AST kommt zurück. Ein Antrag der KREIS-Grünen ist auch für Rödermark gut.

ASD. Anruf-Senioren-Dienst
ASD. Anruf-Senioren-Dienst

Zu dem Artikel bei OP-Online hier einige weitere Erläuterungen.

AST, ASTplus oder »Bus on demand« (im Weiteren nur noch AST genannt) ist ein Pilotprojekt, dass auf Initiative der Grünen für den Kreis Offenbach ins Leben gerufen wurde. Am 13.10.2018 berichtete der Blog für Rödermark darüber. Videos und die Kreistagsentscheidung können Sie hier einsehen.

ASD und „Bahnhof Direkt“.
Bei OP-Online ist zu lesen:
[..]Seither bietet ein Urberacher Taxi-Unternehmen den Service „Anruf-Senioren-Dienst“ (ASD) auf eigene Rechnung an.[..]
Über eine solche Nachricht kann man sich freuen. Da hat sich seit September 2018 wohl gravierendes getan. Ob da der Magistrat der Stadt aktiv geworden ist? Am 24.09.2018 musste ich noch folgende Erfahrung machen:
[..]Werbespruch: Rufen -kommen – fahren. ASD. Da versuche ich mal ein Taxi zu ordern. Kann den Dienst – kommen, fahren – leider nicht ausprobieren. Rufen geht nicht. Rufnummer (06074/7810) gibt es nicht mehr. Unter 06074/66666 wollte ich dann ordern. Auskunft bei 06074/66666, den Anruf-Senioren-Dienst gibt es nicht mehr.[..] Siehe: Kennen Sie den Anruf-Senioren-Dienst ASD?

Die in OP Artikel erwähnte Anfrage der FDP und die Antworte vom Magistrat hier. Ein wenig verwirrend erscheint mir die Antwort auf Punk 5. Unter Punkt 5 antwortet der Magistrat: » Falls das vorgenannte Projekt zustande kommt, ist der Wegfall des Service „Bahnhof-Direkt“ vorgesehen. Im Haushalt 2018 ist hierfür ein Ansatz in Höhe von 8.000,– vorgesehen «
Bei OP-Online ist zu lesen: » Der ebenfalls von der Stadt mitfinanzierte Nachfolger „Bahnhof Direkt“ wurde mangels Resonanz bald wieder eingestellt.«
Meine Vermutung – die Offenbach Post hat einfach zwei Begriffe verwechselt. »ASD« »Bahnhof Direkt«

Was ist, wenn das Kreisprojekt scheitert?
Erfreulich ist zu lesen, dass Herr Rotter, wenn er Bürgermeister werden sollte, auch wohl bei einem kreisweiten Scheitern vorhat, AST weiter zu betreiben bzw. für Rödermark einzurichten. Ein kreisweites Scheitern kann es eigentlich nur dann geben, wenn die Akzeptanz der Bürger fehlt oder die letztendlich angesetzten Kosten der Kreisverwaltung für die Kommunen zu hoch sind. Um dann AST in Eigenregie weiter zu betreiben, müssen die Zahlen (Nutzer, Kosten) aus Rödermark dies auch ganz deutlich hergeben. AST ist schon einmal (2004) in Rödermark beendet worden.

Unabhängig davon will Erster Stadtrat Jörg Rotter, CDU-Kandidat für die Bürgermeisterwahl, das Anruf-Sammel-Taxi (AST) wieder einführen. OP-Online

Über Finanzbarkeit und Akzeptanz wird sich Herr Rotter vor seiner Aussage schon seine Gedanken gemacht haben. Soll ja nicht so gehen wie 2004, als die SPD die Wiedereinführung für den am 31.08.2004 ausgelaufenen »Vertrag AST« gefordert hat. Da hat seine Fraktion (CDU) das AST verhindert. Gründe für die Ablehnung konnte ich nicht in Erfahrung bringen.

Fazit.
Eines dürfte für alle Bürgermeisterkandidaten zählen. Den Antrag der KREIS-Grünen, eine Anruf-Sammel-Taxi testweise im Kreis einzuführen, wird man wohl uneingeschränkt unterstützen. Ob AST bezahlbar ist und auch von den Bürgern angenommen wird, muss die Zukunft zeigen.

Interessantes aus Hessen. Bürgerbusse
„Bürgerbusse halten Menschen mobil und stärken das Miteinander“, erklärten Al-Wazir und Wintermeyer. „Bürger fahren Bürger“ sei eine gelungene Initiative. Al-Wazir bezeichnete Bürgerbusse als eine wichtige Ergänzung zum regulären Nahverkehrsangebot. „Gerade älteren Menschen ermöglichen sie den Besuch von Ärzten, Apotheken und Geschäften, die sie in fußläufiger Entfernung nicht mehr finden. Aber ihr Wert geht weit über die Mobilität hinaus. Ein Bürgerbus ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Vehikel, um bürgerschaftliches Engagement und Zusammenhalt zu fördern.“ Lesen Sie weiter bei aktuelle-Woche-Hessen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.