Solche Mail bekommt man gerne.

So eine Mail bekommt man gerne.
So eine Mail bekommt man gerne.

Solche Mails bekommt man gerne. Besonders dann, wenn mal auf die Korrespondenz der letzten Tage zurückblickt. Und das alles nur wegen der Sturheit eines Einzelnen einer Bitte nicht nachzukommen.

+.+.+.+.+.+ Die Mail +.+.+.+.+.+.+

Hallo Herr Donners,
vielen Dank, dass sie so viel Zeit für den Blog investieren.
Sie machen das sehr gut! Viele Informationen erhalte ich auf diesem Weg, an die ich über die Presse verspätet oder überhaupt nicht gelangt wäre.
Auch wenn ich politisch nicht die FW/FDP unterstützen werde, finde ich es gut, dass sie zu den gesammelten Informationen auch ihre Meinung kundtun – schließlich hat diese Möglichkeit auch jeder Andere im Blog.
Ich bin froh, dass sie den Blog nicht eingestellt haben.
Machen sie weiter so!

+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+

Kurz etwas zu FW/FDP
Ich liebe Fraktionssitzung in Gastwirtschaften. Da zeigt sich die Politik in der Öffentlichkeit.
Nur diese beiden Fraktionen bieten solche Fraktionssitzungen an. Schade für mich, wenn beide den gleichen Tag wählen, habe ich ein Problem. Dann wähle ich den Sitzungsort nach der Entfernung zu meinem Wohnort aus. Aus der Natur der Sache heraus ergibt sich die Vorliebe für eine Faktion(en).

2 Replies to “Solche Mail bekommt man gerne.”

  1. Hallo Herr Donners,
    Gerne bestätige ich, auch froh zu sein, dass es diese einzige Informationsquelle gibt, die kritisch über vieles berichtet, VON DEM WIR BÜRGER SONST NIE ETWAS ERFAHREN HÄTTEN. Wie der letzte Bericht der OP zeigt, gehen die Berichte von Herrn Löw immer mit der Rödermärker Politik auf Kuschelkurs. In diesem Fall besonders aus der CDU-Hochburg. Der letzte Absatz ist eine Frechheit und eines guten Journalisten absolut unwürdig. Zumal keine Möglichkeit gegeben wurde, zu falschen Behauptungen von Herrn Rotter auch öffentlich Stellung zu beziehen, das wurde leider nicht gestattet. Ich bin mir nicht mal sicher, ob sich Herr Löw da noch im Rahmen der Legalität befindet. Zumindest die Presse sollte doch wenigstens versuchen, neutral zu sein.
    Bei Herrn Donners ist wenigstens klar erkennbar, was er denkt und jeder kann dort seine Meinung äußern. Wenn da jemand „unter die Gürtellinie geht“ (was grade derzeit öfter der Fall gewesen sein kann), wird das zu Recht nicht veröffentlicht.
    Also nochmals einen großen Dank an Herrn Donners, der für seinen Mut sicher schon viel einstecken und aushalten musste. Um so besser für uns, das er nicht aufgibt. DANKE

  2. Ja, dem kann ich nur zustimmen. Als ich 2012 in einer der örtlichen, kostenlosen Zeitungen gelesen habe, hat Herr Rotter in einem der Artikel eine der Projektionen der Vereinten Nationen für das Jahr 2050 vorgestellt und gefordert, dass gehandelt werden müsse. Da ging es zwar, wenn mich nicht alles täuscht um Bevölkerungswachstum, und nicht wie sonst um Klimawandel, aber der Punkt ist, dass mich damals wie jetzt etwas unterschwellig gestört hat. Etwas, was weniger mit der Sache zu tun hat, sondern mit der Art, wie mit der Sache umgegangen wird. Und da schon damals der größte Teil der Medien in genau das gleiche Horn geblasen hat, habe ich kein Vertrauen gehabt, meine Meinung öffentlich zu äußern. Wie soll man auch gegen etwas argumentieren, was schon feststeht, und gar nicht debattiert werden soll. Das ist aber für eine Demokratie unersetzlich wichtig ist. Und beim Lesen in Herrn Donners Blog habe ich eine gewisse Ehrlichkeit und Offenheit gespürt, die mir dann genug Vertrauen geschenkt hat, um meine Meinung öffentlich (sogar ohne Pseudonym) zu schreiben. Danke, Herr Donners!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.