Rödermark.
Geht der Stadt das Geld aus?

Rödermark. Wird eng mit dem Geld? Stadtbus, Straßenbeitrag03.06.2016 – ( KOD )
 
 
 
Wird es eng mit dem Geld in Rödermark?
 
Wie wollen wir unsere Straßen flicken, wenn schon für den Stadtbus „Ersatzmaßnahmen gefunden werden“ müssen. Man muss auf die Suche gehen. Man kann den Betrag wohl nicht durch die laufenden Einnahmen decken.
 
Wie lange muss mann dann jährlich suchen, wenn man dann jährlich Straßen „GRUNDHAFT SANIEREN“ MUSS? (ca. 15.000.000,00 Euro sind zu stemmen)
– Lohnkostensteigerung – Kulturhalle kaufen – Stadtbus – Straßen –
All das und vieles mehr muss IN ZUKUNFT zusätzlich finanziert werden.
 
Ich sehe schon die neue Gebühren- Steuerwelle auf Rödermark zurollen. Aber wir können uns sicherlich noch bis nach der Bürgermeisterwahl getrost zurücklehnen.

Vorlage Abteilung Fachabteilung Verkehr.

Sachverhalt/Begründung:
Die Stadtverordnetenversammlung hat die Einführung eines Stadtbusses zum 06. August 2012 mit zwei Buslinien beschlossen.
Die bestehenden zwei Linien OF-45 und OF-46 sind in das Netz des Rhein-Main-Verkehrsverbundes integriert und werden im Auftrag der Stadt Rödermark von der Kreisverkehrsgesellschaft Offenbach mbH (kvgOF) betrieben.
Für einen Übergangszeitraum bis zum Fahrplanwechsel 2014 wurde ein Probebetrieb durchgeführt.
Seit 08.09.2014 wird das Stadtbus-System Rödermark reduziert fortgeführt unter Berücksichtigung des Fahrgastaufkommens im Schülerverkehr als Linienverkehr im RMV für alle (Konzeptpapier IGDB vom 16.09.2013, S.10 und 11).
In Kooperation mit der Kreisverkehrsgesellschaft Offenbach mbH (kvgOF) wurde die Verlängerung des geänderten Probebetriebes bis zum 11. Dezember 2016 gemäß Beschlussvorlage VO/0170/14 vereinbart.
Die Grundlagen sind in einer Vereinbarung zwischen der kvgOF und der Stadt Rödermark sowie in einem Verkehrsvertrag mit dem ausführenden Busunternehmen verbindlich vereinbart.
Diese Verträge sehen für einen Übergangszeitraum bis zum Fahrplanwechsel am
12. Dezember 2016 einen Probebetrieb vor, der für diesen Zeitraum als Direktvergabe vergeben wurde, um die Zeit für eine Europaweite Ausschreibung der Verkehrs-
leistungen zu nutzen.
Beschlussvorschlag:
Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Mit Beendigung des Probebetriebes zum 11. Dezember 2016 soll eine endgültige Betriebsaufnahme zum Fahrplanwechsel 2016/2017 mit dem derzeitigen Linienkonzept (Schülerverkehr als Linienverkehr im RMV für alle) erfolgen.
Gemäß Mitteilung der Kreisverkehrsgesellschaft soll die Vergabe der Leistungen für fünf Jahre vom Dezember 2016 bis zum Dezember 2021 erfolgen. Anschließend ist eine Integration in die neue Ausschreibung der Linie OF-95 (Urberach-Ober-Roden-Waldacker-Dietzenbach Mitte) vorgesehen.
Gemäß EU-VO 1370 wird die Kreisverkehrsgesellschaft Offenbach mbH (kvgOF) beauftragt, die Europaweite Ausschreibung der Verkehrsleistungen auf der Grundlage einer Konzessionierung nach § 42 PBefG zu veranlassen. Die Vorgaben des Lokalen Nahverkehrsplanes 2016 ff für den Kreis Offenbach sind zu berücksichtigen. Der Fahrplan ist mit den zwei Schulen in Ober-Roden (Trinkbornschule, Oswald-von-Nell-Breuning-Schule) auf die Schulanfangs- und –endzeiten abzustimmen.

Abstimmungsergebnis:

Zustimmung:
Ablehnung:
Enthaltung:
Finanzielle Auswirkungen:

JA

Im Haushaltsplan 2016 stehen für den Betrieb des Stadtbusses 151.500 € bereit.

Bereits für das Jahr 2015 wurde im Rahmen der Schutzschirmvereinbarung eine Konsolidierungsmaßnahme in Höhe von 90.000 € beschlossen, welche die Einstellung des Stadtbusbetriebes vorsieht. Aufgrund der notwendigen Schülerbeförderung ist die Konsolidierungsmaßnahme jedoch nicht umsetzbar.

Bei Fortführung des Stadtbusbetriebes müssen im Rahmen der Haushaltsplanung 2017 ff entsprechende Ersatzmaßnahmen gefunden werden, um den im Schutzschirmvertrag vereinbarten Abbaupfad nicht zusätzlich zu belasten.
/He, 11.05.16
 
Hier der Antrag als .pdf
Konzeptpapier


Stadtbus. Rodgau, Dietzenbach, Rödermark

Stadtbus. Rodgau, Dietzenbach, Rödermark23.01.2014 – ( KOD )
 
Ein Vergleich. Stadtbus. Rodgau, Dietzenbach, Rödermark

[..]Eine viel zu pauschale Formulierung, wenn von den Stadtbussen der hiesigen Region die Rede ist. Auf Touren kommen, ­Tempo halten, kräftig abbremsen: Was die Kommunen beim innerörtlichen ÖPNV zu bieten haben, ­variiert sehr stark. Der Blick in die drei Nachbarstädte Rodgau, Dietzenbach und Rödermark zeigt, dass die Bürger keineswegs gleiche Standards geboten bekommen.[..] Lesen Sie den ganzen Artikel in der Dreieich Zeitung

 
 


SPD Rödermark. Entscheidung zum
Stadtbus verkehrspolitischer Unsinn

SPD. Stadtbus
SPD-Rödermark. Aktuelles von der Stavo am 12.11.2013. Haushalt 201416.11.2013 – ( KOD )
 
SPD Rödermark. Entscheidung zum Stadtbus verkehrspolitischer Unsinn

Nun also ist es Tatsache. Mit der Entscheidung des Stadtparlamentes vom Dienstag wird der Stadtbus de facto abgeschafft und auf Zubringerdienste für Schüler in den Morgen- und Mittagsstunden reduziert. Die SPD hält diese Entscheidung zum Stadtbus für falsch. Auch die beschlossene Verlängerung des Probebetriebes bis Dezember 2015 ändert an dieser Feststellung nichts.
 
Die getroffene Entscheidung ist daher nicht nur verkehrspolitischer Unsinn[..]Lesen Sie weiter bei der SPD-Rödermark

 
 
Siehe auch
Stadtbusumfrage. Quartier Breidert
 
 

Die getroffene Entscheidung ist daher nicht nur verkehrspolitischer Unsinn,


Artikel zum Stadtbus Rödermark

Artikel zum Stadtbus Rödermark10.10.2013 – ( KOD )
 
Artikel zum Stadtbus Rödermark
 
 
» Dreieich Zeitung, Politik nicht nur für Starke
» fr-online. Stadt will am Bus sparen.
 
 
Stadtbus in der Stadtverordnetenversammlung
» ??.??.2013 Stadtbusumfrage. Quartier Breidert
» 16.11.2013 Entscheidung zum Stadtbus verkehrspolitischer Unsinn
» 08.10.2013 Fachabteilung Verkehr
» 19.03.2013 Antrag FDP-Rödermark
» 04.03.2013 Rödermark Stadtbus. FDP-Rödermark
» 22.05.2012 Fachabteilung Verkehr
» 06.12.2011 Fachbereich 3
» 17.11.2010 Fachabteilung Verkehr
» 19.11.2009 Berichtsantrag SPD


Rödermark. Haupt-, Finanz-
und …. (Update)

Halle Urberach. Rödermark. Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschusses. Stadtbus26.09.2013 – ( KOD )  
 
28. öffentlichen Sitzung des Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschusses
 
Tagesordnung
 
TOP 3, 3.1, 3.2, 3.3, 4, 6, 7 und 8 wurden nicht mehr behandelt.
 
TOP2
Herr Andrießen berichtete vom IC-Rödermark. (Ich war bei diesem Bericht nicht im Sitzungssaal)
 
TOP 5
Fortführen Stadtbus im Probebetrieb.
Vorweg. Für die Zuhörer war es teilweise nicht einfach der Diskussion zu folgen. Es wurde öfters auf die den Stadtverordneten vorlegenden Pläne Bezug genommen. Evtl. könnte man den Zuhörern, natürlich gegen Erstattung der Kopierkosten, ebenfalls diese Unterlagen auszuhändigen.
 
Es waren 2 Mitarbeiter der KVG anwesend die einerseits die Vorstellungen der KVG präsentierten und dann für Fragen der Stadtverordneten zur Verfügung standen.
 
Das Thema Stadtbus ist ein sehr komplexes Thema und nicht mit wenigen Worten zu erklären. Alleine die Aussage von Herrn Michael Gensert:“Bei der damaligen Entscheidung für den Stadtbus hat die zentrale Aussage motiviert. Wenn kein Stadtbus (nur Schulbus) kommt, dann wird es noch teurer. Das habe ich nie so ganz verstanden. Ich habe mich da auf die Fachleute verlassen.“ beschreibt die Komplexität Stadtbus/Schulbus.
 
Der Stadtbus kommt zurzeit bei der Bevölkerung nicht besonders gut an. Die Leerfahrten (bzw. 2-3 Passagiere) werden von der Bevölkerung in etwa wie folgt kommentiert: „Wer bezahlt denn das?
Herr Billing (CDU): „Die Leute lachen sich tot. Was machen die mit unserem Geld
 
Es wurde die Frage gestellt, wie man den Stadtbus attraktiver gestalten könnte und damit mehr Bürger den Umstieg vom Individualverkehr schmackhaft zu machen.
 
Zur Zeit sind die Haltestellen nicht optimal ausgestattet. Für ältere bzw. behinderte Menschen fehlen behindertengerechte Haltestellen bzw. Busse die sich automatisch absenken. Die eingesetzten Busse sind recht alte Busse. Man befindet sich aber in einem Probebetrieb und Geld für diese Mängelbeseitigung ist nicht vorhanden. Wenn aber diese Voraussetzungen (behindertengerecht, neuere Busse) nicht gegeben sind, wird es schwer fallen, die notwendigen Passagierzahlen zu erreichen.
 
Ich sehe das so. Wir bauen ein Freibad. Um Kosten zu sparen, haben wir im Probebetrieb kein Wasser im Becken. Jetzt schauen wir einmal wie viele Besucher kommen.
 
Die Verwaltung hat 2 Varianten aufgeführt über die abgestimmt werden sollte. (Abstimmung ist verschoben worden). Die Varianten entnehmen Sie der Beschlussvorlage.

Es ist noch viel Bewegung in diesem Thema. Selbst über einen Trend (nach der Sitzung) zu reden wäre jetzt noch zu früh.

TOP 9/10
Herr Rotter berichtete über neue Kosten bei der Sanierung der Halle Urberach.
Beträge konnten noch keine genannt werden.
 
Das Dach war laut Herrn Rotter schon einmal Thema bei er Betriebskommission. „Das Dach wurde als alt aber nicht als sanierungsbedürftig erkannt.“
 
Aber nicht nur durch das Dach kommen weitere Kosten auf die Bürger zu. Es müssen Prellwände, Prallwände erstellt werden und weitere, marode Wände müssen komplett erneuert werden.
 
Herr Rotter weiter: „Versuche jetzt endlich den Weg zu gehen um alle Kosten zu ermitteln
 
Da fragt man sich doch:
Macht man das nicht VOR einer Auftragsvergabe?
Gibt es nicht klare Vorgaben wie solche Projekte (ursprünglich 2,2 Mio Euro) angeht?
Geht man nach der Methode: „Fangen wir mal an und schauen was passiert“ vor?
 
Thema wird wahrscheinlich auf die Tagesordnung der Stadtverordnetenversammlung am 8.10.2013 gesetzt.
 
Anfrage der SPD zur Hallensanierung

[..]10. Sind bereits alle Mehrkosten für die Sanierung ermittelt
– wenn ja: in welcher Höhe werden diese beziffert und wer wird diese tragen?
– wenn nein: wann können dazu präzise Aussagen gemacht werden?[..]Lesen Sie hier die ganze Anfrage der SPD vom 30.05.2013

[..]Wir glauben langsam nicht mehr an Zufälle, aber daran, dass die Stadt Rödermark offenbar Projekte dieser Art und Größenordnung nicht managen kann“, kritisiert der Vorsitzende der SPD-Stadtverordnetenfraktion Stefan Junge, die neuerliche Misere.[..]Quelle: SPD-Rödermark

» 02.07.2013 Asbest in der Halle Urberach
» 03.06.2013 Pressemeldung. Pannen, Pech und Pleiten!
 
Weitere Unterlagen zum Stadtbus
» Auswertung Stadtbus
» Stadtbus. Präsentation
 
 
Siehe auch
» Zusammenfassung. Sanierung Halle Urberach
» Halle Urberach. Dach undicht
» Sanierung der Halle Urberach wird noch teurer
» Stadtbus auf dem Prüfstand
 
 


Rödermark Stadtbus
Pressemeldung FDP-Rödermark

FDP-Rödermark. Rödermark Stadtbus
FDP-Rödermark. Rödermark Stadtbus04.03.2013 – ( KOD )
 
 
Pressemeldung der FDP-Rödermark zum Stadtbus

Probebetrieb bis Dezember 2014, Evaluation über die Fortführung darüber hinaus im Sommer 2013 – so lautet der Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 22. Mai 2012 zur Einführung eines Stadtbusses in Rödermark. Verkauft wurde dieses Paket den Stadtverordneten mit dem Argument, dies sei die kostengünstigste Lösung für die Fortführung des Schulbusverkehrs, der aufgrund von gesetzlichen Änderungen nicht mehr nach dem bisherigen für Rödermark quasi kostenfreien Modell durchgeführt werden konnte. 90.000 € würde der Stadtbus die Stadt jährlich „nur“ kosten, wurde
vorgetragen.

Die FDP hat der Einführung als einzige Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung seinerzeit und wohlwissend nicht zugestimmt. „Wir haben zum einen damals schon den Bedarf nicht gesehen“, so Fraktionsvorsitzender Tobias Kruger, „außerdem erschienen uns die Argumente der Kreisverkehrsgesellschaft nicht überzeugend, dass Rödermark plötzlich für eine eindeutige Kreisaufgabe (Schülerverkehr) derart hohe Summen zahlen sollte: 90.000 € zusätzliche jährliche
Ausgaben sind für eine hochverschuldete Gemeinde wie Rödermark nicht zu verantworten.“

[…]Lesen Sie hier die ganze Pressemitteilung

 
 
Lesen Sie auch
» Ein wenig über den Stadtbus (Artikel von Armin Lauer, SPD-Rödermark)
» Stadtbusumfrage. Quartier Breidert
 
 


Rödermark.
Ein wenig über den Stadtbus

Ein wenig über den Stadtbus
Rödermark. Ein wenig über den Stadtbus Armin Lauer. SPD-Rödermark09.02.2013 – ( KOD )
 
 
 
Ein Kommetar wird zum Artikel

07.02.2013 @Armin Lauer
Ich muss doch mal was zum Stadtbus hier loswerden. Auch wenn viele schimpfen, dass Ganze hat einen Sinn. Warum? Rödermark spart dadurch jährlich Geld!

Grund: Die Schulbus-Finanzierung ist ein kompliziertes Geflecht mit etlichen Beteiligten. Der Kreis hat vor Einführung des Stadtbusses 120.000 Euro der Gesamtkosten und die Verantwortung für den Schülerverkehr getragen. Rund 170.000 Euro wurden vom Land an Dienstleister, das Rödermärker Busunternehmen Hain, ausgezahlt.

Diskutiert wurden drei Möglichkeiten, um den Busverkehr aus entfernten Wohngebieten in die Trinkborn- beziehungsweise die Nell-Breuning-Schule zu sichern.

Variante 1
•Alles wie gehabt, nur eben ohne Landeszuschuss: Dann wäre die Schülerbeförderung für den Busunternehmer zum Zuschussgeschäft geworden. Er hätte diesen eingestellt. Auch eine Ausdünnung des Fahrplans oder die Beschränkung nur auf die Schüler, die jenseits einer bestimmten Mindestentfernung (zwei Kilometer bei Grundschulen, drei Kilometer bei weiterführenden Schulen) zur Schule wohnen, hätte nach einer Untersuchung des Verkehrsplanungsbüros IGDB (Dreieich) niemanden etwas gebracht. 400 der bisherigen Fahr-Schüler wären dann nämlich sogar komplett von der Beförderung ausgeschlossen gewesen.

Variante 2
•Der Schülerverkehr wird zum Linienverkehr:
Somit können auch andere Fahrgäste die Schulbusse mitnutzen. Doch das war wegen einer beschränkten Linienführung und proppenvollen Bussen allenfalls Theorie. Die Stadt hätte trotzdem 150?.000 bis 170.000 Euro für das Sparangebot zahlen müssen, obwohl sie bisher bei der Finanzierung außen vor war.

Variante 3
•Schulbusse werden zu Stadtbussen und damit Teil des RMV-Angebotes:

Für die Stadt hatte diese Variante die größten Vorteile.

Warum?
Eine Fortführung des Schulbusses außerhalb des RMV-Netzes ist rechtlich nach dem Personenbeförderungsgesetz nicht mehr möglich.

Die Kreisverkehrsgesellschaft Offenbach (KVG) betreibt den Stadtbus im Auftrag der Stadt Rödermark und trägt somit auch das Risiko.

Im schlechtesten Fall hätte die Stadt für zusätzliche Fahrten der Linie OF-95 aufkommen müssen. Das drohte der Kreis an.

Das aber wäre, wie oben unter Variante 2 beschrieben, ein sehr teures Unterfangen gewesen.

Die Stadt hätte dafür also mindestens 170.000 Euro zahlen müssen. Für das jetzige Stadtbussystem mit dem deutlich besseren Angebot für die Bürger ist ein Zuschuss von 70.000 – 90.000 Euro fällig, je nach Fahrgastaufkommen. Damit spart die Stadt also Jahr für Jahr Geld.

Ich hoffe damit die Märchen zum Thema Stadtbus damit beendet zu haben.

Armin Lauer
Verkehrsexperte und SPD-Pressesprecher

Quelle: Die immer präsente Umfrage in Rödermark.
 
 
Siehe auch:
» Pressemeldung der FDP-Rödermark. Stadtbus einstellen.
» Bleibt alles anders… Stadtbus Rödermark


Rödermark.
Eine Mail zum Stadtbus / Schulbus

Bilder aus Rödermark. Stadtbus.
Rödermark. Email zu Stadtbus.29.11.2012 – ( KOD )
 
Stadtbus Rödermark
Zum Artikel Stadtbus habe ich eine Mail bekommen zur der ich keine Antwort habe. Evtl. kann dazu ja einer etwas schreiben.
 
Kommentarfunktion nutzen oder per eMail webmaster–ätt–Patchworkmarkt.com.
 
 

Stadtbus:
Haben Sie sich mal mit Eltern aus dem Breidert über die Kosten des Stadtbusses unterhalten? Da hat sich einiges geändert. Ich habe jetzt kein innerörtliches Buskind und kann daher nicht die genauen Vorher-Nachher-Beträge nennen, aber die Clever-Card, die Schulbusjahreskarte zur Nell-Breuning-Schule, kostet über 250 € Elternbeitrag (da die Schule weniger als 3 km von der Wohnung weg liegt, gibt es keine Zuschüsse). Muss vorher weniger gewesen sein, denn viele Eltern sind deswegen ziemlich stinkig.
 
Noch ein Wort zur Politik der KGV: Der Kreis ist ja verpflichtet, Schulkinder kostenlos zur nächsten Schule mit der Wunschschulform zu befördern (wenn die Wohnung mehr als 3 km von der Schule entfernt ist bzw. bei Grundschulkindern 2 km). Nun ist das für Rödermark zuständige reine Gymnasium das in Heusenstamm (für Urberach in Sprendlingen). Allerdings gilt für den Kreis auch eine kooperative Gesamtschule als Gymnasium, da es hier ja auch reine Gymnasialklassen gibt. Der Kreis sucht sich also strikt die nächstgelegene Schule aus, berechnet die Kosten für eine Jahreskarte zu dieser Schule. Kostet die Jahreskarte zur Wunschschule mehr, zahlen das die Eltern. Für Ober-Roden ist das nächstgelegene „Gymansium“ daher angeblich die Georg-Büchner-Schule in Jügesheim (eine KGS).
 
Die Zuzahlung zum Gymnasium in Heusenstamm kostet ca. 280 €/Jahr. Für Waldacker ist das die Heinrich-Mann-Schule in Dietzenbach, auch eine KGS. Der Aufpreis für die Fahrt zum Gymnasium beträgt hier nur rund 150 €. Für Urberach ist das wohl die Weibelfeldschule in Dreieichenhain (obwohl streng genommen kilometermäßig die Schule in Steinberg für alle am nächsten liegt). Jedenfalls hat mir eine Urberacher Mutter erzählt, das Ticket in die Schule würde nichts kosten. Mir fällt dazu nichts mehr ein …

 
KVG = Kreisverkehrsgesellschaft Offenbach
 
 


Rödermark
Stadtbus

Bilder aus Rödermark. Stadtbus.
Rödermark. Stadtbus.27.11.2012 – ( KOD )
 
Kreisverkehrsgesellschaft Offenbach

 
Bleibt alles anders…
Stadtbus Rödermark

Seit 06.08.2012 ist die neue Linie im zweijährigen Probebetrieb am Start. Die Fahrten zur Schule werden wie bisher zu den gleichen Zeiten im Rahmen der neuen Rhein-Main-Verkehrsverbund-Linien angeboten. Das Fahrgefühl ist vertraut, denn genutzt werden die bisherigen Busse, die im Schülerverkehr im Einsatz sind.
weiterlesen


Rödermark
Stadtbus


Neuer Stadtbus Rödermark im Neuen Nahverkehrsplan?

Neuer Stadtbus Rödermark im Neuen Nahverkehrsplan?.22.10.2010 – ( Von SPD-Roedermark.de ) Der Nahverkehrsplan des Kreises Offenbach kommt, und damit hoffentlich der Stadtbus für Rödermark. Im November 2009 hatte die SPD deshalb schon konkrete Prüfungsaufträge erwirkt, so die Realisierbarkeit bestimmter Linienwege, die Integration der Schülerverkehre sowie die erwartbaren Kosten. Bislang gab es dürftige Zwischenberichte und keine detaillierten Antworten.
Am 6.11.2009 beschlossen Rödermarks Stadtverordnete mit Mehrheit, der Magistrat möge prüfen…. Lesen Sie den ganzen Artikel bei der SPD-Rödermark.