Bürgerinitiativen mit Status quo weiterhin unzufrieden

Vorweg.

Rodaustraße. Erheblichen Klärungsbedarf.
Rodaustraße. Erheblichen Klärungsbedarf.

Vorab.
Bei der BUSE-Ausschusssitzung (24.11.2021) gab es einen recht merkwürdige Vorgang. Die FDP Fraktion beantragte die Vorverlegung eines Tagesordnungspunktes, der Interessen der Bürgerinitiative BI Rodaustraße und BIVER (Ortsgruppe Ober-Roden) betraf. Damit die Anwesenden der Bürgerinitiative nicht bis zum Sitzungsende warten müssen, lautete die bürgerfreundliche Begründung. Die Rede von Bürgermeister Rotter zu dem – Vorziehen -, die ich hier ganz vorsichtig als –so nicht angebracht– bezeichnen möchte, wurde von Herrn Schickel (Vorsitzender Ausschuss BUSE [Al/Die Grünen]) mit den Worten „das war ein eindeutiges Votum gegen den Antrag, der damit abgelehnt ist“ umgesetzt. Ich habe erwartet, dass über einen Antrag einer Fraktion die Mitglieder des Ausschusses abstimmen müssen und die Rede eines „Gastes mit Rederecht“ dazu nicht ausreicht. Der Vorsitzende des Bauausschusses, Herr Schickel, sah das wohl anders. Die Frage bleibt. War das in Ordnung?

Hier der Artikel im Heimatblatt.

BI Rodaustraße und BIVER Ortsgruppe Ober-Roden sehen erheblichen Klärungsbedarf in der Sache

Vor dem Hintergrund der vergangenen Ereignisse und Beschlüsse, sehen die Vertreter der BI Rodaustraße und BIVER Ortsgruppe Ober-Roden, Jakob Rhein und Norbert Kern, erheblichen Klärungsbedarf in der Sache.
Der ganze Artikel im Heimatblatt Rödermark auf Seite 2

Siehe auch
» 24.11.2021 Corona. Reicht es, wenn alle eine Maske tragen?


Zusammenfassung: KL-Trasse, Umgehung Urberach, Bundesstraße 486, Kipferl-Kreuzung, Rodaustraße

3 Replies to “Bürgerinitiativen mit Status quo weiterhin unzufrieden”

  1. Vielleicht sollte noch erwähnt werden, dass die Vertreter der beiden Initiativen am Anfang der Sitzung nicht anwesend waren, sondern erst im späteren Sitzungsverlauf eintrafen bzw. gar nicht erschienen sind.

  2. Herr Mörsdorf,
    als Büroleiter des Bürgermeisters müssen Sie zwar nicht alle Mitglieder der BI’s kennen, umso erstaunter ist hier zu lesen, dass kein Vertreter der BI zu Anfang der Sitzung anwesend gewesen sein soll.
    Dies ist schlichtweg eine falsche Behauptung!
    Da uns diese Themen und vor allem eine zeitnahe Lärmreduzierung + Verkehrsberuhigung für die betroffenen Bürgerinnen und Bürgern vor Ort sehr wichtig sind war ein Vertreter der BIs (Tom Utberg) sehr wohl von Anfang an vor Ort anwesend!
    Folglich hat Tom Utberg auch die emotionale und nicht unbedingt als demokratisch zu wertende Ablehnung, forciert vom Bürgermeister, auf die Vorverlegung eines Tagesordnungspunktes der FWR mitbekommen.
    Gerade Sie als amtlicher Vertreter der Stadt sollten in Zukunft mit solchen unwahren Behauptungen vorsichtiger umgehen.
    Im Übrigen waren die später kommenden BI Mitglieder abrufbereit gewesen, falls die von der FDP beantragte Vorverlegung des Tagesordnungspunktes der FWR tatsächlich vorgezogen worden wäre.

    Mit freundlichen Grüßen
    BI Rodaustraße & BIVER Ortsgruppe Ober-Roden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.