Der Wahlkampf zur
BM-Wahl 2019 hat begonnen.

Rödermark. Der Wahlkampf zur BM-Wahl 2019 hat begonnen.21.02.2017 – ( K.-O. Donners)

 
19.02.2019. Ende BM-Wahlkampf in Rödermark. 21.02.2019. Beginn BM-Wahlkamf in Rödermark

Das war vorauszusehen. Die AfD nutzt die verkürzte Amtszeit von Bürgermeister Kern.

Die AfD teilt mit „Wenn BM Kern seine nach Gutsherrenart getroffene Entscheidung (verkürzte Amtszeit) umsetzt, will man einen eigenen Bürgermeisterkandidaten aufbauen. Quelle: Hessen-Depesche.de

Hiermit hat der Wahlkampf „2019“ begonnen. Der von einigen angemahnte Tonfall beim gerade zu Ende gegangenen Wahlkampf, dürfte sich zu dem was uns in den nächsten zwei Jahren bevorsteht, wahrscheinlich als gepflegter Umgangston darstellen.

Danke Herr Kern. Vielen Dank.

 
Siehe auch
» Ein Segen für die AfD wenn R. Kern Bürgermeister bleibt.
» Zusammenfassung Bürgermeisterwahl 2017 und 2019
 
 

19 Replies to “
Der Wahlkampf zur
BM-Wahl 2019 hat begonnen.”

  1. Der nächste 2,x % Kandidat bezieht sich in Stellung! Man hat doch gesehen, dass in Rödermark mit solchen billigen Parolen aller Polizeistation usw. nix zu holen ist (gut so). Ich freu mich drauf, wenn die sich ne blutige Nase holen werden… – die haben uns gerade noch gefehlt!

  2. Mein Gott. Das hat Kern mit seinem rumgeeiere jetzt davon.Wann kann man Rotter zum Bürgermeister wählen damit der seit mehr als 15 Jahre andauernde Personenkult der CDU sein Ende findet? Wenn Rödermark dann seinen Rotter hat, hat Rödermark zwar keinen guten Bürgermeister aber die Leut haben ihre Ruhe.
    Ich habe das Taktieren um dieser Person soetwas von satt.

  3. Herr Donners, wenn ich Ihnen nachweise, dass ich unter einer Art punktuellem Tourettesyndrom leide, würde Sie dann meinen vollen Kommentar ungekürzt hier veröffentlichen was ich über das AFD Pack denke?

  4. @Blumenkind
    Schreiben Sie ruhig. Wenn der Kommentar keine Beleidigungen/Hetze enthält mit den ICH Probleme bekomme und diesen dann auch per Gesetzt entfernen muss, gerne.

  5. AfD hin, AfD her.
    Der Vorschlag der FDP, sich für eine Polizeistation in Rödermark einzusetzen finde ich, und auch viele andere in Rödermark, sehr gut.
    Der Focus berichtete auch vor kurzer Zeit über den starken Rückgang der „gefühlten Sicherheit“ in Deutschland. Und den Punkt dürfen Politiker nicht aus dem Auge verlieren.
    Ob ein solch vielfach geäußerter Wunsch finanzierbar ist, stellt sich zunächst nicht. Darüber hat die Stadt nicht zu entscheiden.
    Aber so ist es in unserer Stadt. Der Antrag kam von der falschen Fraktion.

  6. Ein Politiker darf sein Handeln nicht von seinem Gefühl abhängig machen, sondern von Fakten. Und Fakt ist, dass wir in Rödermark kein Kriminalitätsproblem haben.
    Polizeistatistiken googeln and that’s about it.

  7. Gewonnen ja, aber durch welchen Stimmen?

    Nur 272 Stimmen waren entscheidend. Es stellt sich für mich daher die Frage, wie viele Stimmen nur aus taktischen Gründen auf das Stimmenkonto von Herrn Kern gehen und für das Ergebnis letztendlich entscheidend waren. Wie viel AFD Sympathisanten und AFD´ler haben wir wohl in Rödermark? Zur Erinnerung, Kommunalwahl Ergebnis 2016 in Dietzenbach, AFD 14,7 %. Wie viele haben Herrn Kern gewählt, nur damit Herr Diekmann schon in 2 Jahren erneut kandidieren kann? Wie viele haben Herrn Kern gewählt um Herrn Rotter in 2 Jahren eine Kandidatur zu ermöglichen? Aus diesen drei taktischen Wählergruppen kommen nach meiner Meinung weit mehr als 272 Stimmen zusammen.

    Chapeau! Herr Helfmann, es wäre Ihr wohl verdienter Sieg gewesen!

    Wir werden sehen. Das Geschrei in der nächsten Zeit wird sicherlich groß werden. Ich bin gespannt auf die Wahlbeteilung wenn ein AFD Kandidat mit zu BGM Wahl 2019 antritt.
    Da zu fällt mir noch der berühmten Ausspruch von Goethes Zauberlehrling ein: ‚Die Geister die ich rief, die werde ich nicht mehr los.‘

  8. Die noch harmlose Wortwahl der AfD und die teilweise haltlose Behauptungen (z.B. ich kenne noch keinen Plan für Steuererhöhung, Ausgaben für Großprojelkte …) geben einen leichten Vorgeschmack auf den von Roland Kern eingeläuteten 2 Jahre Wahlkampf beginnend ab dem 21.09.2017.

  9. Wenn die CDU Rödermark die richtigen Konsequenzen aus der Wahl zieht, dann ist spätestens zum Ende der Woche von der Auflösung der Koalition in der Presse zu lesen.
    Andernfalls ist klar, was die Zukunft der Politik in Rödermark sein wird: Roland Kern tritt 2019 als Bürgermeister zurück und der von Kern als „gemeinsam mit dem Koalitionspartner getragene Kandidat“ wird Jörg Rotter sein. Dafür verspricht die CDU der AL im Geheimen nach erfolgreicher Wahl Frau Demirdöven zur Ersten Stadträtin zu wählen und die Koalition fortzusetzen. Das würde auch Herrn Kerns Vorstellung entsprechen, ohne eigenen Bürgermeisterkandidaten „die Mechanismen zu schaffen, um auch in Zukunft an allen wichtigen Entscheidungen beteiligt zu sein.“.

    Sollte die CDU entgegen unserer Vermutung die richtigen Konsequenzen ziehen, dann werden sie nun alles dafür tun, dass Herr Helfmann in zwei Jahren erneut kandidiert. Wer nach so kurzem Wahlkampf knappe 49% gegen einen Amtsinhaber holt, der würde 2019 ohne Probleme gewählt werden. Dies wird allerdings auch Roland Kern erkennen und dem vorbeugen, indem er 2019 nicht zurücktritt mit dem Argument, man müsse die Stadt vor der Übernahme der AfD schützen. Ein weiteres Argument seinerseits könnte dann wiederholt sein, dass es nicht tragbar sei, dass sich beide hauptamtlichen Positionen in den Händen der CDU befinden.

    Eines ist klar: Ohne die teilweise herrschende Uneinigkeit in der CDU-Spitze, hätte man aufgrund des starken Wahlkampfes und der Überzeugungskraft des Kandidaten schon in diesem Jahr die Wahl gewonnen. Das hätte Rödermark die kommenden zwei Jahre Wahlkampf und Aufbauzeit des neuen, gemeinsamen Kandidaten von AL und CDU erspart und wir hätten endlich den verdienten Aufwind in der Stadtverordnetenversammlung und im Magistrat erlebt.

    – Was wir sagten und schrieben denken ja so viele. Nur wagen sie es nicht, es auszusprechen. –

  10. Das darf doch nicht wahr sein. Die Wahl ist gerade vorbei und schon geht der Mist von vorne los obwohl noch 2 Jahre Zeit sind.
    Es ist noch nicht einmal sicher ob Kern überhaupt sein Wort hält. Hatte Kern nicht auch versprochen nicht anzutreten? Kann man Kern noch etwas glauben?
    Ich hoffe das spätestens jetzt ein Teil der Kern Wähler begreift was man Rödermark angetan hat.

  11. Ihr tut gerade alle so als wäre das Erstarken der AFD ein Rödermäkrer Problem. Scheuklappen ablegen bitteschön!

  12. @ Vögelchen
    Fast 17.600, in Worten „Siebzehntausendsechshundert“ Wahlberechtigte haben 2016 die AFD im Landkreis Offenbach gewählt.
    Es stellt sich für mich die Frage wer hier die Scheuklappen ablegen soll?
    Mir ist nicht bekannt das Rödermark mit dem derzeitigen Schutzschirm auch vor der AFD geschützt sein soll.
    Nur zur Erinnerung, und für die die es nicht mehr wissen, bzw. nicht wissen wollen ein Auszug der Wahl-Ergebnisse von 2016.
    (Quelle: http://www.kreis-offenbach.de/kreistagswahl)
    (Für eventuelle Übertragungsfehler keine Haftung)

    Kommunalwahlen 2016
    Kreistag Offenbach Land
    Wahlbeteiligung . . . . . . . . . . . . . . . . 45,6 %
    Stimmen Anteil
    CDU . . . . . . . . . . . . . …3.075.021 32,4 %
    SPD . . . . . . . . . . . . . .. 2.254.011 23,8 %
    AfD . . . . . …. . . . . . . . 1.391.789 14,7 % =17.579 Wähler/innen
    GRÜNE . . . . . . . . . . . .1.134.046 12,0 %

    AFD Anteil in den Städten:
    Dietzenbach 17,5 % = 1.564 Wähler/innen
    Dreieich 14,2 %
    Egelsbach 13,0 % *
    Hainburg 14,9 %
    Heusenstamm 13,9 %
    Langen 13,1 % *
    Mainhausen 16,9 %
    Mühlheim 16,6 %
    Neu-Isenburg 13,5 %
    Obertshausen 15,7 %
    Rodgau 16,0 %
    Rödermark 2016 noch keine Kandidatur
    Seligenstadt 12,8 %

    In 10 von 12 Städten ist die AFD jeweils die drittstärkste Fraktion nach CDU und SPD und vor den Grünen! Und das von 0 auf100! Das sind Fakten. Diese Zahlen können und dürfen nicht heruntergespielt oder verharmlost werden. Warum sollte ausgerechnet Rödermark bei zukünftigen Wahlen von dieser Entwicklung verschont bleiben? Die nächste Wahl steht ja schon Dank Herrn Kern, den Grünen und den taktischen Kern Wähler/innen bereits 2019 an. Wir werden es dann sehen.

  13. http://www.focus.de/politik/videos/wahltrend-afd-schmiert-in-umfragen-ab-schlechtester-wert-seit-dezember-2015_id_6686321.html

    Hoffen wir mal, das der Trend weiter geht. Der Vorteil ist, das in den Bundesländer / Kommunen die AfD nun zeigen muss, was sie kann. Und da kommt man wohl sehr schnell „auf den Boden der Tatsachen“ zurück und zeigt auf, das man nur im Vorfelde „heiße Luft“ produziert hat. Das wiederrum missfällt natürlich dem Protestwähler, da die AfD seinen Vorstellungen nicht gerecht wurde.

  14. @user-kh
    — Dank Herrn Kern, den Grünen und den taktischen Kern Wähler/innen bereits 2019 an. Wir werden es dann sehen.—
    Sehe ich auch so. Kern wäre weit hinter Helfmann geblieben. Nun könnte sein Plan aufgehen. Es sei denn, den Rödermärkern geht ein Licht auf und begreifen das fiese Spiel was da getrieben wurde . Dann kommen 2019 die Protestwähler und die etablierten Taktiker fragen sich, wie kann man nur die AfD wählen? Selber schuld. CDU, AL/Die Grünen, H. Kern werden sich wundern.

  15. Weshalb Herr Kern für die hohe Anzahl der AfD Stimmen bei Kommunalwahlen im Kreis Offenbach verantwortlich ist erschließt sich mir nicht. Ich hab eher das Gefühl, dass man jetzt als Anhänger der „C“ Parteien aus Enttäuschung um die verlorene Wahl Herrn Kern alles in die Schuhe schieben will.
    Wenn es schon einen Politiker gibt dem Sie das Erstarken der AfD „in die Schuhe schieben wollen“ dann müssen Sie zeitlich einen Schritt zurück gehen (paar Jahre) uns dafür politisch einige Ebenen höher schauen. Und siehe da: Ups – ist ja auch CDU. Stichwort Scheuklappen.

    Ich persönlich bin froh, dass der Söldner aus Eppertshausen nicht gewonnen hat. Wenn Sie einen schuldigen für die verlorene Bürgermeisterwahl 2017 suchen, dann sollten CDU-Anhänger mal in den eigenen Reihen schauen und nicht immer anderen die Schuld geben.

  16. @RoederMerker
    …..Es sei denn, den Rödermärkern geht ein Licht auf.

    Ich kann es mir nicht wirklich vorstellen. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.
    Allein wenn ich den Bericht in der OP von heute lese:

    „CDU will Lage neu bewerten / All-Parteien-Gespräche trotz Koalition
    Die Federführung der Gespräche hat die CDU ihrem Ersten Stadtrat Jörg Rotter und Michael Gensert übertragen.“

    Alles nur heiße Luft. Zwei von mehreren in der Fraktion die bisher in der Koalition doch überwiegend nur gekuscht und gekuschelt haben, sollen die Gespräche führen. Ein leichtes Spiel für die Grünen. Wird auch so bleiben. Mit oder ohne Gespräche. Für mich ist das alles nur Ablenkmanöver der CDU von dem Wahlausgang und der Wahlkampfunterstützung mit Gschmäckle für Herrn Helfmann. Es wird weiterhin der Schwanz mit dem Hund wedeln. So mein Eindruck.

    Wenn einer etwas bewegt hätte, dann nur Herr Helfmann. Völlig unvorbelastet hätte er dem ein oder anderen schon das fehlende Licht ans Fahrrad montieren können.
    Aber der Zug ist durch. Leider.

  17. @Alex aus Rödermark
    Sorry, aber kann es sein, dass da etwas missverstanden bzw. übersehen wurde? Mit keinem Wort oder Bezug wird Herrn Kern die hohe Anzahl der AFD Wähler bei den Kommunalwahlen 2016 angelastet.
    Mein Beitrag richtet sich an:
    @Vögelchen mit ihrem Beitrag: Ihr tut gerade alle so als wäre das Erstarken der AFD ein Rödermarker Problem. Scheuklappen ablegen bitteschön!

    Es ist ausschließlich eine Erinnerung an den Wahlausgang 2016 und dass fasst 16.000 der AFD Stimmen im LK Offenbach nicht zu unterschätzen sind. Mehr nicht.
    Und dass mit der verkürzten Amtszeit schon in zwei Jahren die AFD einen BGM Kandidaten stellen kann ist doch nicht falsch. Oder?

  18. @User-kh
    Mag ja sein, dass die AfD einen Kandidaten stellen kann in 2 Jahren, so what? Das muss eine Demokratie eben aushalten. Und wenn eine populistische Partei wie die AfD Erfolge feiert, dann liegt das in erster Linie an den sog. etablierten Parteien, die dann offensichtlich etwas falsch machen. Soll denn jetzt jede BM-Wahl jetzt so gelegt werden, dass ein möglichst schwaches Ergebnis der AfD bei rum kommt? Ich denke nicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.