Rödermark Gewerbegebiete
und ein aufgeregter Bürgermeister

Gewerbegebiete Rödermark und ein aufgeregter Bürgermeister.31.03.2012 ( KOD )
 
Bei der Stadtverordnetenversammlung am 27.03.2012 war unser Bürgermeister Roland Kern sehr aufgeregt, als es um das Thema Gewerbegebiete in Rödermark ging. Die Formulierungen in dem gemeinsamen Antrag der FDP und Freien Wähler waren nicht gerade glücklich gewählt. Aber das alleine kann nicht der Grund für die heftige Reaktion des Bürgermeisters gewesen sein. Er ist ja Profi und hätte sich schon Stunden vorher abreagieren können.

Fast schon sträflich wurde der kommunalpolitische Fokus komplett unter Ausblendung der Belange von Handel und Gewerbe auf den öko-sozialromantischen Bereich verengt…Quelle bgb.roedermark.de

Herr Kern wollte mehrfach eine Erklärung zu „öko-sozialromantischen “ von den Antragstellern haben. Hat er nicht bekommen. Aber ist ja eigentlich auch egal. Für die Sache an sich eigentlich völlig belanglos.
 
Weiter regte sich unser Bürgermeister über:

In Rödermark hat sich in Sachen „Gewerbeentwicklung“ in den letzten Jahren nichts (mehr) getan….Quelle bgb.roedermark.de

Das war bestimmt der Knackpunkt. Hier wird der Verwaltung der Vorwurf gemacht, nichts für die Gewerbeentwicklung getan zu haben. Dass diese Aussage nicht stimmt, versuchte Herr Kern anhand von Verkaufserfolgen von Gewerbegebieten zu widerlegen. Was dann vom Bürgermeister als Erfolge der letzten Jahre aufgezählt wurde, war meiner Meinung nach recht schwach (euphemistisch). Wird über Erfolge der Gewerbeentwicklung in Rödermark berichtet werden immer wieder drei Firmen genannt. ULMA, ULMA und ULMA.
 
ULMA. Erfolge vom IC-Rödermark. Hat man das IC-Rödermark wegen seiner Erfolge wieder umgebaut?
 
Sieht man einmal von der Begründung ab, verstehe ich nicht, warum dieser Antrag von der Koalition und der SPD abgelehnt wurde. Was wollte der Antrag eigentlich bewirken? Ganz einfach. Man wollte u.a. eine Übersicht auf „einer Seite“ die zur Verfügung stehende Gewerbeflächen (Stadt, Privat) aufzeigt.

…Ziel der Prüfung ist eine Gesamtübersicht aller zurzeit auf dem Markt befindlichen Gewerbeflächen und -immobilien sowie aller potenziellen für Gewerbeansiedlungen nutzbaren Flächen im Stadtgebiet nach ihren Standorten, Flächen und dem aktuellen Status. Diese ist vom Magistrat im dafür zuständigen Ausschuss bis zur Sommerpause vorzulegen…Quelle: bgb.roedermark.de

Zurzeit muss man sich die Zahlen mühsam beim IC-Rödermark, KIP-Hessen, GIS, standorte-in-hessen ….. zusammentragen. Und ob diese UNTERSCHIEDLICHEN Informationen dann auch stimmen, ist mehr als fraglich. Wie soll man denn ohne GENAUE Informationen planen können? Die Stadt MUSS doch solche Infos, wenn überhaupt vorhanden, publizieren!
 
Lesen Sie einmal den Artikel Konsens bei Gewerbeentwicklung erforderlich der CDU-Rödermark.
Lesen Sie einmal im Koalitionsvertrag der CDU/AL-Die Grünen nach:

[..]Überarbeitung des Kriterienkataloges zur Ansiedlung von Unternehmen und Fortführung der Flächenbörse zur Vermarktung freier Flächen in den Gewerbegebieten[..]

 
 
Wir hatten 2009 in Rödermark:
» ..knapp 97 000 Quadratmeter gewerblich oder industriell nutzbare Flächen[..]
» ..stehen derzeit rund 18.800 Quadratmeter Hallen und Büros leer[..]
» ..Dazu kommen in Ober-Roden 12.100 Quadratmeter unbebaute Gewerbegrundstücke in städtischem[..]
» ..und 33 600 Quadratmeter in privatem Besitz[..]
» ..In Urberach sind die Reserven auf 5.000 Quadratmeter[..]
» ..An den Rennwiesen erschlossen ist stehen wieder mehr als 27 000 Quadratmeter[..]
Quelle: OP-Online. Bürgermeister: Kein Mangel an Flächen für das Gewerbe
 
 
Wenn man in Rödermark wirkliches Interesse hat Gewerbeentwicklung zu betreiben, müssen die nach außen getragenen Informationen auch im Detail richtig sein.
Sehen Sie sich einmal die Seite Standortinformationen Hessen an. Sie werden feststellen, Herr Norbert Rink (Stand 31.03.2012) ist noch der Ansprechpartner beim IC-Rödermark. Versuchen Sie einmal die dort angegebenen Immobilien, Grundstücke in einen verständlichen Zusammenhang mit den anderen Informationsquellen (IC-Rödermark, GIS, KIP..) zu bringen. 🙁
 

Gewerbeentwicklung. Norbert Rink beim IC-Rödermark (31.03.2012)
Gewerbeentwicklung. Norbert Rink beim IC-Rödermark (31.03.2012)

Ist das so wichtig? Wenn man an einem Grundstück Interesse hat und das IC-Rödermark anruft, wird das sicherlich kein Hinderungsgrund für den Verkauf sein. Aber wenn man etwas im Internet anbietet, sollten die Informationen schon richtig sein.
 
Daran kann man auch erkennen: „In Rödermark gibt es wenig Bewegung in Bezug auf Gewerbegebiete.“ Wenn ein Mitarbeiter des IC-Rödermark in den letzten Monaten einmal die Webseite besucht hätte, wäre das bestimmt aufgefallen. Man kann die Verantwortung (für unterlassene Änderung) nicht weitergeben da es einen LOGIN zum Verwalten des Benutzerkontos gibt.
 
Vor dem Koalitionsvertrag zwischen CDU und AL/Die Grünen gab es häufig heftigen Streit und offen ausgetragene Auseinandersetzungen zwischen diesen beiden Parteien. Aber wie sagte Herr Michael Gensert auf der Stadtverordnetenversammlung zu der Wendehalspolitik der CDU: „Wir sind ja Profis“ und die Tontäfler lachten. 🙁 (Es ging hier aber um Windräder)
 
Ältere Beiträge

Die FDP hingegen stützt Sturms Position. Die Vorsitzenden von Partei und Fraktion, Manfred Rädlein und Hans Gensert, werfen der AL einen „Verhinderungsfeldzug in Sachen Stadtentwicklung“, „Populismus“ und „Rückwärts-Denke“ vor. Rödermark benötige städtische Grundstücke für weitere Firmenansiedlungen, die Reserven seien auf 25 000 Quadratmeter geschrumpft.[..] Quelle OP-Online

 
Weiterführende Links
» AL und Sturm streiten um Gewerbegebiet
 
02.02.2009. Nach dem Streit zwischen Bürgermeister Kern (AL) und Alexander Sturm (CDU)
» Bürgermeister ist der Planungsdezernent
 
03.02.2009. Darauf konterte natürlich die damalige Koalition (CDU/FDP)
» Bürgermeister soll Mehrheitsverhältnis endlich anerkennen
 
10.02.2009. Bürgermeister Kern. Wir haben genügend Gewerbeflächen.
Bürgermeister: Kein Mangel an Flächen für das Gewerbe
 
12.02.2009. Das geht im Stundentakt weiter. Der Krach zwischen CDU und AL/Die Grünen.
» Beschlüssen zu Marienstraße fehlt Eindeutigkeit
 
19.02.2009. Bürgermeister widerspricht Magistratsbeschluss
Widerspruch gegen einen Magistratsbeschluss zum Gewerbegebiet
 
21.02.2009. Informationsveranstaltung der Anderen Liste (AL)
Widerstand gegen Gewerbegebiet
 
27.02.2009. Magistrat kippt Beschluss
Der Magistrat hebt Beschluss auf
 
06.03.2009. Kein Gewerbegebiet direkt am Ortsrand
CDU und FDP haben ihre Pläne aufgegeben
 
11.11.2009. Feinjustierung an Entwicklung
Wie entwickelt sich Rödermark in den nächsten 15 bis 20 Jahren?
 
21.09.2010. Ist Rödermark an den Grenzen des Wachstums angekommen?
» Keine neuen Baugebiete mehr in Ober-Roden und Urberach?
 
29.09.2010. SPD-Rödermark. Was ist gut am Entwurf des Planungsverbandes Rhein-Main,
SPD gegen Gewerbe am Friedhof
 
Zu dem Antrag der FDP und Freien Wähler am 27.03.2012
» fr-online
 
» Gewerbegebiete in Rödermark.
» Regionaler Flächennutzungsplan
 
 
+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.+.
 
Pressemeldung des Statistischen Landesamt

Rückgang der Gewerbeanmeldungen 2011 von 2,3 Prozent
Einbruch in der Energiewirtschaft, Anstieg im Baugewerbe

Bei den Gewerbeanmeldungen in Hessen ist im Jahr 2011 erstmals seit 2008 ein leichter Rückgang zu verzeichnen. Bei den hessischen Gewerbeämtern wurden insgesamt 77 940 Gewerbe angemeldet. Das sind 2,3 Prozent weniger Anmeldungen als im Vorjahr. Eine positive Tendenz zeigt sich hingegen bei den Gewerbeabmeldungen. Die Zahl der Abmeldungen ist mit 67 284 (minus 1,5 Prozent) die niedrigste der vergangenen drei Jahre.

Im Wirtschaftsabschnitt „Verarbeitendes Gewerbe“ verringerten sich die Gewerbeanmeldungen um rund drei Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Im Energiebereich betrug der Rückgang sogar minus 34,2 Prozent. Der größte Teil der Gewerbeanmeldungen entfällt traditionell auf den Wirtschaftsabschnitt „Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen“. Mit 14 540 (minus neun Prozent) macht dieser Bereich 18,7 Prozent aller hessischen Gewerbeanmeldungen aus. Die Zahl der Gewerbeanmeldungen im Abschnitt „Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen“ verringerte sich um 4,2 Prozent, jedoch war hier auch die Anzahl der Gewerbeabmeldungen erheblich geringer als im Jahr 2010. Stabilisiert wird die Entwicklung der Gewerbeanmeldungen vom Baugewerbe. Der mit 12 920 zweitgrößte Bereich innerhalb der Gewerbeanmeldungen legte um 12,3 Prozent zu.

Rund 57 580 (73,9 Prozent) aller hessischen Gewerbeanmeldungen wurden im Regierungsbezirk Darmstadt registriert. Davon fielen 14 380 auf die Stadt Frankfurt am Main, was rund 18,4 Prozent aller Gewerbeanmeldungen in Hessen ausmacht. 5430 Gewerbe wurden im Main-Kinzig-Kreis und 5040 im Kreis Offenbach am Main angemeldet. In den Regierungsbezirken Gießen und Kassel wurden letztes Jahr 10 718 bzw. 9644 Gewerbeanmeldungen registriert.

Hinsichtlich der Rechtsform machten Einzelunternehmungen mit rund 63 380 Einheiten und die Gesellschaft mit beschränkter Haftung mit 8500 Meldungen den überwiegenden Teil der Gewerbeanmeldungen aus. Die Rechtsform der Aktiengesellschaft konnte mit einem Anstieg von 5,6 Prozent entgegen der allgemeinen Entwicklung eine deutliche Zunahme gegenüber den Anmeldungen im gleichen Vorjahreszeitraum verzeichnen.

Die zu den Gewerbeanmeldungen zählenden Neugründungen lagen bei 64 460 Einheiten. Davon entfielen 54 150 auf Kleinunternehmen oder Nebenerwerbsbetriebe und 10 300 auf Betriebe mit größerer wirtschaftlicher Substanz. Übernahmen in Form von Kauf, Pacht, Erbfolge, Rechtsformänderung oder Gesellschaftereintritt lagen 2011 bei 4740 Einheiten und machten 6,1 Prozent der Gewerbeanmeldungen aus. Die Zahl der Unternehmenszuzüge lag bei 8390 (minus 1,9 Prozent) und überstieg somit die Zahl der Unternehmensfortzüge.

Bei den Anmeldungen von Einzelunternehmen lag der Anteil der an der Neuerrichtung beteiligten Frauen bei gut einem Drittel. Der Anteil an Neuerrichtungen durch ausländische Staatsangehörige erreichte einen Wert von 42 Prozent. Davon waren in 5840 Fällen die Inhaber polnischer, in 1920 Fällen türkischer Staatsangehörigkeit. Quelle: Statistisches Landesamt

One Reply to “
Rödermark Gewerbegebiete
und ein aufgeregter Bürgermeister”

  1. Man sollte jedem FDP-Mitglied das Buch *Die Grenzen des Wachstums. Bericht des Club of Rome zur Lage der Menschheit* spendieren.**
    Evt. auch *Die neuen Grenzen des Wachstums***.

    Vielleicht verstehen sie dann, dass unsere System an seine Grenzen gekommen ist, und immer mehr Start-/Landebahnen, Autobahnen und eben auch Gewerbegebiete der Bevölkerung keinen Nutzen mehr bringen, sondern nur noch eine Belastung darstellen.

    Die Rödermarker FDP ist noch menschenfeindlicher als die Bundes-FDP.

    **
    http://www.amazon.de/Grenzen-Wachstums-Bericht-Club-Menschheit/dp/3421026335/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1333222139&sr=8-2

    ***
    http://www.amazon.de/neuen-Grenzen-Wachstums-Donella-Meadows/dp/3499195100/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1333222139&sr=8-1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.