Was soll denn der Blödsinn Herr Bürgermeister Rotter?

Versteh ich nicht
Versteh ich nicht

Was soll denn der Blödsinn Herr Bürgermeister Rotter? Wissen Sie nicht, dass es seit Jahren für die Bürger die Möglichkeit gibt, sich für Sauberkeit in unserer Stadt zu engagieren? Scheinbar nicht, sonst hätten Sie das ja erwähnt.
Im Heimatblatt vom 2.6.2021 kann man folgende Aussage von Bürgermeister Rotter lesen.

„Nachdem der Gemarkungsputz 2020 komplett ausgefallen war und der Termin im März abgesagt werden musste, freut sich Bürgermeister Jörg Rotter, dass die Bürgerinnen und Bürger endlich die Gelegenheit haben, sich für mehr Sauberkeit in der Stadt zu engagieren[..]

„Wie Bolle“ könnte sich Bürgermeister Rotter freuen, wenn er wüsste, dass die Bürger bei dem monatlich stattfindenen Gemarkungsputz der Umweltfreunde Rödermark Gelegenheit haben, sich für mehr Sauberkeit in der Stadt zu engagieren. Immerhin haben die „Umweltfreunde Rödermark“ im 2021 schon über 3 Tonnen Müll aus der Stadt entfernt, in der Sie, Herr Rotter, Bürgermeister sind.

Das ging aber schnell
Ein Kommentar, von den die bisher per WhatsApp hier eingegangen sind, der ohne heftige Schimpfwörter auskommt. Die meisten der bisher eingetrudelten Kommentare sind recht unflätig. Ausnahmsweise mal nicht auf mich bezogen.
Warum frage ich mich – warum tut (sagt) man das und tritt so vielen Ehrenamtlichen, die allein 2021 schon 3 Tonnen Müll bei Wind und Wetter eingesammelt haben, mit Anlauf vor‘s Schienbein???
Ich habe da noch einen
Glücklicherweise braucht ihr den Bürgermeister nicht. Ganz im Gegenteil. Für eine saubere Stadt braucht er Euch.
Die Mitarbeiter der Stadt sind sehr kooperativ. Das reicht.

 
Zur Information für den Bürgermeister
» Die Antwort der Stadt zu „illegaler Müllablagerung“ ist da. Nachtrag mit einer Entschuldigung.
» Webseite der Umweltfreunde Rödermark
» Blog der Umweltfreunde Rödermark
 
Hier auch der ganze Text. Quelle Stadt Rödermark
Im März noch musste der geplante Gemarkungsputz angesichts erneut steigender Corona-Zahlen abgesagt werden. Doch die Entspannung der Corona-Lage und ein neues Konzept machen nun einen Nachholtermin am zweiten Juniwochenende möglich. Der Gemarkungsputz findet von Freitag, dem 11., bis Sonntag, dem 13. Juni, über ein ganzes Wochenende statt.

Ganz individuell, aber gemeinsam kann so für mehr Sauberkeit in allen fünf Stadteilen gesorgt werden. Ein fester Termin oder feste Gruppen sind nicht nötig. Es kann allein, zu zweit oder in Kleingruppen gesammelt werden. „Wer sich beteiligen möchte, kann an diesem Wochenende flexibel und individuell Müll sammeln. Wie viel, wie lange und wo kann jeder selbst entscheiden“, erläutert Petra Henkel, die Leiterin der Kommunalen Betrieb, das Konzept. „Einfach den Müll am Wegesrand mitnehmen, ob auf dem Weg zum Einkauf oder gemeinsam mit den Kindern beim Sonntagspaziergang.“ Im gesamten Stadtgebiet werden 25 Sammelstellen eingerichtet, sodass jeder einen Abgabepunkt in seiner Nähe finden sollte. Der Betriebshof fährt die Sammelstellen je einmal am Freitag und am Samstag sowie abschließend am Montag an und sammelt die abgelegten Abfälle ein. Die Standorte der Sammelstellen findet man mit diesem Text auf der Homepage der Stadt. Hilfsmittel wie Handschuhe, Warnwesten, Zangen und Säcke stellen die Kommunalen Betriebe Rödermark zur Verfügung. Sie werden nach Vorbestellung in der Woche vor der Aktion von Montag, dem 7., bis Freitag, dem 11. Juni, am Betriebshof in der Albert-Einstein-Straße 12 ausgegeben. Größere Mengen an Hilfsmitteln können unter der Mailadresse betriebshof-kbr@roedermark.de bestellt werden. Generell muss zur Abholung muss ein Termin vereinbart werden, unter der angegebenen Mailadresse oder telefonisch unter 8667-0. Mit den Terminen sollen unnötige Begegnungen und Menschenansammlungen vermieden werden. Nach dem Gemarkungsputz können die ausgegebenen Hilfsmittel wieder nach dem gleichen Prinzip am Betriebshof abgegeben werden. Nachdem der Gemarkungsputz 2020 komplett ausgefallen war und der Termin im März abgesagt werden musste, freut sich Bürgermeister Jörg Rotter, dass die Bürgerinnen und Bürger endlich die Gelegenheit haben, sich für mehr Sauberkeit in der Stadt zu engagieren: „Sauberkeit ist etwas, das uns alle betrifft. Wir wollen alle gern in einem sauberen, freundlichen Ort leben. Durch das neue Konzept ist es ganz flexibel möglich, seinen Teil dazu beizutragen. Dafür reicht auch schon eine halbe Stunde. Jede Hand zählt, jedes Stückchen Abfall, das nicht mehr die Umwelt belastet, ist ein Gewinn für uns alle. Gemeinsam können wir viel erreichen.““ rel=“noopener“ target=“_blank“> Stadt Rödeakrk