Langsam wird es sehr ungemütlich mit dem Security-Unternehmen

Ordnungsamt Messel/Rödermark
Ordnungsamt Messel/Rödermark

Ich habe gerade eine WhatsApp Sprachnachricht bekommen, mit der mir berichtet wird, dass Hundehalter von Mitarbeitern des Security-Unternehmens so richtig angekackt werden. Es ging um einen nicht angeleinten Hund. Der Hundebesitzer hat dem Mitarbeiter auf dem Handy die OFFIZIELLE BRUTZEITKARTE der Stadt Rödermark gezeigt, um zu belegen, dass hier KEINE Anleinpflicht besteht.

Verdammt noch mal, kann Frau Schülner nicht einmal anordnen, dass man die Mitarbeiter des Security-Unternehmens richtig einweist? Muss man sich in Feld und Flur von diesen unfreundlichen Externen (so die Sprachnachricht) anmachen lassen?

Was natürlich auch sein kann. Die Brutzeitkarte auf der Webseite der Stadt aus 2011 ist nicht die Karte, mit der die Externen auf Streife gehen.

Das hat man davon, wenn man sein eigenes Personal aus meiner Sicht für wenig Geld an Messel vermietet und der Bürger im Ort sich mit externen Mitarbeitern, die von der Stadt wahrscheinlich ungenügend eingewiesen worden sind, rumschlagen muss. Hinzu kommt, dass wir Rödermärker Bürger für diesen Blödsinn auch noch unser Steuergeld hergeben müssen. Bin auf die kommende Grundsteuererhöhung gespannt, bei der sicherlich ausschließlich Corona als Grund herhalten muss.

Es sollen sich nicht die Mitarbeiter angesprochen fühlen. Es ist der Kopf vom Fisch gemeint.
Siehe auch
» Setz- und Brutzeit und das privates Security-Unternehmen
» Ordnungsamt fährt in Messel