Rödermark.
Nutzung des Gelände „Gaswerk“

Rödermark. Nutzung des Gelände Gaswerk
07.05.2015 – ( S )

Darauf hat man in Rödermark sehnsüchtig gewartet.

Über den Plan „Nutzung des Geländes Gaswerk“ kann jetzt gesprochen werden.

Man stellte sich als Bürger schon lange die Frage: „wird es auf dem Gelände des ehemaligen Gaswerk von Ober-Roden bauliche Veränderungen geben?“ Warum geschieht dort nichts? Die Planung, was aus dem Gelände werden sollte, war bisher geheime Verschlusssache und die Bebauung durch eine Supermarktkette nur der Plan B. Jetzt hat die Große Koalition in Berlin das Fracking-Gesetz eingebracht und man kann mit der Planung „Gaswerk in Ober-Roden“ den ersten Schritt wagen.

Fracking soll möglich werden

Wie schon lange bekannt ist, gibt es tief unter dem ehemaligen Gaswerk (Gelände gegenüber der TG) eine größere Menge von Ölschiefer (Ausläufer der Grube Messel). In Rödermark verspricht man sich dort mit Fracking große Mengen Erdöl gewinnen zu können. Wenn die stattfindenden Bohrungen die Erwartungen erfüllen, dürfte der ausgeglichene Haushalt für Rödermark sowie die gesamte Schuldentilgung kurzfristig möglich werden.

Die Vorteile für Rödermark müssen auch die Skeptiker erkennen. Die Grundsteuer B sowie die Gewerbesteuer kann gesenkt werden. Die Hundesteuer ist dann Geschichte. Das Badehaus kann kostenfrei genutzt werden. Was brauchen wir die Börse. Wir haben Erdöl.

Wann genau erfolgen die Probebohrungen? Ich werde hier in diesem Blog darüber berichten.

Erläuterung
Beim Fracking handelt es sich um eine (Anm. schonende) Fördermethode von Erdgas und Erdöl, das fest im Gestein eingeschlossen ist.

Siehe auch
» Fracking soll möglich werden. Koalition lässt keinen Zweifel erkennen
» Gaswerk Rödermark / Ober-Roden

Interessantes aus anderem Blickwinkel

One Reply to “
Rödermark.
Nutzung des Gelände „Gaswerk“”

  1. Ein Kommentar per eMail.

    Mensch Herr Blogger,
    es gibt Infos, die sollte man für sich behalten…
    Wenn auch nur ein Grüner den Blog liest…
    Es gibt schon einige Hundert sog. frackingfreie Gemeinden in Deutschland, wo es Beschlüsse der Parlamente hierzu gibt. Ich fürchte, in der nächsten Stavo-Runde haben wir den Antrag im Geschäftsgang, dass Rödermark sich zu einer solchen Gemeinde erklären soll (diese sind sogar schon organisiert, dazu gibt es eine Vereinigung). Das ist viel zu wenig Zeit für mich, um das Areal aufzukaufen und reich zu werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.