Waldbrand Kreis Offenbach. Schloss Philippseich

Symbolfoto
Symbolfoto

[..]Feuerwehren aus dem ganzen Kreis Offenbach mussten zur Löschung eines Waldbrandes in der Nähe von Schloss Philippseich bei Götzenhain ausrücken. Die Flammen schlugen 20 Meter hoch. [..] Quelle op-online

Wie der Waldbrand entstanden ist, kann man dem Artikel nicht entnehmen. Es kommt allerdings sehr oft vor, dass durch Zigarettenkippen ein Waldbrand ausgelöst wird. Um dieser Gefahr ein wenig vorzubeugen, hat man am BraaredBernsche einen „Kippeneimer“ bereitgestellt. Die Anzahl der auf dem Waldboden vorgefundenen Zigarettenkippen wurde DRASTISCH reduziert. Wer denkt, dass man mit Verbotsschildern das Rauchen im Wald (insbesondere an den Stellen wo sich Ruhebänke befinden) unterbinden kann, der denkt einfach nur falsch.
Der Kippeneimer und Blecheimer (Abfalleimer) am BraaredBernsche haben sich bewährt. Siehe Zustand BraaredBernsche

Aus dem Artikel der OP
[..] Wie die Feuerwehr Dreieich in einer Pressemitteilung berichtet, brannte im Dreieich-Götzenhainer Wald am Sonntagabend ein größerer Holzstapel. [..]

Holzstapel nähe BraaredBernsche
Holzstapel nähe BraaredBernsche

In 2018 fragte die FDP an:
„Ist die Feuerwehr gerüstet?

Stellungnahme zum Berichtsantrag der FDP Rödermark
– Waldbrandgefahr, ist die Rödermärker Feuerwehr entsprechend (aus) gerüstet?

1.Sind die Feuerwehren in Rödermark angesichts der aktuellen (sowie auch der allgemeinen diesbezüglichen) Gefahr von Waldbränden entsprechend gewappnet – insbesondere mit Blick auf die direkt zur Verfügung stehende/-n Technik, Logistik, Ausrüstung, Schutzausrüstung und Einsatzmittel?

Bei den aktuellen und in der Vergangenheit durchgeführten Fahrzeugersatzbeschaffungen wurde eine entsprechende Löschtechnik und Ausstattung der Fahrzeuge, auch für solche Einsatzszenarien, berücksichtigt.
» Eine entsprechende persönliche Schutzausrüstung steht den Einsatzkräften ebenfalls zur Verfügung.
»Bereits im Vorfeld sind durch die Feuerwehr entsprechende, logistische Maßnahmen vorbereitet, um sich auf eine Waldbrandlage einzustellen. Im Einzelnen können dies sein:

  • Einrichtung und Betrieb von Bereitstellungsräumen für nachrückende Kräfte
  • Einrichtung eines Landeplatzes für den Polizeihubschrauber
  • Einrichten von Wasserentnahmestellen für Löschfahrzeuge und den Polizeihubschrauber
  • Lotsendienste für ortsunkundige Einsatzkräfte
  • Bereitstellung von ausreichend Verpflegung für die Einsatzkräfte
  • Evtl. Einrichten eines Schichtbetriebes; ein Einsatz bei Waldbränden ist mit einer sehr hohen körperlichen Belastung verbunden.

2.Wie viel Löschwasser steht den Feuerwehren in Rödermark permanent und direkt verfügbar für einen ersten direkten Löschangriff im Waldbrandfall zur Verfügung? Kann der Aufbau einer permanenten Löschwasserförderung zu allen Waldflächen, auch schwer zugänglichen, in Rödermark sichergestellt werden?
Bei der Feuerwehr Rödermark stehen folgende Löschfahrzeuge zur Verfügung:

Standort Ober-Roden:
Tanklöschfahrzeug TLF 4000 > 5000 Liter
Tanklöschfahrzeug TLF 20 > 2500 Liter
Tanklöschfahrzeug TLF 20 > 1600 Liter
Löschfahrzeug HLF 20 > 2000 Liter
Insgesamt: 11.100 Liter

Standort Urberach:
Tanklöschfahrzeug TLF 16 > 2400 Liter
Löschfahrzeug HLF 16 > 1600 Liter
Löschfahrzeug LF 16 > 1200 Liter
Insgesamt: 5.200 Liter

Somit stehen derzeit insgesamt 16300 Liter Löschwasser für den Ersteinsatz zur Verfügung. Durch die aktuell durchgeführte Fahrzeugersatzbeschaffung wird sich die Löschmittelmenge im Stadtgebiet zwar um 400 Liter verringern, dies hat aber auf die Effektivität im Ersteinsatz keine Auswirkungen.

Mit dem in Ober-Roden stationierten Schlauchwagen kann aus dem örtlichen Hydrantennetz bzw. aus offenen Gewässern ( Bachlauf, See usw. ) eine permanente Löschwasserversorgung über lange Wegestrecke ( 2000 m ) zur Einsatzstelle bzw. zur Wasserübergabestelle aufgebaut werden.

Bei der Feuerwehr sind entsprechende Behältnisse mit einem Fassungsvermögen von 5000 bzw. ca. 10000 Liter vorhanden. Diese Behältnisse können als Übergabestelle vor einer Einsatzstelle bereitgestellt und mit Löschwasser befüllt werden.

Gemäß Alarmplan ist die Alarmierung weiterer Löschfahrzeuge und Schlauchwagen im Rahmen der überörtlichen Hilfe vorgesehen.

3. Stehen den Feuerwehren in Rödermark direkt oder mit adäquat kurzer Zugriffszeit ausreichend geländegängige Fahrzeuge für die Waldbrandbekämpfung zur Verfügung? Wenn ja, um welche Fahrzeuge handelt es sich dabei bzw. woher kommen diese im Alarmfall?

Grundsätzlich sind alle Löschfahrzeuge mit „Allradantrieb“ ausgestattet. Somit können trockene Ackerflächen, Wiesen und bedingt auch Waldwege befahren werden.

Ein Befahren der Waldwege ist mit den vorhandenen Löschfahrzeugen auf Grund des Bewuchses lediglich auf den Hauptzufahrtswegen möglich. Im Einsatzfall müssen diese Fahrzeuge an geeigneten Zugängen zum Einsatzgebiet positioniert werden und eine Wasserleitung aufwendig und personalintensiv per Hand zur Brandstelle gelegt werden.

Siehe auch
Sind unsere Feuerwehren für Waldbrände gut genug gerüstet?
 
» 01.08.2018 Anhaltende Waldbrandgefahr in Rödermark.
» 24.07.2018 Waldbrand. Ist die Feuerwehr in Rödermark gerüstet?
» 25.07.20108 Hohe Waldbrandgefahr in weiten Teilen Hessens

Anhaltende Waldbrandgefahr in Rödermark.

Waldbrand. Ist die Feuerwehr gerüstet?
Waldbrand. Ist die Feuerwehr in Rödermark darauf vorbereitet?

Anhaltende Waldbrandgefahr in Rödermark.
Welche Vorsichtsmaßnahmen hat die Stadt getroffen?

Man hat das Gefühl, die Verwaltung der Stadt Rödermark hat das noch nicht mitbekommen.
Warum tagt diesbezüglich z.B. der Präventionsrat der Stadt Rödermark (Vorsitz Erster Stadtrat Herr Rotter) nicht?

Nicht nur ich habe Angst um mein Leben und meine Immobilie. Auch ein Nachbar.
Ich habe gerade im Wald mit einem Nachbarn gesprochen. Er hat (wahrscheinlich auch so gezählt, wie man Hundekacke zählt) 70 Kippen auf seinem Waldspaziergang gezählt.
Er: „Spricht man die Leute an, gibt es verbal was aufs Maul!“
Der Nachbar hat die Stadt angerufen. Die Stadt will die Feuerwehr informieren, damit die Feuerwehr Schilder aufstellt. Super. Bin ja mal gespannt, ob dieser Minimalaufwand erfolgt.

Zur Überwachung hat die Stadt diverse Möglichkeiten. Werden die genutzt?
In den verbotenen Monaten (Brut- und Setzzeit), in denen Hunde an die Leine müssen, habe ich die wenigen Hundebesitzer, die sich nicht an die Anleinpflicht gehalten haben, angesprochen.
Heute spreche ich die rauchenden Spaziergänger an. Weniger angenehm als bei den Hundebesitzern.
Was will ich damit sagen: „Ein gerissenes Kitz oder ein zertretenes Vogelei ist nicht schön, aber es bedroht nicht Menschenleben und Häuser.“ Um das Einhalten der Anleinpflicht zu überwachen, hat die Stadt eine Feldschützerin eingestellt, die in Feld und Wald Streife laufen soll. Wird die Feldschützerin eingesetzt, um das Rauchverbot in den Wäldern zu überwachen?

Geht die Feldschützerin jetzt (VERSTÄRKT) auf Streife um Raucher aufzuspüren?
Wurden die von Herrn Rotter angekündigten Mitarbeiter für die Überwachung der Friedhofsanlage eingestellt? Wenn die Ankündigung auch umgesetzt wurde, könnte man diese beiden Mitarbeiter in der zurzeit sehr angespannten Sicherheitslage nicht für Streifengänge in gefährdeten Waldlagen einsetzen?

Bei der Anleinpflicht geht es (nur) um Tiere. Bei der Trockenheit und durch Raucher achtlos weggeworfene Kippen könnte der Verlust des Eigenheims bis hin zum Menschenleben auf dem Spiel stehen.

Latente Waldbrandgefahr ein Thema für den Präventionsrat?
Nach telefonischer Rückfrage ein klares JA. Nur der tagt seit rund einem Jahr nicht mehr.
Rödermark hat einen Präventionsrat, der regelmäßig tagen sollte -so der Plan. Dessen Vorsitzende ist der Erste Stadtrat Herr Rotter. Nach der konstituierenden Sitzung vor mehr als einem Jahr hat dieser keine Sitzung mehr einberufen. Mit einem solchen Vorsitzenden, der offensichtlich nur dann Probleme erkennt, wenn die dann mal da sind (Friedhof oder wenn der Wald brennt), kann man dankend verzichten. Redebedarf für Verbesserung der öffentlichen Sicherheit gibt es in Rödermark wohl kaum.
Drei mal nachgefragt. Bei der vierten (hat sich zufällig ergeben) Nachfrage hat sich als falsch erwiesen, dass der Präventionsrat seit einem Jahr NICHT mehr getagt hat.
Das Bürgerinformationssystem sagt aus, dass KEINE Sitzungen stattgefunden haben. Man sagte mir, dass die Sitzungen im Informationssystem nicht aufgeführt sind, weil diese nicht Öffentlich sind.
Nachfragen bei Stadtverordneten wurden deshalb nicht richtig beantwortet, weil es wohl entgegen der Absprache, – Informationen zu stattgefundenen Sitzung werden an die Fraktionen weitergegeben -, nicht eingehalten wurde.

Ist die Feuerwehr in Rödermark ausreichend ausgestattet?

Feuerwehr Rödermark. Waldbrand30.07.2018 – ( KOD )

 

Waldbrandgefahr. Feuerwehr gerüstet.
Waldbrandgefahr. Feuerwehr gerüstet.

Feuerwehr in Rödermark gerüstet?
Pressemeldung der FDP Rödermark
FDP: Sind unsere Feuerwehren für Waldbrände gut genug (aus-)gerüstet? Haben die Feuerwehren alle nötigen (Einsatz-)Mittel zur Waldbrandbekämpfung? Derzeit herrscht in fast allen Teilen Deutschlands aufgrund der anhaltend extrem hohen Temperaturen in Verbindung mit der …… weiter bei der FDP Rödermark.

Waldbrand. Ist die Feuerwehr in Rödermark gerüstet?

Waldbrand, Feuerwehr24.07.2018 – ( KOD )

 

Waldbrand. Ist die Feuerwehr gerüstet?
Waldbrand. Ist die Feuerwehr in Rödermark darauf vorbereitet?

Bei der anhaltenden Hitze und Dürre stellt man sich die Frage: „Ist die Feuerwehr in Rödermark auf einen Waldbrand ausreichend vorbereitet und geschult? Sind für eine Stadt im Grünen die erforderlichen Gerätschaften zur Verfügung gestellt worden?“

-Ausreichend vorbereitet-. Was eine freiwillige Orts-Feuerwehr zu leisten vermag.
 
» Anhaltende Waldbrandgefahr in Rödermark.
» Hohe Waldbrandgefahr in weiten Teilen Hessens

Stellungnahme zum Berichtsantrag der FDP Rödermark
– Waldbrandgefahr, ist die Rödermärker Feuerwehr entsprechend (aus) gerüstet?

1.Sind die Feuerwehren in Rödermark angesichts der aktuellen (sowie auch der allgemeinen diesbezüglichen) Gefahr von Waldbränden entsprechend gewappnet – insbesondere mit Blick auf die direkt zur Verfügung stehende/-n Technik, Logistik, Ausrüstung, Schutzausrüstung und Einsatzmittel?

Bei den aktuellen und in der Vergangenheit durchgeführten Fahrzeugersatzbeschaffungen wurde eine entsprechende Löschtechnik und Ausstattung der Fahrzeuge, auch für solche Einsatzszenarien, berücksichtigt.
» Eine entsprechende persönliche Schutzausrüstung steht den Einsatzkräften ebenfalls zur Verfügung.
»Bereits im Vorfeld sind durch die Feuerwehr entsprechende, logistische Maßnahmen vorbereitet, um sich auf eine Waldbrandlage einzustellen. Im Einzelnen können dies sein:

  • Einrichtung und Betrieb von Bereitstellungsräumen für nachrückende Kräfte
  • Einrichtung eines Landeplatzes für den Polizeihubschrauber
  • Einrichten von Wasserentnahmestellen für Löschfahrzeuge und den Polizeihubschrauber
  • Lotsendienste für ortsunkundige Einsatzkräfte
  • Bereitstellung von ausreichend Verpflegung für die Einsatzkräfte
  • Evtl. Einrichten eines Schichtbetriebes; ein Einsatz bei Waldbränden ist mit einer sehr hohen körperlichen Belastung verbunden.

2.Wie viel Löschwasser steht den Feuerwehren in Rödermark permanent und direkt verfügbar für einen ersten direkten Löschangriff im Waldbrandfall zur Verfügung? Kann der Aufbau einer permanenten Löschwasserförderung zu allen Waldflächen, auch schwer zugänglichen, in Rödermark sichergestellt werden?
Bei der Feuerwehr Rödermark stehen folgende Löschfahrzeuge zur Verfügung:

Standort Ober-Roden:
Tanklöschfahrzeug TLF 4000 > 5000 Liter
Tanklöschfahrzeug TLF 20 > 2500 Liter
Tanklöschfahrzeug TLF 20 > 1600 Liter
Löschfahrzeug HLF 20 > 2000 Liter
Insgesamt: 11.100 Liter

Standort Urberach:
Tanklöschfahrzeug TLF 16 > 2400 Liter
Löschfahrzeug HLF 16 > 1600 Liter
Löschfahrzeug LF 16 > 1200 Liter
Insgesamt: 5.200 Liter

Somit stehen derzeit insgesamt 16300 Liter Löschwasser für den Ersteinsatz zur Verfügung. Durch die aktuell durchgeführte Fahrzeugersatzbeschaffung wird sich die Löschmittelmenge im Stadtgebiet zwar um 400 Liter verringern, dies hat aber auf die Effektivität im Ersteinsatz keine Auswirkungen.

Mit dem in Ober-Roden stationierten Schlauchwagen kann aus dem örtlichen Hydrantennetz bzw. aus offenen Gewässern ( Bachlauf, See usw. ) eine permanente Löschwasserversorgung über lange Wegestrecke ( 2000 m ) zur Einsatzstelle bzw. zur Wasserübergabestelle aufgebaut werden.

Bei der Feuerwehr sind entsprechende Behältnisse mit einem Fassungsvermögen von 5000 bzw. ca. 10000 Liter vorhanden. Diese Behältnisse können als Übergabestelle vor einer Einsatzstelle bereitgestellt und mit Löschwasser befüllt werden.

Gemäß Alarmplan ist die Alarmierung weiterer Löschfahrzeuge und Schlauchwagen im Rahmen der überörtlichen Hilfe vorgesehen.

3. Stehen den Feuerwehren in Rödermark direkt oder mit adäquat kurzer Zugriffszeit ausreichend geländegängige Fahrzeuge für die Waldbrandbekämpfung zur Verfügung? Wenn ja, um welche Fahrzeuge handelt es sich dabei bzw. woher kommen diese im Alarmfall?

Grundsätzlich sind alle Löschfahrzeuge mit „Allradantrieb“ ausgestattet. Somit können trockene Ackerflächen, Wiesen und bedingt auch Waldwege befahren werden.

Ein Befahren der Waldwege ist mit den vorhandenen Löschfahrzeugen auf Grund des Bewuchses lediglich auf den Hauptzufahrtswegen möglich. Im Einsatzfall müssen diese Fahrzeuge an geeigneten Zugängen zum Einsatzgebiet positioniert werden und eine Wasserleitung aufwendig und personalintensiv per Hand zur Brandstelle gelegt werden.

Siehe
Sind unsere Feuerwehren für Waldbrände gut genug gerüstet?