Fein geschredderter Plastikmüll und Farbpigmente auf Tempo-Taschentücher.

Fast nur Papiertaschentücher in der Tüte
Fast nur Papiertaschentücher in der Tüte

Heute vom Breidert nach Waldacker und
dann an der B459 wieder nach Hause.
Dabei fiel auf.

Aus Rücksicht auf ein mitlesendes Sensibelchen nur verpackte Tempo-Tücher. 🙂

Tempo-Taschentücher bleiben der Natur bis zu fünf Jahre erhalten.
Immer wieder diese Tempo-Tücher, mit denen irgendein Unrat verdeckt werden soll. Die Farbpigmente auf den Tempo-Tüchern lässt darauf schließen, dass hier etwas verdeckt wird, was durch die Kompostluke eines Lebewesens den Weg in die Freiheit gefunden hat. Putzen da irgendwelche Halter ihrem Liebsten den Poppes ab?

Mähen der Straßen- und Wegränder.
Da wird der ganze Müll, der sich zum Zeitpunkt der Mäharbeiten dort angesammelt hat, in feine kleine Stücken geschreddert. Egal ob ein Becher aus Papier oder Plastik, eine Glasflasche, Tüten und Getränkekartons ……. usw. Das Aufsammeln dieser kleinen Teile kann man vergessen. Die kleinen Plastikteile werden zur Freude aller auf die anliegenden Felder geweht.

Neben den vielen Möglichkeiten, durch die Plastik auf unsere Felder gelangt, dürften ein nicht unerheblicher Anteil die geschredderten Teile sein. Schlecht erkennbar auf den Feldern werden die dann noch durch den Einsatz landwirtschaftlicher Geräte, aber auch durch Verwitterung weiter zerkleinert und wir haben die dann auf unserem Teller. Hessen Mobil schreibt dazu: „Vor dem Mähen wird versucht, den wilden Müll möglichst komplett abzusammeln.Das mit dem „Versuch“ kann ich bestätigen.

Vor einer Mahd wird vielfach darauf geachtet, dass nicht Rehkitze oder brütende Vögel durch die landwirtschaftlichen Maschinen getötet werden. Man läuft oder fliegt vorher das betroffene Gebiet ab.

Es wäre auch gut, wenn man vor dem Mähen der Randstreifen auf der Webseite der Stadt das Vorhaben, „mähen von Seitenstreifen der Straße oder Waldwegen“ ankündigen würde. Egal ob Gemeindestraße oder Bundesstraße. Bei Bundesstraße befürchte ich allerdings Schwierigkeiten. Die übliche Antwort, bei der es um Aufgaben von Hessen Mobil geht » können wir nichts machen, das ist Sache von Hessen Mobil.«

Hätte man diesen Termin und den würde irgendeiner auf der Webseite der Stadt lesen, dann könnte es passieren, dass irgendwer dafür sorgt, dass zum Zeitpunkt der Mäharbeiten kein/weniger Müll zum „Schreddern“ bereitliegt. Verdammt wenig Aufwand für die Stadt. Ein Mordsgewinn nicht nur für die Umwelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.