Badehaus Rödermark.
Vertrag mit Walter Convents nicht verlängert

Print Friendly, PDF & Email

Badehaus Rödermark. Vertrag mit Walter Convents nicht verlängert05.05.2012 – ( KOD )
 
Vorweg.
Wie schon mehrfach in diesem Blog berichtet, sollten (MÜSSEN) ernsthafte Überlegungen angestellt werden das Badehaus zu schließen und es sollte nur noch als Hallenbad Rödermark weitergeführt werden.
 
Also, Sauna und Wellness zu. Schwimmbad weiterhin mit neuem Konzept weiterbetreiben.
 
Das Badehaus wird in 2011 wohl ein Minus von ca. 1.2 Mio Euro machen.
 
Zu dem aktuellen Ereignis
Rödermark spielt, bezüglich Trainerwechsel (Leiter), in der ersten Bundesliga.
 
In der Bundesliga werden die Trainer bei Misserfolg ausgetauscht. In Rödermark die Badehausleiter.
 
Wie heute die Offenbach-Post berichtet, hat jetzt nach knapp einem Jahr der nächste Badehausleiter seinen Hut nehmen müssen.
 
Badehausleiter werden gefeuert „bzw. Vertrag in der Probezeit nicht verlängert“ oder müssen „unter anderem wegen des ständigen Drucks aus der Politik. (Zitat OP-Online )“ die Segel streichen.
 
Aber so einfach wie in der Bundesliga gute Spieler hinzukaufen, geht das im Badehaus nicht. Man kann aus einem Provinzbad keine Wellnessoase machen, die Publikum WEIT über die Stadtgrenze hinaus benötigte.
 
In der Bundesliga gibt es den „Abstieg“ und damit weniger Kosten. Bei der Stadt Rödermark ein „Augen zu und durch„. Ist ja auch verständlich. Ein Vater kümmert sich ganz besonders um seine kränkelnden Kinder.
 
Es muss doch jetzt langsam jeder, der sich nicht zur Führungsriege der Stadt gehört, begriffen haben: „Das Badehaus muss geschlossen werden oder einen kräftigen Neuanstrich erhalten.“ Für dieses Vorhaben kann man sich aber nicht mehr auf die jetzigen Strategen verlassen.
 
Zurück zu Walter Convents
Der Vertrag des Badehausleiter Walter Convents muss laut Offenbach Post (5.5.2012) gehen weil:

[..]dass der Badehaus-Chef die Erwartungen nicht erfüllt habe, eine Vielzahl neuer Kunden von außerhalb zu gewinnen. „Das hatten wir uns von ihm als Marketingmann erhofft“

Halten wir fest. Walter Convents muss gehen, weil er die Erwartungen nicht erfüllt hat. Was ist aber mit dem Initiator der ganzen Misere. Wieso zieht dieser nicht die logische Konsequenz und nimmt seinen Hut? Das mit „seinen Hut nehmen“ wurde schon 2007 von den AL/Die Grünen wie folgt umschrieben:

„In der freien Wirtschaft hätte Herr Sturm wahrscheinlich schon seinen Hut nehmen müssen“, kommentiert die AL.“
Quelle: Millionen-Badehaus-Defizit: Andere Liste korrigiert Zahlen nach oben und spricht von „finanziellem Desaster“

Ob die AL/Die Grünen heute auch noch so dazu stehen?
 
Herr Sturm im Jahr 2006

Erste Stadtrat (Anm. der Red. H. Sturm). Die Einnahmen aus dem Saunabereich sollen das Defizit des eigentlichen Badebetriebs von bislang 380000 Euro pro Jahr Richtung null drücken. »Wahrscheinlich belastet das Gesamtprojekt unseren Haushalt überhaupt nicht mehr, sondern trägt zu seiner Konsolidierung bei«, sagte Kern. Daher habe die Stadt konsequent gehandelt, als sie im Spätsommer beschloss…. Siehe: Rödermark. Badehaus defizitär aber wirtschaftlich.

Wahrscheinlich sagte Herr Kern. Wahrscheinlich konnte in den letzten Jahren nicht einmal bestätigt werden.
Wahrscheinlich dürfte aber sein, bei den Abschlussberichten der KBR (Kommunale Betriebe Rödermark. Dazu gehört das Badehaus) wird meiner Meinung nach mit recht schwammiger Aufteilung der Bereich Sauna und Wellness schöngerechnet. Siehe auch hierzu: Zahlen zum Badehaus Rödermark. Wird da wieder geschummelt?
 
Mit gut bezahlten Badehausleitern ist es nicht gelungen, den Besuch im Wellnessbereich so zu steigern, dass das Defizit im Badehaus gesenkt werden kann. Wird sich daran etwas ändern, wenn jetzt der Schleudersitz Badehausleiter intern (angedacht) neu besetzt wird?
 
Fazit. Die Bürger in Rödermark bezahlen Jahr für Jahr richtig viel Kohle für eine Sauna und einen Wellnessbereich. Wellness und Sauna gibt es auch anderswo in Rödermark. Schwimmbad nicht.
 
Es muss Schluss sein mit dem Blenden. Diejenigen, die mit ihrer Fehlentscheidung den Bürgern jedes Jahr 1,2 Millionen Euro aus der Tasche ziehen, müssen belastbare Zahlen zum Badehaus der Bevölkerung nennen.
 
Aussage zum Defizit in 2011
In dem Artikel der OP vom 5.5.2012 wird weiter geschrieben:

2012 wird die Stadt wohl 933.000,00 Euro bei etwa 130.000 Besuchern drauflegen müssen.

Man muss wissen.
Die KBR haben jeweils am Jahresanfang Einnahmen (Zuschüsse) in Höhe von ca. 450.000,00 Euro. Wenn man nun die Summen bildet, muss man sich immer fragen, sind die 450.000,00 Euro bereits enthalten oder nicht? Es könnten – ich betone es könnten- zu den 933.000,00 Euro noch 450.000,00 Euro hinzukommen.
 
Haben Sie gewußt?
Die Mitarbeiter der Stadt Rödermark können das Schwimmbad KOSTENLOS nutzen.
 
 
Out of topic
Beantwortet werden sollten auch einmal die Fragen.
 
» Wann wird endlich der Bahnhof verkauft oder wird bleibt das eine unendliche Geschichte.
Kann man den Bahnhof eigentlich noch an die ConTrust verkaufen? Fallen da evtl. Kosten für die Stadt an weil diese scheinbar nicht ordentlich gearbeitet hat und sich dadurch der Ankauf für die ConTrust dramatisch verzögert?
 
» Wann wird endlich die Videoüberwachung am Bahnhof Ober-Roden installiert.
 
» Wann gibt es Bescheid über die hängende Klage bezügl. Babenhäuser Strasse
 
» Was sollte das Schillerhaus den Bürgern im Jahr kosten? Was kostet den Bürgern das Schillerhaus im Jahr?
 
 
Weiterführende Links
» Zahlen zum Badehaus Rödermark. Wird da wieder geschummelt?
» Sinnlose Automaten im Badehaus
» Badehaus Rödermark. Sozialräume für das Badehaus
» Rödermark. Badehaus defizitär aber wirtschaftlich.
 
Getrübte Badehausfreuden im Schuldenmeer

[..]Baumängel, undichtes Becken, lose Fließen, Pannen über Pannen, explodierende Kosten, handwerkliche Fehler, ungeübtes Manager Team, nicht geplante Widrigkeiten – ein aufgehäufter Millionen Schuldenberg für die Stadt ohne Aussicht auf Besserung, das ist der Stand der Dinge. Optimistische Geschäftspläne, überwältigende Präsentationen, vielversprechende Gutachten, Durchhalteparolen, Hochglanz in allen Bereichen vom Feinsten – damit wurden die Stadtverordneten seitens des Kämmerers berieselt.[..]Lesen Sie den ganzen Artikel bei Manfred Rädlein

 
Badengehende Kalkulationen – von Tobias Kruger (FDP- Rödermark

Jetzt ist die Katze endlich aus dem Sack: Erster Stadtrat Alexander Sturm räumt zum ersten Mal „offiziell“ in der Offenbach Post (21.01.2011, S.38) ein, dass die Kalkulationen betreffend das Badehaus und dessen Wirtschaftlichkeit nie aufgegangen sind. Doch Grund zur Freude, dass die FDP mit diesem Standpunkt also seit Jahren richtig lag und liegt, gibt es wahrlich nicht. Vielmehr muss man ernüchtert feststellen, dass es traurigerweise tatsächlich genauso und sogar noch schlimmer ist….Ganzer Blogeintrag bei der FDP-Rödermark

Kommentare sind abgeschaltet.