Stavo 2.5.2018
Pressemeldung der SPD

Print Friendly, PDF & Email

Rödermark. Stadtverordnetenversammlung 2.5.2018 Pressemeldung der SPD03.05.2018 – ( PM SPD )

 

PRESSEMITTEILUNG SPD Rödermark.

PM SPD Rödermark
PM SPD Rödermark

Es ging „drunter“ und „drüber“: EDEKA soll kommen

Die Rödermärker Stadtverordneten waren sich einig: Ein zusätzliches Vollsortiment soll sich in Rödermark ansiedeln und beauftragten den Magistrat, Verhandlungen aufzunehmen.

Die Koalition aus CDU und AL forderten eine vorrangige Ansiedlung in den zentralen Versorgungsbereichen. Um diese Bereiche aufzuzeigen, verwies die Koalition auf das aktuelle Einzelhandelskonzept der Stadt Rödermark. Auch für die SPD ist dies eine Selbstverständlichkeit. Schließlich habe man für die Erstellung des Konzeptes „zig tausende EURO“ ausgegeben und es wäre laut Diekmann „eine Schande“, dieses Konzept einfach so auf Eis zu legen.

Scharf wurde in Teilen die FDP für ihren konkurrierenden Hauptantrag von der Koalition angegangen. Die Freien Demokraten forderten als einzige Fraktion eine Ansiedlung in der Max-Planck-Straße – dies ist der favorisierte Standort von EDEKA. Dies sei allerdings laut erstem Stadtrat Jörg Rotter eine populistische Forderung, denn man müsste wissen, dass dies an diesem Ort nicht möglich sei.

Der Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten beschwichtigte die Debatte und verwies auf den Antrag der Koalition. Hier würde eben die Max-Planck-Straße nicht ausgeschlossen, aber auch nicht exklusiv favorisiert. „Geben wir unserem Magistrat die Möglichkeit, einen vielleicht noch besseren Ort zu finden.“ – so Diekmann. Diekmann wunderte sich aber darüber, dass der Magistrat bereits 20 „mehr oder weniger ergebnislose Gespräche mit EDEKA“ geführt habe. Er forderte selbigen auf, der Stadtverordnetenversammlung und Bürgern Ergebnisse zu liefern.

Es soll drunter und drüber gehen.
In zwei Punkten wollte die SPD den Antrag der Koalition allerdings ergänzt haben. „Wir wollen, dass Wohnungen drüber und Parkplätze nach Möglichkeit drunter gebaut werden.“ – so Samuel Diekmann, der erfolgreich um Zustimmung für den Änderungsantrag warb.

Eingeschossige Supermärkte seien vor allem eines: verschwendeter Platz. Diekmann verwies auf Frankfurt. Hier sollen im Gallus auf und neben einer Lidl Filiale 110 Wohnungen entstehen. Bislang steht auf dem 7.700 Quadratmeter-Grundstück allein ein altes Lidl-Geschäft. Auch in Rödermark seien Grundstücke limitiert und teuer. Der Raummangel und Platzmangel mache Konzepte und Kooperationen möglich, die vor Jahren undenkbar gewesen seien. So arbeitet beispielsweise LIDL (mit einem Jahresumsatz von 68,6 Milliarden Euro und 10.000 Filialen in 28 Ländern) in Frankfurt mit der städtischen Wohnungsbaugesellschaft AGB zusammen. Die Idee liegt im Trend: Lidl hat solche Projekte bereits an zwei Standorten in Berlin verwirklicht, über einer Filiale in Tegernsee (Bayern) soll eine Wohngemeinschaft für Schwerstkranke entstehen. Auch in München, Wiesbaden und Mainz sind ähnliche Projekte geplant. Konkurrent Aldi Nord hatte Ende Januar angekündigt, in Berlin 2.000 Mietwohnungen zu schaffen, 30 Prozent davon Sozialwohnungen – dieselbe Quote also die auch Rödermark auf Antrag der Sozialdemokraten beschlossen hatte.

„Wir wollen, aber nicht nur drüber etwas bauen, sondern auch drunter!“ – so Diekmann. In Frankfurt-Niederrad baue Lidl aktuell an einer Filiale, die mit weniger Fläche auskommt – allerdings ohne Wohnungen. Statt vor dem Gebäude würden die Kunden im Erdgeschoss parken, während der Verkauf in der ersten Etage läuft (ein ähnliches Konzept habe auch die Nachbarkommune Dietzenbach mit dem „Dietzenbach-Zentrum“ realisiert). Darum reiche die Hälfte der üblichen mindestens 6.000 Quadratmeter Fläche. Genauso wollen die Sozialdemokraten auch in Rödermark Platz sparen.

Unser Vorschlag: „Das Wohnkonzept und der durch eine Tiefgarage gesparte Parkplatz sollen auch in Rödermark Realität werden und Schule machen. Bereits bei einem möglichen REWE Umzug wurde ein Teil dieser Idee diskutiert und beschlossen – hier bei EDEKA soll es nun zur Regel werden.“

Für allgemeines Schmunzeln sorgte der Fraktionsvorsitzende Michael Gensert, der den Änderungsvorschlag der Sozialdemokraten lobte, aber auch zugab, dass die Idee erst einmal bei den Christdemokraten sacken musste. Es habe zunächst Stimmen in der Fraktion gegeben, die die Idee als „komische grüne Spinnereien“ abgetan hätten. Nach einer Diskussion sei man aber zu Schluss gekommen, dass in Anbetracht der begrenzten Flächen und Wohnraummangels ein solcher Vorschlag reif sei. Alle Fraktionen – bis auf die FDP – hoben ihre Hand für den Änderungsantrag der Sozialdemokraten und machten so den Weg frei für ein weiteres Vollsortiment in Rödermark.

„Dass wir ein solches Konzept aus Vollsortiment, Wohnungen und Tiefgaragenparkplätzen auch in einer kleinen Kommune wie Rödermark angehen, wird sicherlich sehr bald auch in anderen Kommunen vergleichbarer Größer Nachahmer finden.“ – war sich Diekmann sicher.

3 Replies to “
Stavo 2.5.2018
Pressemeldung der SPD”

  1. Grundsätzlich ist diese Denkweise nicht falsch, aber man muss wissen wo man das realisieren will. Die Koalition will ja Rewe unbedingt an der Mainzer Str. an der am stärksten befahrenen Kreuzung Rödermarks ansiedeln. Über diesen Supermarkt Wohnungen bauen zu wollen hieße, Menschen einer Dauerbegasung aussetzen zu wollen. Das kann aber auch nicht der Wille von Diekmann und seiner SPD sein.

  2. Ein guter Antrag der SPD wenn man einen EDEKA-Markt verhindern will.

    Man darf nicht verschweigen, dass der von der SPD angedachte Wohnraumgewinn mitten im Gewerbegebiet liegt. Und wie sagten AL/ die Grünen so schön: „direkt neben eine Chemiefirma“. Das Gebiet müsste dann auch noch in ein – je welches denn – umgewandelt werden. Wohngebiet (Kein Gewerbe, kein Lärm geht nicht.) Mischgebiet (Gewerbe und Wohnen mit wenig Lärm) dürfte auch nicht gehen. Urbanes Gebiet ( Gewerbe und Wohnen mit mehr Lärm) wie auf der Odenwaldstraße angedacht, dürfte auch keine Option sei. Die Grundstückspreise würden explodieren. Und genau das will die Koalition (wenn der Koalitionspartner der CDU gestern auf der Stadtverordnetenversammlung für die Koalition gesprochen hat) vermeiden.

    Die SPD hätte sich einmal die örtlichen Gegebenheiten ansehen sollen. Der Betrieb neben dem angedachten Gelände für den EDKA Markt erzeugt durch Ventilatoren, die rund um die Uhr laufen, einen ziemlichen hohen Geräuschpegel. Was ich nicht beurteilen kann, ob dann bei einer Wohnbebauung auf dem Nachbargrundstück noch etwas zu hören ist. Die Lärmentwicklung, nicht nur mein Eindruck nach einer Ortsbesichtigung, sondern auch bestätigt von einem Mitarbeiter, der jahrelang auf dem Nachbargrundstück gearbeitet hat. Was aber was noch wichtiger ist, „will dort einer wohnen?“

    Ich denke, mit dem Antrag der SPD, dort Wohnbebauung zuzulassen, hat die SPD der Koalition, die dort ganz offensichtlich KEINEN Edeka sehen will, ein weiteres und starkes Argument an die Hand gegeben, um den EDEKA zu verhindern.
    Auch dürfte es für einen geplanten REWE-Markt an der Mainzer Straße, bzw. wenn die Stadt die Bedürfnissen der Bürger aus Waldacker ernst nimmt und nachkommt auf der Kapellenstraße/Ecke Rödermarkring kein No-Go sein.

    Es bleibt spannend.

  3. Tiefgarage, REWE und Wohnungen am jetzigen Standort in Ober-Roden
    Tiefgarage, EDEKA und Wohnungen auf dem Festplatz in Urberach

    Wunderbar, wobei Einkaufen außerhalb eines Gewerbegebietes – ist das zeitgemäß?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.