Klasse. Der Blog für Rödermark schon wieder in der Zeitung.

Steigende Zugriffszahlen
Steigende Zugriffszahlen

Klasse. Der Blog für Rödermark wieder in der Zeitung. Mehr Ehre geht kaum noch. 🙂

Die in der jüngsten Vergangenheit durch erstklassige Werbung in OP und Blättche stark gestiegene Leserzahl für den „Blog für Rödermark“, wird durch den heutigen Artikel in der Dreieich Zeitung einen neuen Schub erfahren.

Wer sich die „Hose nicht mit der Kneifzange zumacht“ wird erkennen müssen, dass sich Bürgermeister Rotter in unhaltbare Vorwürfe verrannt hat. Aber mir soll es egal sein. Die Werbung, die mein Blog seit dem „peinlichen .. wie will man das Verhalten des BM beschreiben?.. am 3.10.2020“ ist unbezahlbar. (Sieh hierzu Dreieich Zeitung – Titelseite)

Dieser Vorfall ist für den Zeitungsleser/Blogleser ein ganz spannendes und lesenswertes Thema. Man wartet geradezu auf Fortsetzungen. Egal auf welcher Seite man steht.
Für mich steht der Verlierer dieser Auseinandersetzung schon jetzt fest. Die Glaubwürdigkeit.
Hier die „Unvollendete“ in bisher drei Akten

Parallelen dazu zurzeit in den USA. Das Mantra von Trump „Ich habe die Wahl gewonnen. Man hat mich betrogen“, konnte er bis zum heutigen Tag nicht belegen.

Dass die „unbezahlbare“ Werbung
für meinen Blog gerade richtigen kommt (Kommunalwahl 2021),
ist ein angenehmer Nebeneffekt.


Siehe auch:

» Haltlose Vorwürfe von Bürgermeister Rotter und der CDU
» Dreieich Zeitung vom 2.12.2020 Titelseite

#peinlich

4 Replies to “Klasse. Der Blog für Rödermark schon wieder in der Zeitung.”

  1. Ich entnehme dem Artikel der Dreieich Zeitung, dass das Bürgermeisteramt für Herrn Rotter einige Nummern zu groß ist.

  2. Ich entnehme das dem Artikel nicht. Es ist schade, dass hier mit aller Kraft versucht wird, Herrn Rotter zu diskreditieren.

  3. AfD ist im Anflug. Die Kommentare werden bestimmt weiter an Deutlichkeit zunehmen. Liegt am Admin hier zu filtern.

  4. Filtern hier ist nicht die Lösung. Die breite Mitte muss zusammenstehen, doch unsere Wohlstandsprobleme stehen uns dabei leider zu oft im Weg. Das grüne Gras ist halt immer auf der anderen Seite.

Schreibe einen Kommentar