Kein guter Tag für die Jugendlichen in Rödermark. FDP Antrag wurde abgelehnt.

Freifläche. Zum Badehaus gehörend.
Freifläche. Zum Badehaus gehörend.

!! An die CDU, AL/Die Grünen und die SPD.
In Rödermark haben wir für 2993 Jugendliche vier Bolzplätze !!

Quelle: youtube ab ca. 1:14:00

Heute (09.09.2021) im Ausschuss Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschuss (HFuW), ein vorbereitender Ausschuss für die kommende Stadtverordnetenversammlung. Hier wird u.a. das Abstimmverhalten (nicht verbindlich) zu den einzelnen Anträgen, die in der Stadtverordnetenversammlung den Stadtverordneten zur finalen Abstimmung vorgelegt werden, abgefragt.

Kein guter Tag für die Jugendlichen in Rödermark
Ausweitung der öffentlichen Freizeitfläche hinter dem Badehaus.

Mit Stimmen der SPD, CDU und AL/die Grünen (die Freien Wähler haben sich enthalten) wird Euch Jugendliche/Erwachsene der freie Zugang zu 5.200 m2 Freifläche zur Freizeitgestaltung weiterhin verwehrt. Die Begründung auf den Punkt gebracht: „In 6 Jahren oder in 12 Jahren oder noch später KÖNNTE die Freifläche für andere Nutzung gebraucht werden.“ Für welche Nutzung? Dazu keine konkrete Aussage.
SPD, CDU und AL/Die Grünen sehen es scheinbar lieber, diese Fläche jahrelang brach liegen zu lassen, als diese zu Nutzung für die Allgemeinheit freizugeben. Sei es auch nur für die nächsten 12 Jahre.
Die SPD erwähnte, dass die kommunalen Betriebe aus Vermietung dieser Fläche nicht näher bezifferte Einnahmen erzielen. Wäre es eine erwähnenswerte Summe, hätte die SPD die auch sicherlich genannt.

Reinigungskosten ein Grund für eine Ablehnung?
Der Bürgermeister erwähnte, dass für die Reinigung der Fläche hinter dem Badehaus (rund um die Skateanlage) die Mitarbeiter der Stadt am Wochenbeginn drei Stunden benötigen. Wenn weiter Flächen hinzukommen, wird der Aufwand ansteigen. Ich verstehe die Bemerkung vom Bürgermeister als Aufmunterung an die Stadtverordneten, dem Antrag der FDP (Top 12) nicht zuzustimmen.


Stephanie Grabs
Leitung Fachabteilung Jugend Rödermark
Jugendplätze Ober-Roden und Breidert

[..]Wir bräuchten meiner Meinung nach mindestens 5 bis 10 solcher Plätze in Rödermark Ober-Roden. Liebe Grundstückseigentümer, wenn ihr Flächen für uns habt und liebe Sponsoren, wenn ihr Geld für uns habt gebt uns Geld, gebt uns Flächen…[..] Quelle youtube ab ca. 8:50
Fehlende Flächen dürfte es in allen Ortsteilen geben.[..]

Bei der Diskussionsrunde „Jugend trifft Politik“ am 10.09.2021 wurden Plätze aufgezählt, die den Jugendlichen in den Letzten Jahren genommen wurden. In Urberach gab es einmal ein JUZ. Dort steht jetzt ein Seniorenheim. In der Bruchwiesenstraße gab es einmal einen Bolzplatz. Dort steht jetzt eine U3-Kita. Auf dem alten Festplatz gab es einen Basketballplatz. Jetzt steht dort eine KiTa.
Sehen und hören Sie bei Youtube ab 1:14:00


Siehe auch
» Ausschusssitzung BUSE am 8.9.2021.

» Antrag der FDP-Fraktion: Ausweitung der öffentlichen Freizeitfläche hinter dem Badehaus. Top 12

» Attraktive Jugendplätze statt neuem Jugendzentrum. Liberale fordern kreatives (Platz-)Konzept für Jugendliche

» Jugendplätze Urberach und Bulau

Erweiterung der Freizeitfläche hinter dem Badehaus

Pressemeldung FDP Rödermark
Pressemeldung FDP Rödermark

Pressemeldung der FDP Rödermark
FDP: Erweiterung der Freizeitfläche hinter dem Badehaus für die Öffentlichkeit
Mehr Raum für die Allgemeinheit statt Liegewiese oder Badehauserweiterung

Im Rahmen des Förderprogramms Zukunft Stadtgrün Urberach Nord soll die Freifläche hinter dem Badehaus neugestaltet und deren Nutzungsmöglichkeit optimiert werden. Die knapp 7.000 qm große Fläche ist die wohl am intensivsten genutzte Freizeitfläche in Rödermark und beherbergt neben der Skateanlage u.a. einen Bolzplatz, ein Beachvolleyballfeld, einen Basketballfeld, mehrere Bänke und Tische sowie Grill‐ und Picknickmöglichkeiten. Bei der Vorstellung der Planung wurde schnell klar, dass es die eierlegende Wollmilchsau leider nicht gibt, d.h. dass auf einer begrenzten Fläche nicht alle Wünsche berücksichtigt werden können. Dabei liegt die Lösung dieses Problems für die FDP auf der Hand. „Mit großer Verwunderung und Unverständnis hat die FDP‐Fraktion zur Kenntnis nehmen müssen, dass die benachbarte, dem Badehaus zugeordnete, Freifläche nicht Gegenstand der Planung ist“, stellt FDP‐Stadtverordneter Dr. Rüdiger Werner fest. „Hier liegen in unmittelbarer Nachbarschaft weitere 5.000 qm städtische Fläche, die seit der Neueröffnung des Badehauses praktisch nicht mehr genutzt wird. Diese Fläche muss in die Planungen für die Umgestaltung des Freizeitplatzes aus Sicht der FDP zwingend mit einbezogen werden!“

Vor dem Bau des Badehauses befand sich hier u.a. ein großer öffentlicher Spielplatz. Heute ist die Fläche Teil des Badehauses und der Sauna und steht als umzäunte Liegewiese mit Sportmöglichkeiten deren Gästen zur Verfügung. Aus Sicht der FDP ist das eine klar verschenkte Fläche, die von anderen Nutzergruppen dringend gebraucht wird. Badehaus und Sauna würden auch mit einer weit kleineren Fläche problemlos auskommen. „Die meisten Nutzer des Badehauses wollen Schwimmen. Die Liegewiese ist prinzipiell nur in den Sommermonaten interessant. In dieser Zeit kann das Badehaus aber nicht mit den Freibädern und den Badeseen in der unmittelbaren Umgebung konkurrieren. Auch die Saunagänger nutzen nur einen Teil der Freifläche für kurze Abkühlungen, so dass ein Großteil der besagten Außenfläche die meiste Zeit ungenutzt bleibt“, so Dr. Werner weiter. „Daher wird die Stadtverordnetenversammlung auf unsere Initiative hin am 21. September entscheiden müssen, ob das so bleibt oder ob diese Fläche zum größten Teil wieder der Allgemeinheit zugänglich gemacht und in die Planungen der Umgestaltung mit einbezogen wird.“

Der vom Bürgermeister vorgetragenen Argumentation, die Kommunalen Betriebe seien dagegen, weil man sich damit jeglicher Option zur Erweiterung des Badehauses beraubt, erteilt die FDP eine deutliche Absage. „Das Badehaus ist schon heute hochdefizitär und verschlingt jedes Jahr hohe sechsstellige Beträge“, hält der FDP‐Stadtverbandsvorsitzende Sebastian Donners entgegen. „Eine millionenschwere Erweiterung macht überhaupt keinen Sinn, denn aus dem Badehaus wird naturgemäß nie ein echtes Freibad werden können. Solche Luftschlösser dürfen wahrlich nicht der Grund sein, diese Fläche über Jahrzehnte ungenutzt zu lassen.“

Auch den Plänen des Magistrats, auf dieser Freizeitfläche ein neues Jugendzentrum zu errichten, erteilt die FDP eine klare Absage. „Wir brauchen an dieser Stelle Freiraum und keine neuen Steine!“, so Donners weiter. „Gerade die Jugendlichen wollen einen Raum, wo sie unter sich sind und wo sich nicht permanent kontrolliert fühlen. Wir sprechen uns als
FDP generell für weniger stationäre und deutlich mehr aufsuchende Jugendarbeit aus.“

Freifläche. Zum Badehaus gehörend.
Freifläche. Zum Badehaus gehörend.

Meine Frage. Was meint Bürgermeister Rotter mit „Erweiterung des Badehauses“?

Badehaus Rödermark in der Corona-Zeit

Badehaus Rödermark
Badehaus Rödermark

Heute im Badehaus. Das etwas andere Schwimmen.
Perfekt organisiert.

Eines sollte man sich vor dem Besuch unbedingt durchlesen. Die Regeln für den Schwimmbereich.

Dann passiert es nicht, dass man darauf hinweist, dass etwas zusätzlich erwähnen werden sollte, was schon unter Punkt 11 erwähnt ist. Wie Eingangs gesagt. Perfekt organisiert.

Siehe auch den Artikel in der Dreieich Zeitung vom 2.9.2020 auf Seite 1.
Kreisverkehr im Badehaus

Rödermark. Fördergelder aus dem Landesprogramm SWIM

Badehaus
Badehaus

+-+-+-+-+-+-+-+-+-+
Nachtrag. 07.02.2020
70.000,00 € gibt es aus dem Förderprogramm SWIM

+-+-+-+-+-+-+-+-+-+
Nachtrag. 05.01.2020
Da hat die FDP aber noch einmal Glück gehabt, dass ihre Anfrage beantwortet wurde. Dem Bürgermeister hat der DUKTUS nicht gefallen. Dessen ungeachtet beantworte der Bürgermeister trotzdem die Anfrage wie folgt .

Was für die FDP besonders peinlich sein müsste. Fragen veröffentlichen, ohne die Antwort zu kennen.
„[..]Erstens suggerieren Sie mit diesem Duktus, dass die Verwaltung Ihre Hausaufgaben nicht macht und zweitens veröffentlichen Sie Fragen, ohne die Antworten zu kennen.“ Ich vestehe den Satz nicht so richtig. 🙁

Hier jetzt die schriftliche Antwort auf die FDP Anfrage zum zum SWIM Program
An die anfragenden Fraktionen. Zukünftig auf den Duktus achten.

+-+-+-+-+-+-+-+-+-+

Bei der Stadtverordnetenversammlung am 10.12.2019 nannte Bürgermeister Rotter die Beträge, die die Stadt Rödermark aus dem Landesprogramm SWIM zur Sanierung und Modernisierung des Badehauses erhalten wird. Die Zahlen habe ich nicht notiert, da ich sicher war, dass die Presse schon berichten wird bzw. die Zahlen den Stadtverordneten zur Veröffentlichung mitgeteilt werden.

Kommunen, die sich über Gelder freuen können und das ihren Bürgern auch mitteilen.
» Nov. 2019 Gemeinde Feldatal Förderzusage in Höhe von 42.000 Euro.
» 04.12.2019 Helsa: Fördergeld bewilligt – Schwimmbad gerettet
» 27.11.2019 Förderung über 367.000 Euro für Freibead Bieberstein
» 05.11.2019 155.000 Euro für das Schwimmbad der Gemeinde Roßdorf
usw. usw.
» 21.03.2019 Land fördert Arbeit am Badehaus
Siehe auch
» Damit ich nichts vergesse.

Damit ich nichts vergesse.

Feedback. Hallo Kalle.
Feedback. Hallo Kalle.

Nachtrag 5.1.2020
Da hat die FDP aber noch einmal Glück gehabt, dass ihre Anfrage beantwortet wurde.
Siehe: Rödermark. Fördergelder aus dem Landesprogramm SWIM
 

Man hat mich heute gefragt, ob ich die in der Stadtverordnetenversammlung genannten Zuschüsse aus dem SWIM-Programm habe, die die Stadt Rödermark laut Bürgermeister bekommen werden.

Nein. Die habe ich nicht. Da diese Zahlen öffentlich verkündet wurden, dürfte die Fraktionen die Antwort zu der entsprechenden Anfrage schriftlich nachgereicht bekommen. Sobald mir die Zahlen vorliegen, werde ich die Antwort vom Magistrat hier veröffentlichen.

Siehe auch
» Erhält das Badehaus Investitionszuschüsse des Landes?

Es geht nicht um Hundekacke. Trotzdem eine erstaunliche Zugriffszahl.

Erstaunt über Zugriffe
Erstaunt über Zugriffe

Artikel zu einer Anfrage bezüglich „Investitionszuschüsse“, Zuschüsse zu was auch immer, finden normalerweise ein überschaubares Leserinteresse. Total aus dem Rahmen fällt die Anfrage zu „SWIM, erhält das Badehaus Investitionszuschüsse des Landes?
Es ist nicht so, dass die Zugriffszahl zu diesem Artikel eine hohe dreistellige Zahl erreicht, aber dafür, dass es sich nicht um „Hundekacke bzw. allgemein um Ordnung und Sauberkeit“ handelt, ganz erstaunliche Werte.
Siehe
» Erhält das Badehaus Investitionszuschüsse des Landes?

FDP Rödermark. Erhält das Badehaus Investitionszuschüsse des Landes?

Förderung für das Badehaus
Förderung für das Badehaus

Pressemeldung der FDP Rödermark.
FDP Fraktion fragt: Erhält das Badehaus Investitionszuschüsse des Landes?

Liberale haken nach: „SWIM“-Programm der Hessischen Landesregierung …
Die Hessische Landesregierung hat für bzw. ab 2019 ein neues Programm zur Förderung von Schwimmstätten aufgelegt. Mit diesem 50 Millionen Euro schweren Schwimmbad-Investitions- und Modernisierungsprogramm („SWIM“) fördert die Hessische Landesregierung den Erhalt und die Modernisierung der hessischen Hallen- und Freibäder. Die FDP Fraktion hat vor diesem Hintergrund bereits Ende 2018 eine Anfrage an den Magistrat der Stadt Rödermark gestellt. Seit Beantwortung dieser Anfrage der FDP durch den Magistrat (Fördermaßnahmen in Höhe von 346.000 € netto; Zuwendungen maximal bei 30% – daher Eigenanteil der Stadt Rödermark i.H.v 242.000 €) ruht der See (bzw. das Bad) komplett still.

„Mit Blick auf die möglichen Investitionszuschüsse des Landes Hessen aus dem „SWIM“- Programm zur Sanierung und Modernisierung des Badehauses“, erläutert FDP Fraktionsvorsitzender Tobias Kruger, „hat die FDP aktuell eine Anfrage an den Magistrat gerichtet: Die FDP Fraktion bittet dabei um Aufklärung dahingehend, wann die Stadt Rödermark den Investitionskostenzuschuss für das Badehaus beim Kreis Offenbach in welcher konkreten Höhe eingereicht bzw. beantragt hat und ob diese Vorhabenanmeldung der Stadt Rödermark für das Badehaus mittlerweile in eine Bearbeitungs- oder Priorisierungsliste des Kreises Offenbach mit einem entsprechenden zeitlichen Realisierungshorizont aufgenommen wurde“.

„Wir hoffen sehr“, so Tobias Kruger abschließend, „dass die Stadt Rödermark rechtzeitig die maximal möglichen Fördermittel aus dem „SWIM“-Programm der Hessischen Landesregierung für das Badehaus beim Kreis Offenbach angemeldet (Vorhabenanmeldung) hat und diese Finanzmittel zur baulichen Sanierung und Modernisierung des Badehauses schnellstmöglich seitens des Landes Hessen zur Verfügung gestellt werden können.“

Warum Straßenbeitragssatzung? Mehreinnahmen für das Sturm-Gedächtnisbad

Warum eigentlich eine Straßenbeitragssatzung (Straßenbeitrag). Haben uns da die Politiker, angeführt durch den Stadtkämmerer Sturm, ganz fürchterlich …….?

Zur Erinnerung:
Anfragen, ob nicht die Erhebung von Straßenbeiträgen sinnvoll wäre? Kann die Stadt es sich leisten, auf Straßenbeiträge zu verzichten?
Antwort des Ersten Stadtrates:

Die Stadt hat die Grundsteuer erhöht und dafür auf die Erhebung von Straßenbeiträgen verzichtet.
Ganzer Bericht und Quellenangabe hier.

Lassen wir uns doch einmal ganz kurz nachrechnen und feststellen.
» Die Grundsteuer B wurde erhöht um keine Straßenbeitragssatzung einführen zu müssen.

» Im Gegensatz zu der Straßenbeitragssatzung ist eine Steuer (Grundsteuer B) nicht zweckgebunden.

» Mir liegen keine Zahlen vor, welche Ausgaben die Stadt Rödermark für die Grunderneuerung (dann zieht die Straenbeitragssatzung) im Jahr hat.

Rechnen wir deshalb einmal mit dem Betrag der Stadt Dietzenbach. Dann sieht das wie folgt aus:

» 3.000.000 Mio. in 5 Jahre.

» Das sind pro Jahr 3.000.000/5. Für Dietzenbach also 600.000,00 pro Jahr.

Gehen wir weiterhin davon aus, dass die Stadt im Schnitt 50% dieser Summe umlegen kann, verbleiben 300.000 Euro für das Eintreiben der Gelder über die Straßenbeitragssatzung.
Bedenke, das ist Dietzenbach. Rödermark liegt sicherlich nicht so hoch.

Man mag mich korrigieren.

Jetzt zurück zu der Erhöhung der Grundsteuer B.
Die sollte ja die Straßenbeitragssatzung überflüssig machen.
Durch die Erhöhung der Grundsteuer B sind Mehreinnahmen von ca. 400.000 Euro pro Jahr in die Stadtkasse gespült worden. Also 100.000 mehr als die Stadt über die Straßenbeitragssatzung bekommen würde.

Da die Erhöhung ( Grundsteuer ) aber nicht zweckgebunden ist/war, kann der Stadtkämmerer das Geld ausgeben wo er will. Wo ist also das Geld geblieben? Im Sturm-Gedächtnisbad?

Wo ist die Wahrheit? Frage an die Herren Stadtverordnete. Herr Bürgermeister und Herr Sturm.

Mail an die Stad Rödermark. 07.03.2010
info@roedermark.de;

Guten Tag,

können Sie mir die Kosten, die unser Stadt für die Straßen in 2010 bis 2015 hat, bekannt geben?
Einmal den Gesamtbetrag und dann den Betrag für die GRUNDERNEUERUNG.

Für eine Info wäre ich dankbar.

Schöne Grüße aus Rödermark,
Karl-Otto Donners

Wenn ich dann die richtigen Zahlen bekomme wird weiter berichtet.
Nachtrag 16.03.2010
Lesen Sie hier weiter. Rödermark. Neues zu Straßenbeitragssatzung
 
Nachtrag
Straßenbeitrag und Freie Wählergemeinschaft Dreieich