Es ist vollbracht. Urberach bekommt sie zurück.

Es ist vollbracht. Urberach bekommt sie zurück.
Zwar nicht die Ernst Thälmann Straße, sondern nur den Thälmann Weg.

Ernst Thälmann, Kommunistenführer, Stalinist und Kämpfer gegen die Demokratie wird mit einem Straßennamen in Rödermark Urberach geehrt.

Mit den Stimmen der AL/Die Grünen und einem Teil der CDU wurde einem Antrag „Büro des Bürgermeister“ auf der Stadtverordnetenversammlung am 21.05.2014 zugestimmt. Genaues Abstimmergebnis sollte man bei http://bgb.roedermark.de/bi/allris.net.asp einsehen können.

Die SPD, FDP und Freien Wähler haben sich nicht nur einfach gegen die Ehrung von Ernst Thälmann durch die Benennung einer solchen Straße/Weg ausgesprochen. Man hat ganz deutlich ihr Unverständnis geäußert.
 
Die FDP-Rödermark hat auch klar zum Ausdruck gebracht, man werde nicht an der

Enthüllung der neuen Schilder soll im Rahmen einer Gedenkstunde anlässlich des 70. Todestages von Ernst Thälmann am 18. August 2014.

teilnehmen. Für mich schwer vorstellbar, dass Vertreter der SPD oder Freien Wähler an diesem Tag Zeit haben.
Andere Städte in Deutschland schaffen die Ernst Thälmann Straßen ab. Rödermark ist halt anders. Wir gedenken wieder Erst Thälmann. (Gedenken auch an den Mord im KZ Buchenwald)

Interessant ist noch. Herr Michael Gensert (CDU) hat in einem Nebensatz sinngemäß erwähnt „man sollte sein Wissen nicht unbedingt bei Wikipedia auffrischen.“ Ich hoffen er kennt den Antrag des „Büro des Bürgermeisters“.

[..]Am 8. Juni 2012 wurden vor dem Hamburger Rathaus Stolpersteine für die ermordeten Mitglieder der Hamburgischen Bürgerschaft verlegt, darunter auch ein weiterer für Ernst Thälmann.
Quelle: wikipedia.de[…] Quelle Vorlage Büro des Bürgermeisters

 
Es wurde in den Raum geworfen „Ernst Thälmann könnte sich ja in der Zeit seiner Haft geändert haben.“ Mag ja sein. Aber was wird diesbezüglich geschrieben?

[..]Als 1950 ein umfängliches autobiografisches Schreiben des bis zu seiner Ermordung 1944 eingekerkerten Parteiführers auftauchte, besorgte Ulbricht eigenhändig die redaktionelle Einpassung des im „Neuen Deutschland“ abgedruckten Lebenszeugnisses in den antifaschistischen Heldenmythos, damit es „Ernst Thälmann trotz Kerkerhaft als unbeugsamen Kämpfer[..] Quelle: Das Parlament. Deutscher Bundestag.

 
Auslöser
Antrag. Büro des Bürgermeister
 
Siehe auch
» Zusammenfassung Thälmann-Weg
 
Weiterführende Links7
» Rede von Dr. Rüdiger Werner zu Thälmann-Weg
» An den Genossen Stalin!
» Rödermark will Ernst Thälmann ehren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.