Rödermark. S-Bahn
Unterführung. Zusammenfassung

Print Friendly, PDF & Email

Rödermark. S-Bahn Unterführung. Zusammenfassung14.01.2012 – ( KOD )


Wem haben wir in Rödermark, die vertane letzte Chance zu einer Bahnunterführung, Dieburger Straße, zu verdanken?
Nach den mir vorliegenden Unterlagen ist hierfür ganz eindeutig die CDU und AL/Die Grünen verantwortlich.

[..]Dass es am Bahnübergang in Ober-Roden aber auch im Normalbetrieb zu einem Rückstau kommt, war politisch gewollt. Im Jahre 1996 bestand zum letzten Mal für die Stadt Rödermark die Chance,  den Bahnübergang ohne eigene finanzielle Mittel beseitigen zu lassen.
 
Die damaligen Stadtverordneten von CDU und AL/Die Grünen, damals noch nicht in einer Koalition,  haben damals dagegen votiert. Im Jahr 1996 wurde der Ergänzungsvertrag zum Finanzierungsvertrag Ausbau der S-Bahn in den Rodgau verhandelt. Zur Entscheidung stand der zweigleisige Ausbau der S-Bahn in Rodgau.
 
Die ursprüngliche Planung aus dem Jahr 1991 sah einen eingleisigen Ausbau von Offenbach-Bieber bis Ober-Roden vor. Der damalige Landrat Josef Lach machte sich für einen zweigleisigen Ausbau und für die Übernahme der kommunalen Kosten durch den Kreis stark und überzeugte auch den Kreistag des Kreises Offenbach davon, die nicht unerheblichen Investitionskosten zu übernehmen. Vorgesehen war ein S-Bahn-Betrieb im 15/30/60-Minutentakt, so wie er heute noch gefahren wird.
 
Zu diesem Zeitpunkt wurde die letzte Chance verspielt, eine Unterführung der S-Bahn in Ober-Roden in die Finanzierungsvereinbarung einzubringen. Eine Unterführung, wie sie insgesamt dreizehn Mal auf der S-Bahnstrecke Ober-Roden/Offenbach – und damit mindestens einmal in jeder Stadt außer in Rödermark – gebaut wurde. Die Schrankenschließzeiten waren damals schon bekannt und wurden auch öffentlich kommuniziert. Trotzdem beschloss die damalige Mehrheit aus CDU und AL/Die Grünen, den schienengleichen Bahnübergang nicht umzubauen. Und das, obwohl eine Unterführung entlang der Bahn relativ wenig in das Stadtbild eingegriffen hätte.
 
Für AL/Die Grünen war diese Entscheidung eingebettet in ihre ideologisch ausgeprägte Verkehrspolitik, durch Staus den Individualverkehr zu behindern.
Die CDU knickte damals ein, weil ein lautstarker Teil des Ober-Röder Einzelhandels anscheinend finanzielle Einbussen befürchtete. Ein neuer Anlauf, eine Unterführung zu bauen, wäre heute verkehrspolitisch immer noch gerechtfertigt und vielleicht sogar sinnvoll, aber von der Stadt, die die Baumaßnahme jetzt zu großen bzw. alleine stemmen müsste, nicht zu bezahlen, da Millionenbeträge aufgerufen würden.

Quelle: mitbabbeln.de

Rödermark ist die einzige Stadt die an der S-Bahnlinie S1 liegt und eine Zerschneidung der Stadt durch die S-Bahn hinnehmen muss. Lange Schließzeiten der Schranken auf der Dieburger Strasse sind immer wieder ein Ärgernis. Wie es dazu kam und warum die CDU und AL/Die Grünen seinerzeit eine Bahnunterführung abgelehnt haben ist Inhalt dieser Zusammenfassung.

Artikel ist noch in Bearbeitung

Nach langer Planungszeit gingen 2003 die Linien der Rodgaubahn nach Dietzenbach (S2) und Rödermark-Ober-Roden (S1) in Betrieb.

Historie

Historische Bilder und der Vergleich zu heute vom Bahnhof in Ober Roden.
Lesen Sie hier den ganzen Artikel.

2001

Bilder aus 2001.

2002

Bilder aus 2002

04.09.2002

12. öffentlichen Sitzung des Wirtschafts- und Bauausschusses
TOP: Ö 1
Gremium: Wirtschafts- und Bauausschuss
Mit Stimmenmehrheit bei 2 Ja-Stimmen und 5 Nein-Stimmen empfiehlt der wirtschafts- und Bauausschuss die Ablehnung des FDP-Antrages zur Bahnunterführung Dieburger Straße.

Der Magistrat wird beauftragt zu prüfen, ob die Bahngleise in Ober-Roden (Dieburger Straße) unterführt werden können.
In diesem Prüfungsvorgang sollte auch eine Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes mit integriert werden. Die Planung könnte um Kosten zu sparen, in Zusammenarbeit mit Hochschulen/Universitäten realisiert werden. Sämtliche zur Finanzierung erforderlichen Zuschüsse , ob Land, Bund oder Bahn sind zu beantragen.

Quelle: bgb.roedermark.de

17.09.2002. SPD und FDP sprechen sich für eine Bahnunterführung, Dieburger Straße, aus.

CDU und AL/Die Grünen verhindern die Prüfung ob es möglich ist, die Bahngleise auf der Dieburgerstraße zu unterführen.

 

15. öffentlichen Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Rödermark
TOP: Ö 4
Die Stadtverordnetenvorsteherin verliest den Antrag wie folgt:

Der Magistrat wird beauftragt zu prüfen, ob die Bahngleise in Ober-Roden (Dieburger Straße) unterführt werden können.
In diesem Prüfungsvorgang sollte auch eine Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes mit integriert werden. Die Planung könnte , um Kosten zu sparen, in Zusammenarbeit mit Hochschulen/Universitäten realisiert werden. Sämtliche zur Finanzierung erforderlichen Zuschüsse , ob vom Land, Bund oder Bahn sind zu beantragen.

Nach Begründung durch den Stadtverordneten Eigenbrodt und den Stellungnahmen der Fraktionen und Bürgermeister Maurer wird über den Antrag abgestimmt.
Abstimmungsergebnis: mit Stimmenmehrheit abgelehnt.

Zustimmung: SPD, FDP
Ablehnung: CDU, Andere Liste/die Grünen
Enthaltung:

Quelle: bgb.roedermark.de

2003

Bilder aus 2003
Rödermark begrüßt die S-Bahn mit einem Volksfest!
13.12.2003 Volksfeststimmung beim S-Bahn-Start in Rödermark
Viele Gäste begrüßten am Ober-Röder Bahnhof die neue Mobilität

2004

11.02.2004

FDP Rödermark untenimmt einen weiteren Versuch. CDU und AL/die Grünen lehnen den Antrag in allen 4 Punkten ab.

Unterführung, um Staus an Schranke aufzulösen
Unterführung, um Staus an Schranke aufzulösen FDP erneuert Forderung zum Bahnübergang in Ober-Roden.[..]
Lesen Sie den Artikel von der Offenbach Post via frankfurter-nahverkehrsforum.de

23.03.2004

25. öffentlichen Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Rödermark
TOP Ö 23
Der Magistrat wird beauftragt zu prüfen:
1. Ob eine Bahnunterführung der S-Bahn in Ober-Roden (Dieburger Straße) noch realisiert werden kann.
2. Wie hoch die Kosten einer solchen Unterführung wären.
3. Wer diese zu tragen hätte und welche Fördermittel die Stadt Rödermark zum jetzigen Zeitpunkt erhalten könnte.
4. Welche Maßnahmen zur Entschärfung der jetzigen Verkehrssituation am Bahnübergang oder der Bahnlinie noch getroffen werden können, wenn eine Bahnunterführung nicht mehr zu realisieren und finanzieren ist.
Zu 1.
Abstimmungsergebnis: mit Stimmenmehrheit abgelehnt
Zustimmung: FDP
Ablehnung: CDU, SPD (8x), Andere Liste/Die Grünen
Enthaltung: SPD (2x)

Zu 2.
Abstimmungsergebnis: mit Stimmenmehrheit abgelehnt
Zustimmung: FDP
Ablehnung: CDU, SPD, Andere Liste/Die Grünen
Enthaltung: /

Zu 3.
Abstimmungsergebnis: mit Stimmenmehrheit abgelehnt
Zustimmung: FDP
Ablehnung: CDU, SPD (7x), Andere Liste/Die Grünen
Enthaltung: SPD (3x)

Zu 4.
Abstimmungsergebnis: mit Stimmenmehrheit abgelehnt
Zustimmung: FDP, SPD
Ablehnung: CDU, Andere Liste/Die Grünen
Enthaltung: /

Quelle: bgb.roedermark.de

20066

30.05.2006

2. öffentlichen Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Rödermark
GREMIUM: Wirtschafts- und Bauausschuss DATUM: Mi, 17.05.2006 STATUS: öffentlich

Die Stadtverordnetenversammlung beschließt die Aufstellung eines Bebauungsplanes für das Gebiet nördlich des Bahnhofs Ober-Roden bis zum Bahnübergang Dieburger Straße westlich der Bebauung entlang der Dieburger Straße.

Der Bebauungsplan erhält die Bezeichnung A 28 „Bahnhof Ober-Roden – Nord“.

Ziel der Planung ist die Erweiterung der P+R-Anlagen im Bereich des Bahnhofs Ober-Roden sowie die Anlegung eines Fuß- und Radweges entlang der Bahnlinie. Weiterhin soll diese Fläche für eine mögliche Unterführung der S-Bahn (Bahnübergang Dieburger Straße) vorgehalten werden.

Herr Bürgermeister Kern gibt eine Erklärung weshalb „…für das in der Anlage bezeichnete Gebiet“ ein Bebauungsplan aufgestellt werden soll.

Mit 7 Ja-Stimmen empfiehlt der Ausschuss einstimmig die Beschlussfassung.

GREMIUM: Haupt- und Finanzausschuss DATUM: Do, 18.05.2006 STATUS: öffentlich
Der Beschlussvorschlag wurde geändert:

Die Stadtverordnetenversammlung beschließt die Aufstellung eines Bebauungsplanes für das in der Anlage ersichtliche Gebiet nördlich des Bahnhofs Ober-Roden bis zum Bahnübergang Dieburger Straße westlich der Bebauung entlang der Dieburger Straße.

Der Bebauungsplan erhält die Bezeichnung A 28 „Bahnhof Ober-Roden – Nord“.

Ziel der Planung ist die Erweiterung der P+R-Anlagen im Bereich des Bahnhofs Ober-Roden sowie die Anlegung eines Fuß- und Radweges entlang der Bahnlinie. Weiterhin soll diese Fläche für eine mögliche Unterführung der S-Bahn (Bahnübergang Dieburger Straße) vorgehalten werden.

Der Haupt- und Finanzausschuss empfiehlt der Stadtverordnetenversammlung einstimmig, dem geänderten Beschlussvorschlag zuzustimmen.

GREMIUM: Stadtverordnetenversammlung der Stadt Rödermark DATUM: Di, 30.05.2006 STATUS: öffentlich
Die Beschlussfassung erfolgte unter TO A.

Die Stadtverordnetenversammlung beschließt die Aufstellung eines Bebauungsplanes für das Gebiet nördlich des Bahnhofs Ober-Roden bis zum Bahnübergang Dieburger Straße westlich der Bebauung entlang der Dieburger Straße.

Der Bebauungsplan erhält die Bezeichnung A 28 „Bahnhof Ober-Roden – Nord“.

Ziel der Planung ist die Erweiterung der P+R-Anlagen im Bereich des Bahnhofs Ober-Roden sowie die Anlegung eines Fuß- und Radweges entlang der Bahnlinie. Weiterhin soll diese Fläche für eine mögliche Unterführung der S-Bahn (Bahnübergang Dieburger Straße) vorgehalten werden.

Abstimmung betr. TO A: einstimmig angenommen
Zustimmung: CDU, Andere Liste/Die Grünen, SPD, FDP
Ablehnung: /
Enthaltung:
(Hervorhebungen durch den Autor)
Quelle: bgb.roedermark.de

29.04.2007

SPD: Neuer Anlauf für eine Bahnunterführung in Ober-Roden
Die Situation am Ober-Rodener Bahnübergang wird von Jahr zu Jahr schlimmer, die Staus länger, die Anwohner verärgerter noch als die Stauteilnehmer. Das Paradoxe daran: Ausnahmslos alle Beteiligten wissen, dass der Erhalt des beschrankten Bahnübergangs der kommunalpolitische Kardinalfehler am Ende des letzten Jahrtausends war. Doch noch immer drückt sich die Kommunalpolitik um die logische Konsequenz: Die Unterführung muss her, auch wenn sie an anderer Stelle entsteht und sicher erheblich teurer wird.[..]Lesen Sie weiter bei der SPD-Rödermark

26.06.2007. Sinneswandel

11. öffentlichen Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Rödermark. Ö6

Die Stadtverordnetenvorsteherin verliest den gemeinsamen Antrag der Fraktionen von CDU, SPD und FDP, der an die Stelle der bisherigen Anträge zu den Tagesordnungspunkten 6 und 8 tritt wie folgt:

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:
(I.) Der Magistrat wird beauftragt,

die Schließzeiten am S-Bahnübergang in Ober-Roden durch ein qualifiziertes Gutachten untersuchen zu lassen und die sich daraus ergebenden Ergebnisse im Ausschuss vorzustellen. Im Rahmen des Gutachtens sollen Lösungen erarbeitet werden, wie die Schließzeiten unter Berücksichtigung aller Sicherheitsaspekte für den fließenden Verkehr sowie Fußgänger (insb. Schulkinder) auf das absolute Minimum zu reduzieren sind. Im Einzelnen soll untersucht werden,

a) ob es zur derzeitigen Situation bahnbetriebliche oder technische Alternativen gibt, um die Schließzeiten zu verkürzen.
b) mit welchen Kosten diese Lösung(-en) verbunden ist/sind.
c) und inwieweit diese Lösungen mit der Bahn realisierbar, bzw. umsetzbar sind.

Falls die oben genannten Punkte nicht zu einer Verbesserung der Situation führen, soll mit einer weiteren Überprüfung (Punkt II.) im Anschluss an die Vorstellung des Ergebnisses der Untersuchung der Schrankenschließzeiten (Punkt I) begonnen werden. Der Prüfungsbeginn soll noch im Jahr 2007 liegen.

(II.) Der Magistrat wird beauftragt zu prüfen:

a) an welchen Stellen in Ober-Roden die S-Bahn-Trasse für den PKW-Verkehr unterführt werden kann. Alternativ sind ein- und zweibahnige Verkehre zu betrachten

b) in welcher Größenordnung der Stadt Rödermark für die verschiedenen Alternativen Finanzierungsverpflichtungen entstünden.

Nach Begründung des Antrages durch den Stadtverordneten Rotter und den Stellungnahmen der Fraktionen lässt die Stadtverordnetenvorsteherin über die Neufassung des Antrages wie folgt abstimmen:
Abstimmungsergebnis: einstimmig angenommen

Zustimmung: CDU, Andere Liste/Die Grünen/SPD, FDP
Ablehnung: /
Enthaltung: /
Die Stadtverordnetenvorsteherin stellt fest, dass damit der Antrag einstimmig angenommen wurde.

2015

Fragen zur Sicherheit in Ober-Roden. Mehr zu der Verhinderung einer Chance zum Bau einer Bahn Unterführung durch CDU und AL/Die Grünen.
Quelle: bgb.roedermark.de

» Bahnhof, P+R Anlage

2016

Warten an der Bahnschranke nervt täglich 2?800 Autofahrer

Kommentare sind abgeschaltet.