Langsam wird es sehr ungemütlich mit dem Security-Unternehmen

Ordnungsamt Messel/Rödermark
Ordnungsamt Messel/Rödermark

Ich habe gerade eine WhatsApp Sprachnachricht bekommen, mit der mir berichtet wird, dass Hundehalter von Mitarbeitern des Security-Unternehmens so richtig angekackt werden. Es ging um einen nicht angeleinten Hund. Der Hundebesitzer hat dem Mitarbeiter auf dem Handy die OFFIZIELLE BRUTZEITKARTE der Stadt Rödermark gezeigt, um zu belegen, dass hier KEINE Anleinpflicht besteht.

Verdammt noch mal, kann Frau Schülner nicht einmal anordnen, dass man die Mitarbeiter des Security-Unternehmens richtig einweist? Muss man sich in Feld und Flur von diesen unfreundlichen Externen (so die Sprachnachricht) anmachen lassen?

Was natürlich auch sein kann. Die Brutzeitkarte auf der Webseite der Stadt aus 2011 ist nicht die Karte, mit der die Externen auf Streife gehen.

Das hat man davon, wenn man sein eigenes Personal aus meiner Sicht für wenig Geld an Messel vermietet und der Bürger im Ort sich mit externen Mitarbeitern, die von der Stadt wahrscheinlich ungenügend eingewiesen worden sind, rumschlagen muss. Hinzu kommt, dass wir Rödermärker Bürger für diesen Blödsinn auch noch unser Steuergeld hergeben müssen. Bin auf die kommende Grundsteuererhöhung gespannt, bei der sicherlich ausschließlich Corona als Grund herhalten muss.

Es sollen sich nicht die Mitarbeiter angesprochen fühlen. Es ist der Kopf vom Fisch gemeint.
Siehe auch
» Setz- und Brutzeit und das privates Security-Unternehmen
» Ordnungsamt fährt in Messel

Setz- und Brutzeit und das privates Security-Unternehmen

Ordnungsamt Messel/Rödermark
Ordnungsamt Messel/Rödermark

Nachtrag
Es wird immer bekloppter. Jetzt wird den Leuten auch noch erzählt, dass es in Rödermark KEINE Freilaufflächen gibt.



Seit dem 1. März gilt in Rödermark wieder die Anleinpflicht während der Brut- und Setzzeit. Bis zum 15. Juni müssen Hunde in den mit entsprechenden Schildern gekennzeichneten Gebieten an die Leine. Kontrolliert wurde das Gebot in der Vergangenheit von Feldschützin Hale Temür, die aber aufgrund der Corona-Pandemie derzeit im Ordnungsamt gebraucht wird. Deshalb hat die Stadt jetzt bis zum Ende der Setzzeit in diesem Jahr ein privates Security-Unternehmen mit der Überwachung beauftragt. [..] Quelle Roedermark.de

Unser Ordnungsamt fährt in Messel Streife. In Rödermark beauftragt man ein externes Unternehmen.
Unser Ordnungsamt ist bestimmt viel in Messel unterwegs und man muss wohl deshalb für die Überprüfung der Anleinpflicht im Rödermark ein externes Unternehmen beauftragen. Macht ja auch wirklich Sinn. Ist bestimmt preiswerter, als das durch das Engagement der Ordnungspolizei in Messel fehlende Personal aufzustocken.

Beauftragt man ein externes Unternehmen, das die Bürger auf Einhalten bestimmter Regeln anhält und ggf. Strafen bei Vergehen verhängen kann, kann man davon ausgehen, dass diese Leute den Auftrag ernst nehmen. Was ich nicht überprüfen kann und wie zu erwarten die Quellen es nicht gestatten, ihren Namen im Ernstfall nennen zu dürfen, benutze ich: -Man kolportiert.
Man kolportiert, dass sich im Feld Mitarbeiter eines von der Stadt beauftragten Unternehmens die Hundehalter zum Anleinen ihrer Hunde auffordern, obwohl diese sich in einem Gebiet befinden, die in der Brutzeitkarte der Stadt Rödermark als nicht leinenpflichtiges Gebiet ausgewiesen ist. Sollte das stimmen, wäre es zu empfehlen, die externen Mitarbeiter eine Einweisung zu geben, wie man das antiquierte Teil von Brutzeitkarte auch ohne Brille und guter Ortskenntnis zu verstehen hat.

In diesem Zusammenhang kommt der Geanke schnell auf. Hätte es die letzten Vorfälle (z.B. Vandalismus) auch dann gegeben, wenn sich unsere Ordungspolizei mehr in Rödermark hätte aufhalten können, als in Messel Streife zu fahren?