Toll, kostenfreie Werbung für den „Blog für Rödermark“

Kostenfreie Werbung für den „Blog für Rödermark“

Durch Äußerungen von Bürgermeister Rotter bei der Stadtverordnetenversammlung am 3.11.2020 sah sich die FDP genötigt, einen „Offenen Brief“ zu verfassen. In dem „Offenen Brief“ wurde auch der „Stein des Anstoßes“ genannt. Dieser Blog. Der Blog für Rödermark.
Alleine der Link auf diesen „Offenen Brief“ bei Facebook ließ die Besucherzahl in meinem Blog gewaltig ansteigen.

Durch den heutigen Artikel im Heimatblatt (Ortsblättchen) werden bestimmt einige Leser des Ortsblättchens auf den Blog für Rödermark aufmerksam gemacht und die Leserzahl wird weiter ansteigen. Soweit der Teil „kostenfreie Werbung“

Vorab möchte ich herausstellen, dass die Angaben im Ortsblättchen zu meinem Blog NICHT von Herrn Rotter kommen. Die Redaktion hat als Anmerkung den Blog erwähnt. Es kann also sein, dass er auf einen ganz anderer Blog Bezug nimmt. Da ich aber der Überzeugung bin, dass er aus rm-news.de meint, tu ich enfach einmal so, alsob er mich damit ansprechen will.
Zu der Passage im Heimatblatt, bei der rm-news.de erwähnt wird, nur zwei kurze Bemerkungen: (zum besseren Verständnis sollte man das Ortsblättchen vom 12.11.2020 vorliegen haben)

  • Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Hygienekonzept in meinem Blog (15:20h) für die Stavo, gab es – nach meinem Wissensstand – am 3.11.2020 gegen 15.15h noch keine Informationen auf der Webseite der Stadt an die breite Öffentlichkeit. Darf man das Hygienekonzept für die Stadtverordnetenversammlung nicht veröffentlichen? Ist ein Hygienekonzept für eine öffentliche Veranstaltung geheim zuhalten? 🙁
  • Urteilen Sie selber. Man muss schon sehr viel Fantasie investieren, um aus dem angesprochenen Artikel „Kritik“ herauszulesen. Es wird im Blog geschrieben, was sein könnte, wenn Corona in 2021 (vor der Kommunalwahl) weiter (nach dem zurzeit gültigen Hygienekonzept) eingeschränkte Sitzungen erforderlich macht. Vorstellbar ist, dass er NICHT meinen Artikel anspricht, sondern sich auf die abgegebenen Kommentare bezieht.
    Suchen Sie bitte in meinem Artikel nach den von Herrn Rotter im Ortsblättchen vom 12.11.2001 erwähnten „bösartigen Unterstellungen„.

Ich hoffe darauf, dass die Offenbach Post dem „offenen Brief“ einen Artikel widmet. Mein Blog wird dann weitere Verbreitung erfahren.

Was kann man mir zu der Berichterstattung vorwerfen?
Dass ich einen Link auf den „offenen Brief“ gesetzt habe? Dass ich das Hygienekonzept zur Stadtverordnetenversammlung veröffentlicht habe? Dass ich darüber -sinniert- habe, wie die Stadtverordnetenversammlung im Jahr der Kommunalwahl ablaufen könnten?
Wenn mir einer etwas Konstruktives mitzuteilen hat, bitte die Kommentarfunktion nutzen.
Phrasen sind nicht erwünscht. Nachtrag: Was Phrasen sind entscheidet mein Filter bzw. der Admin.

Siehe auch
» Stein des Anstoßes“
» Offener Brief

Weitere Artikel zu diesem Thema mit #peinlich

One Reply to “Toll, kostenfreie Werbung für den „Blog für Rödermark“”

  1. Vor knapp einem Jahr haben Sie den Blog für Rödermark geschlossen. Grund war eine Aussage Herrn Rotters in der OP (wenn ich mich richtig erinnere), und es ging dabei um irgend eine Sache in einem städtischen Kindergarten. Sie haben über die Sache berichtet, so wie Sie das immer gemacht haben, was auch niemanden gestört hat. Der Haken war glaube ich, dass sich Herr Rotter übergangen gefühlt hat, weil Sie berichtet haben, bevor eine offizielle Mitteilung von der Stadt herausgegeben worden ist. Vielleicht gab es auch einen anderen Grund, warum Herr Rotter damals in der OP eine Andeutung gemacht hat, die auf diesen Blog gepasst hat. So weit, so gut. Das Ding ist aber, dass die Sache, um die es ging, von öffentlichem Interesse gewesen ist, nämlich dem Interesse der Eltern, die die Gesundheit ihrer Kinder geschützt sehen möchten. Deswegen haben Sie darüber berichtet, Sie haben eine Schieflage gesehen, und haben eine Lösung des Problems angestrebt. Zumindest nehme ich das an, weil ich in den Jahren, in denen ich hier lese, diesen Eindruck gewonnen habe.

    Ich habe mich im Kommentar zum Artikel „Offener Brief der FDP Rödermark“ aufgeregt. Ich habe mich aufgeregt wegen der Verwendung des Begriffes „Fake News“. der mittlerweile so negativ besetzt ist, genauso wie „Faktenchecker“, dass ich automatisch davon ausgehe, dass derjenige, der solche Begriffe benutzt, das Motiv der Zensur, bzw. das Motiv des Verbietens von Freiheiten (hier die Freiheit der Meinungsäußerung) im Schilde führt. Es mag sein, dass Herr Rotter lediglich „vom Herzen geredet“ hat. Dann ist die Wortwahl ungünstig gewesen. In dem Fall, gebe ich zu bedenken, dass mehr darauf geachtet wird, was in der großen Politik und den Medien momentan passiert. Ein Beispiel sind antirassistische Kampagnen, die ein nicht-existentes Problem mit Rassismus bekämpfen wollen. Das ist so, als würde jemand ein Feuer, das nicht ausgebrochen ist, mit Feuer bekämpfen wollen. Dasselbe gilt für Wörter wie Fake News. Sachliches Argumentieren steht jedem besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.