Rödermark soll/darf nicht -zubetoniert werden-

Rödermark soll/darf nicht -zubetoniert werden-2.11.2016 – ( KOD )

 

Rödermark soll/darf nicht -zubetoniert werden-

Seit Beginn der Wahlkampfzeit um den Bürgermeisterposten in Rödermark, kann man in einigen Kommentaren von „zubetonieren unserer Stadt“ lesen. Erst recht, als der Bürgermeisterkandidat der CDU, Carsten Helfmann (für viele schon a.k.a -Zubetonierer-) die Bildfläche betreten hat.

Dabei kann man den Vorwurf –Zubetonierer– in Richtung Carsten Helfmann wohl kaum stehen lassen. Nicht Carsten Helfmann, man mag mich berichtigen, sondern seine Vorgänger (nicht CDU) haben die Voraussetzungen für den „Park 45“ geschaffen. Seine Vorgänger haben die notwendigen Vorarbeiten geleistet und Grundstücke erworben bzw. getauscht. Was sollte Herr Helfmann jetzt machen? Die Grundstücke waren da. Die Grundstücke mussten jetzt nur noch bebaut werden. Carsten Helfmann konnte einfach nicht anders und wurde quasi zum Erfolg gezwungen. (Lesen Sie die Bilanz die CDU Mehrheit in Eppertshausen. Park 45)

Zurück zum -Zubetonieren-. Ich will mich jetzt weder für Gewerbebebauung noch für Wohnbebauung aussprechen. Ich will aber auf einen Artikel in der Offenbach Post zur Stadt Seligenstadt hinweisen, der ein grundsätzliches Problem aufzeigt.

Bei den Investitionen der Stadt Seligenstadt sind keine Prestigeobjekte zu entdecken. Geld ist nur für das Notwendigste da. Der überwiegende Teil aller Investitionen wurden durch Grundstücksverkäufe finanziert. Da diese Finanzquelle (wie auch in Rödermark) endlich ist, ist man darauf angewiesen neue Grundstücke zu erschließen.

Zu Rödermark
– Notwendige Investitionen Straßenbau mindestens 15.000.000,00 Euro.
– Personalkosten für 2017 16.513.144,00 Euro. (2015 13.878.827,00 Euro)
– Steigerung p.Jahr Personalkosten ca. 500.000,00 Euro. (+3% p.Jahr)
– Fehlbetrag in 2017 ca. 50.000.000,00 Euro.
– Erwerb der Kulturhalle in 2017 1.430.500,00 Euro.
– Zinsaufwand Darlehn in 2017 ca. 401.000,00 Euro.
– Zinsaufwand Kontokorrent (Überziehungskredit) in 2017 ca. 350.000,00 Euro.
Es kommen noch viele weiter Kosten hinzu wie: Instandhaltung, Feuerwehr, Vorsorgeaufwendungen, Sachleistungen, Gebäudekosten, EDV, Zuschüsse Badehaus, Bauhof, Abschreibungen …….. (Vollständige Liste siehe Haushaltsplan)

Selbst wenn man in Rödermark den längst überfälligen Straßenbeitrag einführt, muss die Stadt ca. 25% der Kosten übernehmen. Die Gehaltssteigerungen müssen bezahlt werden. Betrachte man nur diese wenigen Posten und fragt sich dann mal – wie will die Stadt das bezahlen? – Steuer und Gebühren jährlich erhöhen? Dann erübrigt sich die vom Bund der Steuerzahler geforderte Grundsteuerbremse. Wir können auch jedes Jahr den Mitarbeiterbestand um 4 Mitarbeiter reduzieren. Dann hätten wir zumindest die Steigerung der Personalkosten wieder reingeholt.

Eines macht der jetzige Bürgermeister als Einsparmaßnahme schon. Ohne Investitionsprogramm vom Bund oder Land wird schon seit Jahren keine Straße mehr ordentlich grunderneuert. Diese Aufgabe muss nach seiner Amtszeit sein Nachfolger erledigen. Dann werden es durch die jetzige Verhinderung bestimmt mehr als 15.000.000,00 Euro sein.

Natürlich wollen wir keinen Park 45 in der „grünen Mitte“. Aber grundsätzlich die Augen vor neuen Gewerbegebieten/Wohngebiete verschließen geht nicht. Auch die von vielen so gepriesene Innenverdichtung, wenn es um Wohnbebauung geht, hilft hier nicht wirklich. Wie soll die Stadt ihre Pflichtaufgaben erfüllen, wenn die notwendigen Einnahmen fehlen? Das Geschrei wäre groß, wenn man so kostenträchtige Einrichtungen/Posten wie Badehaus, Kulturhalle, Schillerhaus, Bürgerhaus Waldacker, Vereinsförderung, Straßenreinigung, Klimamanager, Forschungsprojekt im Jägerhaus……usw. schließt oder streicht.

Helfen uns Angebote für günstige Grundstücke an junge Familien?
1) Wo gibt es Einnahmen.
Die Grundsteuer. Anteil Einkommensteuer, Umsatzsteuer. Einkaufen in den Geschäften im Ortskern.
2) Wo sind die Ausgaben?
Kindergarten. Schule. Spielplatz. Jugendarbeit. Freizeitfläche für Jugendliche wie Bolzplatz, Skateranlage……
Da die preiswerten Grundstücke für junge Familien meist recht klein sind, ist auch nur ein recht kleines Haus möglich. Werden die Kinder erwachsen, müssen die aus Platzgründen ausziehen und Rödermark bleibt auf den unter 2) genannten Kosten sitzen.

Also, was denken Sie ist besser für die zurzeit in Rödermark lebenden Bürger?
Gewerbe- oder Wohnbebauung oder nichts von dem?

Der Artikel ist nicht als Meinung für oder gegen eine Bebauung zu verstehen. Der Artikel zeigt einige Fakten die zum Nachdenken anregen sollen. Insbeondere sollen die sich angesprochen fühlen, die eine weitere Bebauung von Rödermark grundsätzlich ablehnend/zustimmend gegenüber stehen.
Zu den getätigten Aussagen sollen Sie sich Ihre eigene Meinung bilden.

3 Replies to “
Rödermark soll/darf nicht -zubetoniert werden-”

  1. Herr Helfmann wird sich an des rauere Fahrwasser in Rödermark gewöhnen müssen. Rödermark ist nicht das beschauliche Dorf am Rande des Landreis Darmstadt-Dieburg.

  2. @Anonymous
    …das beschauliche Dorf…
    das beschauliche Dorf am Rande von LADADI (!) und ohne S-Bahnschluss, dass ihre Bürger zum Parken nach Ober-Roden schickt.

  3. Endlich mal ein Artikel, der einem die Realität in Rödermark (und nicht nur dort) vor Augen bringt. Natürlich würden wir alle lieber in „grünen Auen“ leben, hätten Geld genug für jedes ehrenamtliche Engagement, einen Batzen Geld für Vereinsförderung, kostenfreie KiTa’s und wenig Gebühren zu zahlen. Aber wir leben nicht in Utopia !
    Selbst bei bester Optimierung der Ausgabenseite der Stadt werden die Anforderungen der Gesellschaft nicht genug Geld übrig lassen. Wohn- und Gewerbefläche (beide) vernichten Grünflächen – ja, korrekt. Aber wir leben im Rhein-Main-Gebiet und hier zieht es nun mal neue Bürger hin. Und irgendwo muss Geld in den Stadtsäckel kommen. Für soziale Leistungen an Teile der Bevölkerung braucht es Einnahmen … ansonsten sind Gebührenerhöhungen der nächste Schritt … und das will wohl auch keiner. Ein geordnetes Maß an Wohnungsbau und Gewerbe muss sein, u. a. auch dafür, um Grünflächen unterhalten und säubern zu können. Das scheinen auch alle drei Bürgermeister-Kandidaten erkannt zu haben.
    Jeder schimpft über Leerstände in den Ortskernen und das die Stadt da mehr tun könnte. Ja, wir aber auch ! Geschäfte schließen nicht nur aus Altersgründen oder Nachfolgemangel, sondern gerne auch mal wegen zu wenig Einnahmen. Bequemlichkeit hat seinen Preis … das Sterben des Handels im Ort und somit ein Stück Ortsverbundenheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.