gleichzeitig am Laufen halten. Sich auf wenige Projekte fokussieren und diese dann richtig gut machen. Z. B. die Infrastruktur der Stadt auf Vordermann bringen und der Wirtschaft zur Entfaltung helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.