BAHN-brechend: Zukünftig S-Seilbahn statt Schrankenfrust in Ober-Roden

S-Seilnbahn für Bahnübergang Ober-Roden
S-Seilnbahn für Bahnübergang Ober-Roden

Ein echter Paukenschlag vor Weihnachten betreffend die Ortsmitte von Ober-Roden. BAHN-brechend: Zukünftig S-Seilbahn statt Schrankenfrust in Ober-Roden.

Lesen Sie den Artikel im Roedermark-Examiner.
 
Hier weitere Artikel zu spannenden Themen „rund um die grüne Mitte.

4 Replies to “BAHN-brechend: Zukünftig S-Seilbahn statt Schrankenfrust in Ober-Roden”

  1. perspektifisch und der Unfähigkeit der DB im Nahverkehr geschuldet, gar nicht so abwegig: Frankfurt ist ja auch an einer Seilbahn dran.
    Zur besseren Anbindung von Rödermark: die S1 bis Rollwald nach Ober-Roden und die S2, die ja mal über die Buhlau gehen sollte – von Dietzenbach nach Urberach seilbahntechnisch erschließen.
    Spart Millionen.

  2. Der beste Vorschlag ever.
    Schade. Die Stadt wird diesen Vorschlag kaum weiter verfolgen.

  3. @TAD: Ziehen Sie die Linie von Dietzenbach bis Messel… Messel ist das Tor nach DA, WI und AB.

    Im Ober Roden könnte man überlegen, den Bahnhof zu teilen. Dann müsste die S Bahn nicht immer bis zum Ende fahren (Modell Dietzenbach). Klar parken in OR die Bahnen etwa über Nacht, aber zu entspannten Zeiten gibt es auch kaum Verkehr. Einzige Hürde: Wer weiter will (etwa Urberach oder Eppertshausen) muss über die Strasse – vielleicht tuts dann ne kleine Unterführung. Offen rangehen schadet nicht.
    Es liegt aber leider nicht alles bei der Stadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.